Beton für die Gleistragplatte
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

Beton für die Gleistragplatte

In dieser Woche wurde für die Gleistragplatte der MVB in einem ersten Abschnitt der Beton gegossen. Dieser beginnt unter den neuen Bahnbrücken der Gleise 1 bis 5 und reicht bis in Höhe des Kölner Platzes. Zudem wurde in dieser Woche mit den Verschalungsarbeiten unter den Brücken der Gleise 6 bis 13 begonnen.

An der Achse 110, also der künftigen Tiefgaragenzufahrt zum City Carré, wurde ebenfalls ein weiterer Abschnitt betoniert. Dabei handelt es sich um den Block 3, der unmittelbar an den Bereich der späteren Entrauchungsöffnungen anschließt. Auf die für diese Öffnungen hergestellten fünf Bohrpfähle wird später auf einer Brückenkonstruktion die Gleistragplatte der MVB verlaufen. Für die weiteren Arbeiten müssen die Bohrpfähle am oberen Ende noch abgespitzt werden. Dafür wurde in dieser Woche um einen der Pfähle ein Gerüst aufgebaut. Darüber hinaus haben die beiden noch verschlossenen Zufahrten zum Parkhaus ein Klemmfugenband zur Abdichtung der Anschlussfugen für den Anschluss an das bestehende Bauwerk erhalten. Zudem wurde unter Deckel in Block zwei mit der Bewehrung und Verschalung der Tunnelwände begonnen.

Herstellung der Gleistragplatte unter den neuen Brücken Gleise 1 bis 5, 02/19
Herstellung der Gleistragplatte unter den neuen Brücken Gleise 1 bis 5, 02/19
Herstellung der Gleistragplatte unter den neuen Brücken Gleise 6 bis 13, 02/19
Arbeiten an der Zufahrt zum City Carré, 02/19
Arbeiten an der Zufahrt zum City Carré, 02/19
Arbeiten am Tunnelportal auf der Innenstadtseite, 02/19
Arbeiten an der Ausfahrtsrampe auf der Innenstadtseite, 02/19
Herstellung der Zufahrtsrampen am Damaschkeplatz, 02/19
Herstellung der Zufahrtsrampen am Damaschkeplatz, 02/19
Fertiggestelle Aufkantung unterhalb des DB-Fahrsimulators, 02/19

Auch die Arbeit an der künftigen Tunnelausfahrt auf der Innenstadtseite geht weiter voran. Dort laufen Bewehrungs- und Verschalungsarbeiten sowohl für die Pfahlkopfbalken als auch die Wände. Zudem wurde mit dem Aushub für die Stützwand 10 (Mittelachse) begonnen. Diese schließt östlich unmittelbar an das Trogbauwerk an und entsteht in den Blöcken 55 bis 59 Süd, also dem Bereich vor der Kreuzung zur Otto-von-Guericke-Straße.

Auch auf dem Damaschkeplatz wird die Herstellung von Stützwänden vorbereitet. Durch die Auf- und Abfahrten zum Magdeburger Ring entstehen dort insgesamt mehr Stützwände als auf der Innenstadtseite. Stützwand 1 (Nord und Süd) wird für die Fahrbahn in Richtung Stadtfeld gebaut, Stützwand 2 (Nord und Süd) für die Fahrbahn aus Stadtfeld kommend sowie Stützwand 3 und 4 für den Verkehr aus Richtung Süden, Magdeburger Ring oder Maybachstraße.

Für die gegenüberliegende Auf- und Abfahrt zum Magdeburger Ring wird ausschließlich ein Trogbauwerk ohne daran anschließende Stützwände entstehen, da dort die Geländeanpassung zum Bestand über Böschungen erfolgen kann. Ein Trog besteht aus seitlichen Stützwänden sowie einer geschlossenen Sohle, die in der Regel als Rampe ausgebildet wird.