Vortragsreihe »Wissenschaft im Rathaus«
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

Programm der Vortragsreihe „Wissenschaft im Rathaus"  

Wissenschaft im Rathaus heißt es einmal im Monat montags im Alten Rathaus. Dann präsentieren Magdeburger Wissenschaftler*innen ihre aktuelle Forschung und tauschen dafür ihr Forschungslabor und den Hörsaal mit dem Rathaus.
Dabei werden aktuelle Forschungsthemen aus unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen beleuchtet, die sowohl die ganze Bandbreite als auch die Schwerpunkte des Wissenschaftsstandorts Magdeburg verdeutlichen.

Die Vortragsreihe „Wissenschaft im Rathaus“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der Magdeburger Forschungseinrichtungen, der Städtischen Volkshochschule und der Stadtverwaltung.

Beginn ist jeweils 19.00 Uhr im Bereich Ausstellung/Empfang.  Die Teilnahme an der Veranstaltung im Alten Rathaus ist kostenlos. Zur Planung der Platzkapazitäten wird um telefonische Voranmeldung in der Städtischen Volkshochschule unter der Rufnummer 03 91/5 35 47 70 gebeten.

die nächsten Termine 2022

Montag, 27. Juni 2022
Irren ist menschlich: Die Bedeutung der Handlungsüberwachung für zielorientiertes, flexibles Verhalten
mit Prof. Dr. Markus Ullsperger, Fakultät für Naturwissenschaften, Institut für Pychologie II, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Wenn Menschen zielorientiert handeln, müssen sie ständig ihre eigenen Handlungen auf mögliche Fehler überwachen und unerwartete Veränderungen in der Umgebung erkennen, um eventuell nötige Korrekturen und Anpassungen ihrer Entscheidungen und Handlungen vornehmen zu können und so doch noch zum Ziel zu kommen. Im Vortrag werden die Mechanismen im menschlichen Gehirn dargestellt, die dieser Handlungsüberwachung und den nachfolgenden Anpassungen zugrunde liegen. Dabei wird auf Ergebnisse von bildgebenden Untersuchungen bei Gesunden eingegangen. Darüber hinaus werden einige Erkenntnisse über Störungen der Handlungsüberwachung bei psychischen und neurologischen Erkrankungen diskutiert.

Montag, 29. August 2022
Sprachenviefalt in der Stadt
mit Dr. Kristin Kuck, Fakultät für Humanwissenschaften,  Germanistische Sprachwissenschaft,  Otto-von-Guericke-Universität

Bei dem Stichwort „sprachliche Vielfalt“ kommen meistens sofort die vielen verschiedenen „Nationalsprachen“ in den Sinn, denen man in der Stadt begegnen kann. Sprachliche Vielfalt meint jedoch darüber hinaus  noch viel mehr: Welchen Einfluss haben die verschiedenen Sprachgebräuche (Jugendsprache, Werbesprache, politische Sprache) auf  die Wahrnehmung der Orte, an denen wir sie finden? An welchen Orten  sind welche Sprachgebräuche akzeptabel, welche nicht? Wie  unterscheidet sich die Sprache der Hauptgeschäftsstraße von der Sprache des Nachtclubs. Die sichtbaren „Zeichenlandschaften“ können auch etwas über ihre Bewohner, Milieus, Kulturen und Normen erzählen.  Der Vortrag macht eine kleine, virtuelle Begehung verschiedener  „Sprachräume“ und demonstriert, dass man nicht erst Fremdsprachen lernen muss, um sich verschiedener Sprachen bedienen zu können.

Montag, 26. September 2022
"Nicht wir waren es, sondern es hat es getan": Autonome opake Systeme künstlicher Intelligenz und moralische Verantwortung
mit  Dr. Christoph Sebastian Widdau von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Bereich Philosophie 

Der Einsatz autonomer opaker Systeme künstlicher Intelligenz (bspw. Waffensysteme, autonome Fahrzeuge) ruft neuartige ethische Probleme hervor. Solche Systeme sind autonom, sie "handeln" und sie sind aufgrund ihrer Opazität  nicht zu "durchschauen": Entwickler und Gutachter wissen (bisweilen) nicht, was diese Systeme tun werden und warum sie tun werden, was sie tun werden.

Als Artefakte sind diese Systeme Menschengemachtes. Selbst sind sie keine moralischen Subjekte. Allerdings sind ihre Taten von moralischer Relevanz. Entstehen durch den Einsatz dieser Systeme sogenannte Verantwortungslücken? Ist niemand für das verantwortlich, was diese autonomen Systeme tun? Sollte man überhaupt die Entwicklung und den Einsatz solcher Systeme zulassen? Ist diese Höchstentwicklung künstlicher Intelligenz ein Fingerzeig, grundsätzlich über die Verantwortungsforderung moralischer Subjekte nachzudenken, die KI-Forschung zu "drosseln" bzw. so rigide wie möglich zu reglementieren?


Montag, 24. Oktober 2022
Wie sozial ist die digitale Fabrik? Wie KI, Robotik & Co. die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen steigern und menschenwürdige Arbeitsplätzesichern können
mit Prof. Dr. Julia C. Arlinghaus, Institutsleiterin Fraunhofer IFF

Die klein- und mittelständisch geprägte Industrie in Sachsen-Anhalt steht spätestens 2022 an einem Wendepunkt: Einerseits wachsen - verschärft durchglobale Krisen - Kosten- und Innovationsdruck. Andererseits erschweren globaler Wettbewerb, Fachkräftemangel, gesetzliche Rahmenbedingungen und veränderte Nachhaltigkeitsforderungen das Wirtschaften am Hochlohnstandort. Die Digitalisierung und Automatisierungder Verwaltungs- und der Arbeitsprozesse werden zum Hoffnungsträger. Der Vortrag gibt Einblick und lädt ein zur Diskussion: Welche Technologien machen die Fabrik der Zukunft aus? Welche Risiken bringen sie mit sich? Wie kann der Mensch in der digitalen Fabrikim Mittelpunkt stehen und die Industrie trotzdem die Energiewende schaffen?

Montag, 28. November 2022
Die Rolle von molekularen Faktoren und des Mikrobioms bei der Entstehung von gastrointestinalen Tumoren
mit Prof. Dr. Alexander Link,  Leiter der Sektion Molekulare Gastroenterologie und Mikrobiota-assoziierte Erkrankungen an der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie der OvGU

Der Verdauungstrakt spielt eine unabdingbare Rolle in zahlreichen physiologischen Prozessen, wie die Versorgung des Körpers mit Energie, Baustoffen sowie auch als Immunorgan. Es ist ein Organsystem was einer extremen Belastung ausgesetzt ist. Vielfältige Faktoren wie Alter, Ernährung, Mikro- und Makroumwelt können zu einer Störung des funktionierenden Systems führen, welches unter anderem zur Entwicklung von entzündlichen oder bösartigen Erkrankungen beiträgt. In diesem Vortrag erhalten Sie einen Einblick in die neueste molekulare Forschung des Gastrointestinaltraktes und des Mikrobioms.

Bitte beachten Sie:

Die Veranstaltung wird unter Beachtung der Auflagen aus der aktuell gültigen SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung durchgeführt.