Paar, 1990/2008
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

Paar, 1990/2008

Roßdeutscher, Wolfgang

Das Figurenensemble entstand kurz nach der Wende ursprünglich für den Stadtteil Olvenstedt. Der vorgesehene Standort wurde nach der Wende privatisiert und kam nicht mehr in Frage. 2008 stellte man das Marmor-Paar südlich der Johanniskirche auf einer Grünfläche auf. Der Standort gegenüber der ältesten Pfarrkirche Magdeburgs ist gut gewählt, da der helle Stein des Kunstwerkes mit dem alten Gemäuer der jetzt als Veranstaltungshalle genutzten Johanniskirche hervorragend korrespondiert.

Über den Künstler

Wolfgang Roßdeutscher (* 1945 in Magdeburg) ist ein deutscher Steinmetz und Steinbildhauer.

LEBEN

Seine Ausbildung erhielt er zwischen 1962 und 1965. Von 1968 bis 1973 studierte er an der Hochschule für Bildende Kunst in Dresden. Seine bevorzugten Materialien sind Stein und Bronze.

Wolfgang Roßdeutscher betreute auch Symposien (z. B. das Symposion im Elm in Königslutter). Er nahm an dem Wettbewerb für die Rekonstruktion des Magdeburger Rolands sowie im Kontext der EXPO 2000 an dem Projekt Wasserspuren in der Stadt in Hann. Münden teil.

Der Künstler wohnt und arbeitet im Magdeburger Stadtteil Sohlen.

WERKE (AUSWAHL)

: Gedenktafel für Eduard Soermus am Kristall-Palast Magdeburg, 1975 (gemeinsam mit Dieter Borchardt).

: Plastiken auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Langenstein-Zwieberge ,ab 1980 (nach Entwürfen von Eberhard Roßdeutscher, dem Vater des Künstlers)

: Plastik: Aufsteigende weibliche und stürzende männliche Figur an der Stadtmauer von Gera, 1983

: Skulptur Befreite Formen vor dem Rathaus Lohne, 1992

: Skulptur Magisches Quadrat vor dem Gymnasium Lohne, 1993

: Denkmal für die von den Nationalsozialisten ermordeten Sinti und Roma in Magdeburg, 1998

: Gedenkstele für das Zwangsarbeiterlager Diana, 2005

: Plastik Entfaltung aus Rochlitzer Porphyr Höhe 3,20 m in Sohlen bei Magdeburg, 2006

: Skulptur des Schutzgottes Heimdall in Thale (Harz), 2006/2007

(Quelle: de.Wikipedia.org)