Vortragsreihe »Wissenschaft im Rathaus«
Hilfsnavigation

Programm der Vortragsreihe „Wissenschaft im Rathaus"  

Wissenschaft im Rathaus heißt es einmal im Monat im Alten Rathaus. Am letzten Montag des Monats präsentieren Magdeburger Wissenschaftler ihre aktuelle Forschung und tauschen dafür ihr Forschungslabor und den Hörsaal mit dem Rathaus.
Dabei werden aktuelle Forschungsthemen aus unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen beleuchtet, die sowohl die ganze Bandbreite als auch die Schwerpunkte des Wissenschaftsstandorts Magdeburg verdeutlichen.

Die Vortragsreihe „Wissenschaft im Rathaus“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der Magdeburger Forschungseinrichtungen, der Städtischen Volkshochschule und der Stadtverwaltung.

Beginn ist jeweils 19.00 Uhr im Bereich Ausstellung/Empfang.  Die Teilnahme an der Veranstaltung im Alten Rathaus ist kostenlos. Zur Planung der Platzkapazitäten wird um telefonische Voranmeldung in der Städtischen Volkshochschule unter der Rufnummer 03 91/5 35 47 70 gebeten.

Aktuelle Termine 2021

25. Januar 2021
Bioökonomie: Patentrezept für eine nachhaltigere und bio-basierte Wirtschaft?
mit Prof. Dr. Michael Böcher, Lehrstuhl für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Nachhaltige Entwicklung an der Otto-von-Guericke-Universität 

Um ihre Klimaziele zu erreichen, fördert die Bundesregierung verstärkt den Umstieg auf eine nachhaltige, kreislauforientierte Wirtschaft, die sich sowohl im energetischen als auch im stofflichenBereich nicht mehr auf fossile Rohstoffe stützt, sondern auf die nachhaltige Nutzung biobasierter Ressourcen. Eine solche Bioökonomie verspricht einen wichtigen Beitrag für eine Transformation zur Nachhaltigkeit.
Der Vortrag geht der Frage nach, ob diese Umgestaltung der Wirtschaft im Spannungsfeld verschiedener gesellschaftlicher Interessen gelingen kann und welche Herausforderungen sich aus den damit verbundenen Zielkonflikten für Politik und Gesellschaft ergeben.


22. Februar 2021
Immer der Nase nach. Wie Umgebungsdüfte unser Verhalten beeinflussen
mit Prof. Marko Sarstedt, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Otto-von-Guericke-Universität

"Es gibt eine Überzeugungskraft des Duftes, die stärker ist als Worte, Augenschein, Gefühl und Wille. Die Überzeugungskraft des Duftes ist nicht abzuwehren, sie geht in uns hinein wie die Atemluft in unsere Lungen, sie erfüllt uns, füllt uns vollkommen aus, es gibt kein Mittel gegen sie."
Dieses bekannte Zitat aus Patrick Süskinds Klassiker "Das Parfüm" beschreibt die scheinbar unwiderstehliche Kraft des Duftes. Aber können Umgebungsdüfte unser Verhalten wirklich langfristig beeinflussen? Lassen sich durch den Einsatz von Umgebungsdüften beispielsweise die Wahrnehmungen von Dienstleistungen verbessern? Wirken Umgebungsdüfte auch, wenn wir sie nicht bewusst wahrnehmen? Und lassen sich selbst Dinge wie das politische Wahlverhalten beeinflussen? Das sind Fragen, die Marketingforscher Marko Sarstedt, Professor an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und Vorstand Wissenschaft / Innovation im Deutschen Marketingverband, beschäftigen. In seinem Vortrag stellt er Ergebnisse aktueller Experimente u.a. in Kooperation mit der Deutschen Bahn vor, in denen er und sein Team untersuchen, wie Umgebungsdüfte unser Verhalten beeinflussen.


29. März 2021
Brennstoffzelle versus Batterie: Wer macht das Mobilitätsrennen?
mit PD Dr.-Ing. habil. Tanja Vidakovic-Koch, Leiterin der Fachgruppe Elektrochemische Energieumwandlung (EEC), Max Planck Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme

Sollen wir Autofahrer nun auf E-Autos setzen oder auf Brennstoffzellen? Vielen Bürgern stellt sich diese Frage. Beide Systeme, sowohl die Brennstoffzelle als auch die Batterie, haben Vor- und Nachteile. An beiden müssen wir auch in Zukunft weiter forschen. Effektiv sind sie, und das Klima bleibt verschont von zusätzlichem CO2, zumindest beim konsequenten Einsatz regenerativer Energien für die Wasserstofferzeugung oder als Strom zum Speichern.
Tanja Vidakovic-Koch erklärt in ihrem Vortrag dieses wichtige und derzeit so aktuelle Thema der zukünftigen Antriebstechnologie klar und detailliert, untersetzt mit Forschungsergebnissen, Zahlen und Fakten.
Und vielleicht löst Sie mit Ihnen am Ende die Frage, welche Technologie nun den besten Antrieb der Zukunft für das private Autofahren, die Schifffahrt oder den Flugverkehr bietet.

26. April 2021
Zustand und Zukunft der Europäischen Union
mit Prof. Dr. Eva G. Heidbreder, Professorin für Politikwissenschaft mit Schwerpunkt „Regieren im europäischen Mehrebenensystem“ an der Otto-von-Guericke-Universität

Ob Brexit, Flüchtlingspolitik oder Rechtsstaatsverfahren - Zusammenhalt und Integration innerhalb der Europäischen Union sind in den vergangenen Jahren in vielfältiger Weise auf die Probe gestellt worden. Sowohl eine sich stark ändernde Welt als auch Veränderungen in der EU und ihren Mitgliedstaaten stellen den Zusammenhalt auf die Probe. Welche Antworten hat die EU auf die diversen Krisen gefunden? Wo bleibt die EU hinter ihren Möglichkeiten zurück? Wie muss sich die EU verändern, um ihre Handlungsfähigkeit zu erweitern und die Akzeptanz ihrer Bürger zu erhalten? Im Vortrag wird Prof. Heidbreder den Zustand der Europäischen Union im Lichte aktueller Entwicklungen erörtern und mögliche Antworten auf gegenwärtige und zukünftige Herausforderungen diskutieren.

28. Juni 2021
Covid-19 - Wissenschaftliche Zusammenarbeit in Zeiten der Pandemie
mit Prof. Dr. Dr. Christian Apfelbacher, Direktor des Instituts für Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung der Otto-von-Guericke-Universität 

Von der Erforschung von Übertragungswegen über die mathematischen Modellierungen des Infektionsgeschehens bis zur Entwicklung wirksamer Impfstoffe - selten hat die Wissenschaft so viel öffentliche Aufmerksamkeit erhalten wie während der Covid-19-Pandemie. Neben grundlegenden Prinzipien des wissenschaftlichen Diskurses und einem rasantem Erkenntnisgewinn wurde so vor allem auch deutlich, dass nur durch interdisziplinäre und gemeinschaftliche Anstrengungen ein komplexes Geschehen wie eine Pandemie zu bewältigen ist.
Prof. Dr. Dr. Christian Apfelbacher ist Mitglied der interdisziplinären Kommission für Pandemieforschung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und hat seine Expertise für den Bereich Public Health in deren Arbeit eingebracht. In seinem Vortrag berichtet er über erste Ergebnisse der Arbeit der Kommission und gibt einen Ausblick auf weitere Herausforderungen, vor denen die Wissenschaft bei der Pandemiebekämpfung steht.