Stadtschreiberin 2019 - Nele Heyse
Hilfsnavigation

Magdeburger Stadtschreiberin 2019 – Nele Heyse

Die Schriftstellerin Nele Heyse aus Berlin war die siebte Magdeburger Stadtschreiberin. In der Zeit vom 01.März 2019 bis zum 30. September 2019 lernte sie die Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt kennen und lieben und bereicherte die Magdeburger Kulturlandschaft als Schriftstellerin und Schauspielerin gleichermaßen.

Portrait Stadtschreiberin der 2019 - Nele Heyse © Landeshauptstadt Magdeburg
©
© Landeshauptstadt Magdeburg

Nele Heyse, 1954 in Meiningen geboren und in Weimar aufgewachsen, spürte bereits in jungen Jahren ihre Passion für die Schauspielerei und ihre Leidenschaft für das Schreiben.  Von 1973 bis 1977 studierte sie an der Berliner Schauspielschule, der späteren „Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch“. Nach dem Studium bekam sie vielfältige Engagements an unterschiedlichen Orten.

Künstlerische Stationen der Nele Heyse

So begann sie am Berliner Ensemble, es folgten die Theater in Meiningen und Schwerin. 1984 verließ Nele Heyse mit ihrem Sohn die DDR. Es folgten Festengagements in Basel, Mannheim, Bremen, Leipzig und am Deutschen Theater Berlin. Seit 2001 ist sie gastierend unterwegs, u.a. in München, Zürich, Bozen, Tel Aviv, Weimar und Halle. In den Freiräumen widmet sie sich dem Schreiben und bemühte sich um erste Veröffentlichungen in Verlagen. So erschien 2013 der erste Roman „Haltewunschtaste“ im Mitteldeutschen Verlag, 2016 folgte ebenda der Lyrikband „Zeit ist eine Kugel“ (mit einem Vorwort von Christoph Hein) und 2017 „Hunderteinseinsatzgeschichten“ (Vorwort H.-E. Wenzel), Geschichten, die jeweils in nur einem Satz erzählt werden. Der Roman „Haltewunschtaste“ erschien auch als Hörbuch im BUCHFUNK Leipzig.

In Interaktion mit ihrem Publikum

Davor veröffentlichte Nele Heyse in Literaturzeitschriften, Anthologien oder Theaterprogrammen bzw. las oder spielte ihre Texte. Als Schauspielerin war es ihr schon immer ein Bedürfnis, mit ihren Texten lesend, vortragend oder auch spielend an die Öffentlichkeit zu treten. Davon konnte sich auch ihr Publikum an zahlreichen Orten in Magdeburg überzeugen. Auf Lesungen, in Gesprächsrunden oder als Schauspielerin bereicherte Nele Heyse die Magdeburger Kulturlandschaft und füllte mit Leib und Seele das Amt der Stadtschreiberin aus. So brachte sie sich, neben der Vorstellung Ihres literarischen Schaffens auf zahlreichen Lesungen auch im Rahmen der Bewerbung Magdeburgs um den Titel Kulturhauptstadt Europas ebenso leidenschaftlich ein, wie als Schauspielerin in der Inszenierung des Sommertheaters „Olvenstedt probierts“.

Magdeburg im Herzen

Besonders bemerkenswert war das Marathon-Lesefest anlässlich ihres in Magdeburg vollendeten Romans „Zerbrechliche Welten – Gott ist die Schöpfung schön“, das über zwei Tage in Magdeburg gefeiert wurde. Es gelang ihr, zahlreiche Künstlerkolleg*innen zu mobilisieren, die mit ihr den gesamten Roman vor Publikum lasen. Es sei ihr Dank an Magdeburg, so Nele Heyse, der Stadt, die sie in ihr Herz geschlossen habe.

"Welche andere Stadt mit solch tiefen Wurzeln in eine reiche Vergangenheit hat so viel Platz für Zukunft, Raum für Phantasie, überfliegende Gedanken? Neben triumphalen Bauwerken der Geschichte trifft man auf deren Wunden und Narben- nichts ist weggemogelt —  und dazwischen der ewige Fluss,  an dessen Ufer eine Denkfabrik steht mit ganz viel Freiraum drumherum ... Zeuge sein am Entstehen, Utopist sein, spinnen und wunderbare offene Menschen kennenlernen, die noch neugierig sind ... das ist für mich Magdeburg."

Magdeburgs neue Stadtschreiberin Nele Heyse mit dem Kulturbeigeordneten Prof. Dr. Matthias Puhle
Vertragsunterzeichnung von Nele Heyse
4 - Nele Heyse freut sich auf die kommende Zeit in Magdeburg
Magdeburgs Stadtschreiberin Nele Heyse liest in ihrem Buch
Buchauswahl Nele Heyse
Abschlusslesung_Nele Heyse und Matthias Brenner im Literaturhaus