klimaschutzportal Umsonstläden
Hilfsnavigation

Umsonstläden

In einem Umsonstladen können Menschen Dinge abgeben, die sie nicht mehr benötigen und Dinge mitnehmen die sie haben wollen. Im Umsonstladen Magdeburg kann jeder unabhängig davon, ob etwas mitgebracht wurde oder nicht, Waren mitnehmen. Der Laden ist nicht für bedürftige Menschen gedacht, sondern viel mehr eine Alternative zum "Geld benutzen", heißt daher alle Menschen willkommen. 

Umsonstläden sind keine Tauschbörse und dort arbeitet keiner gegen Geld, alles wird ehrenamtlich betrieben.
1999 wurde in Hamburg der erste Umsonstladen eröffnet. Inzwischen ist die Idee in mehrere andere Städte übergesprungen, so dass bereits einige solcher Läden eröffnet worden sind. Wie bei Alles-und-Umsonst.de (erster Umsonstladen, Hamburg) können hier Dinge verschenkt werden und man kann sich Gegenstände pro Besuch schenken lassen. Als praktische Waren- und Konsumkritik möchte diese Initiative die Menschen dazu bewegen, einmal über den "Wert" nachzudenken, den die Dinge in unserer auf das Materielle ausgerichteten Konsumwelt besitzen oder auch anscheinend nicht (mehr) besitzen, sowie zu einem bewußteren Umgang mit den Dingen anregen.

Mitnehmen

Jeder darf so viele Dinge mitnehmen, wie er/sie/es will.
Dinge sollen nicht weiter verkauft werden. 
Mitnehmen, was gefällt; bei Nichtgefallen einfach zurückbringen.

Abgeben

Gebrauchsfähigkeit ist das Stichwort!
Kleidung und Schuhe sollten in sauberem gutem Zustand sein oder persönlichen Wert besitzen.
Computer oder andere Technik soll funktionstüchtig sein. Keinen Alt-Schrott.

 

Überregionale Anbieter