1.200 Kubikmeter Beton für die Pylonbrücke
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

1.200 Kubikmeter Beton für die Pylonbrücke

Für das westliche Widerlager der neuen Pylonbrücke über die Alte Elbe wurden am 11. Juni etwa 1.200 Kubikmeter Beton zur Baustelle auf dem Werder transportiert. Die Betonage konnte innerhalb eines Tages erfolgreich abgeschlossen werden. Damit ist das Widerlager nahezu komplett hergestellt.

Betonmischer und Betonpumpen im Einsatz, 06/21
Großbetonage Widerlager West Pylonbrücke, 06/21
Großbetonage Widerlager West Pylonbrücke, 06/21
Arbeiten am Widerlager West Pylonbrücke, 06/21
Arbeiten an der Pylonbrücke, 06/21

In dem Widerlager werden über zwei stählerne Ankerboxen zehn der insgesamt 14 Seile des Pylons rückverankert. Der Pylon selbst erhält in den kommenden Wochen und Monaten seine vier Beine. Ab 20. Juni 2021 wird dafür auch sonntags gearbeitet.

Kletterschalung lässt Pylon auf 62 Meter wachsen

Die vier Pylonbeine werden taktweise mit Hilfe einer sogenannten Kletterschalung betoniert. Ein Takt ist etwa vier bis fünf Meter hoch. Auf diese Weise wachsen die Pylonbeine paarweise versetzt die nächsten acht Takte in die Höhe, ehe sie am Pylonkopf über eine Ankerbox wieder zusammengefügt werden.

Sonntagsarbeit für den Pylon-Zeitplan notwendig

Um den komplizierten Taktplan abzusichern, ist bis voraussichtlich Ende September 2021 auch Sonntagsarbeit vorgesehen. Das betrifft vornehmlich Schal- und Bewehrungsarbeiten sowie das Aufrauen der horizontalen Arbeitsfugen für den nächsten Takt. Die sonntägliche Arbeitszeit wird von etwa 7 Uhr bis 17 Uhr sein.

Für die Arbeiten sind fünf bis zehn Mitarbeiter vorgesehen, es kommen unter anderem Kleingeräte, wie zum Beispiel Sägen, Bohrer, Schrauber und Trennschleifer, ein Feststoff-Strahlgerät sowie der Turmdrehkran zum Einsatz. Ruhestörungen gegenüber der nahen Wohnbebauung können nicht ausgeschlossen werden.

Neben den genannten Arbeiten, die sich auf den Werder konzentrieren, schreiten die Arbeiten am östlichen Flusspfeiler der neuen Pylonbrücke voran. Seitdem die Baustraße südlich der Anna-Ebert-Brücke wieder passierbar ist, können die Bohrpfahlarbeiten für das Pfeilerfundament fortgesetzt werden.

Arbeiten am Pylon, 06/21
Bohrpfahlarbeiten für das Widerlager Ost Pylonbrücke, 06/21
Blick auf neue Zollbrücke mit Dom im Hintergrund, 06/21