Impfangebote auch für in Magdeburg Arbeitende
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

Impfangebote auch für in Magdeburg Arbeitende

In Magdeburg können sich ab sofort auch Menschen Termine für eine Corona-Schutzimpfung buchen, die in der Landeshauptstadt arbeiten oder hier studieren. Zudem setzt der Impfstab ab heute die neue Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) um und verabreicht mRNA-Vakzine an Personen, die ihre Erstimpfung mit dem Impfstoff des Herstellers AstraZeneca erhalten haben.


Der Magdeburger Impfstab seit 2. Juli die Empfehlung der STIKO um, alle mit AstraZeneca-Vakzin Erstgeimpften bei der 2. Immunisierung mit einem mRNA-Vakzin zu impfen.

Stabsleiterin Simone Borris: „Die Menschen, die zu ihren Zweitimpfungen in unser Impfzentrum kommen, fragen natürlich gezielt danach. Wir verabreichen deshalb ab sofort bei der zweiten Immunisierung einen mRNA-Impfstoff. Leider können wir aus logistischen Gründen keine Auswahl anbieten – aber es ist auf jeden Fall entweder das Vakzin von BioNTech/ Pfizer oder Moderna.“

Der Wechsel vom AstraZeneca-Impfstoff auf ein mRNA-Vakzin bei der Zweitimpfung betrifft rund 2.400 Termine im Magdeburger Impfzentrum bis Ende Juli.

Verschiebung von Zweitimpfterminen

Für das Magdeburger Impfzentrum sind Wünsche nach Terminverschiebung eine hohe logistische Herausforderung. Inzwischen werden Vakzine von vier Herstellern benutzt. Aus den einzelnen Chargen können unterschiedlich viele Spritzen aufgezogen werden. Durch Einzelwünsche könnte es sein, dass für einen bestimmten Impfstoff nicht genügend Impfwillige bereitstehen und am Ende des Tages Impfstoff weggeworfen werden muss. Zudem könnten sich Aufwand und Fehlerquote bei der Organisation im Impfzentrum erhöhen.

Aus diesen Gründen ist eine flexible Terminierung per se im Impfzentrum nicht möglich. Nur in absoluten Notfällen wie einem Krankenhausaufenthalt können sich Betroffene an das Impfreporting  wenden und um einen anderen Zweitimpftermin bitten. Alle anderen Personen, die bereits erstgeimpft sind und eine Verschiebung ihrer Zweitimpfung wünschen, werden gebeten, sich an eine Haus- oder Facharztpraxis zu wenden.

Bislang nicht erreichte Personengruppen

Um noch mehr Migrant*innen von der Corona-Schutzimpfung zu überzeugen, wird das Sozialdezernat noch einmal mehrsprachige Flyer verteilen lassen. In diesen sind der Nutzen der Immunisierung dargestellt und der Weg zu Impfterminen erläutert. Zur Verteilung sollen weitere Institutionen in der Stadt genutzt werden, u.a. die BürgerBüros, das Jobcenter und verschiedene Projekte in den Stadtteilen. Auch über die Ansprache auf spezifischen Social-Media-Kanälen und die Nutzung von Erklärvideos in verschiedenen Sprachen soll die Impfbereitschaft erhöht werden.

Wichtige Hinweise

Basierend auf den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission werden im Magdeburger Impfzentrum folgende Personengruppen nicht geimpft:

  • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren (Ausnahme: Jugendliche ab 16 mit Ausbildung oder Beschäftigung in medizinischen und pflegerischen Bereichen)
  • Schwangere und Stillende
  • Personen unter 60 Jahren mit Vakzinen von AstraZeneca (Erstimpfung) bzw. Johnson&Johnson
  • Genesene vor Ablauf der 6 Monate nach der Genesung (diese erhalten nur eine Impfung)