Jugendamt übergibt symbolisch Kinderschutzkartons
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

Jugendamt übergibt symbolisch Kinderschutzkartons

„Kinderschutz geht ALLE an… – Wir packen einen Karton“. Unter diesem Motto steht ein neues Angebot des Jugendamtes der Landeshauptstadt Magdeburg, das die Kindertagespflegepersonen der Stadt in ihrer Arbeit fortan unterstützen soll. Dazu wurde am 5. November 2019 im Beisein von Tagespflegekindern und ihren Erzieherinnen der erste Kinderschutzkarton symbolisch übergeben.

Jugendamtsleiterin Dr. Cornelia Arnold überreichte im Stadtteiltreff „Oase“ die prall gefüllte Box den Kindertagespflegerinnen Karin Hoffmann und Alexandra Birke. Mit großen staunenden Kulleraugen packten die Tagespflegekinder zusammen mit ihren „Tagesmuttis“ den Kinderschutzkarton im Anschluss aus: die darin enthaltenen bunten Stifte und die Bücher „Willkommen in der Tagespflege“ und „Klein“ sorgten dabei für besonders große Freude unter den Kleinsten.

Daneben beinhaltet der neu entwickelte Kinderschutzkarton der Landeshauptstadt Magdeburg aber vor allem zahlreiches Informationsmaterial rund um das Thema Kindeswohl und Kindesgefährdung: So bieten die darin enthaltenen Broschüren und Leitfäden beispielsweise allgemeine Hinweise zum Kinderschutz und zum Umgang mit möglichen Gefährdungssituationen. Auch hilfreiche Kontaktdaten von Netzwerkpartnerinnen und –partnern sowie von verlässlichen Ansprechpersonen für den Bedarfsfall sind Teil des Inhalts. Zudem wurden besonders wichtige Informationen in mehrere Sprachen übersetzt, sodass Kindertagespflegepersonen auch fremdsprachige Eltern bei Anfragen an die entsprechenden Netzwerkbeteiligten vermitteln können.

Kinderschutzkarton
Jugendamt übergibt symbolisch Kinderschutzkartons
Die Kinder freuten sich über die Kinderschutzkartons.
Kinderschutzkartons
©
© Landeshauptstadt Magdeburg

Mit veralteten Erziehungsweisheiten aufräumen

Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist es wichtig, veralteten Ansichten in der Kindererziehung und Aussagen wie „Ein Klaps hat noch keinem geschadet“ mit entsprechend fundiertem Fachwissen entgegenzuwirken sowie die Anzeichen einer möglichen Kindeswohlgefährdung frühzeitig zu erkennen. Dabei stehen ihnen entsprechende Netzwerke als Partner im Rahmen des Schutzes für das Kind zur Seite und können bei Bedarf in Anspruch genommen werden.

Hintergrund zum Thema Kinderschutz

Bereits vor mehr als 20 Jahren wurde zum Schutz der Jüngsten die UN-Kinderrechtskonvention erarbeitet und für alle Kinder weltweit festgeschrieben. Es ist unter anderem verboten, Kindern körperliche oder seelische Gewalt anzutun. Erwachsene, aber auch Kinder selbst haben dieses Gesetz zu achten, ernst zu nehmen und einzuhalten.

Der Kinderschutz ist breit gefächert. Dies bedeutet, Kinder sind nicht nur vor Gewalt zu schützen. Das soziale Umfeld hat die Aufgabe und die Verantwortung, sich für deren allgemeines Wohlergehen, ein gesundes und gesichertes Aufwachsen und den Schutz des Kindes einzusetzen.

Hierzu ist es wichtig, Prävention und Intervention im Kinderschutz gleichzeitig zu betrachten bzw. voranzutreiben sowie alle am Prozess beteiligten Akteure zu stärken, zu schulen und zu unterstützen, die sich für das Wohlergehen von Kindern engagieren.