Branchenriese Intel baut Megafab in Magdeburg - Aktuelles und Informationen
Hilfsnavigation

Branchenriese Intel baut Megafab in Magdeburg

Halbleiterhersteller und Branchenriese Intel wird in Magdeburg investieren. Mit 17 Milliarden Euro ist es die größte Brancheninvestition in Deutschland seit Jahrzehnten. Für die Region Magdeburg bedeutet es mehrere tausend Arbeitsplätze in der Hightech-Branche und bei Zulieferern. Baubeginn ist im 1. Halbjahr 2023.

Magdeburg heißt Intel Willkommen! © Intel / Landeshauptstadt Magdeburg
©
© Intel / Landeshauptstadt Magdeburg



Aktuelle Meldungen

Intel: Stadtrat bestätigt Grundstückskaufvertrag
©
© Intel / Landeshauptstadt Magdeburg

Intel: Stadtrat bestätigt Grundstückskaufvertrag

Der Kaufvertrag über die städtischen Grundstücke im Gewerbegebiet Eulenberg im Süden Magdeburgs an den Investor Intel ist am 28. November 2022 vom Stadtrat der Landeshauptstadt in einer nicht öffentlichen Sitzung bestätigt worden. Vorausgegangen war die Unterzeichnung des Kaufvertrages bei einem Magdeburger Notar.

Weiter
Oberbürgermeisterin Borris trifft Intel-Chef Pat Gelsinger

Oberbürgermeisterin Borris trifft Intel-Chef Pat Gelsinger

Magdeburg wird die Chancen der geplanten Intel-Ansiedlung nutzen und die Entwicklung des Wirtschaftsstandortes weiter vorantreiben. Das bekräftigte Oberbürgermeisterin Simone Borris bei einem Treffen mit Intel-Chef Pat Gelsinger am 12. November in Magdeburg und betonte die Fortsetzung Zusammenarbeit auf dem bisher hohen Niveau.

Weiter
Wirtschaftsdezernat stärkt internationale Ausrichtung
©
© Freepik

Wirtschaftsdezernat stärkt internationale Ausrichtung

Die Landeshauptstadt Magdeburg wird ihre internationale Ausrichtung weiter vorantreiben und die Willkommenskultur verbessern. Ziel ist es, das Bewusstsein für mehr Internationalität zu stärken. Ein Grund ist die geplante Intel-Ansiedlung. Der Bedarf an internationalen Angeboten in Magdeburg wird somit weiter ansteigen.

Weiter


Daten & Fakten

Intel Fakten Web

Intel-Ansiedlung in Magdeburg
©
© intel-corp

Intel-Ansiedlung in Magdeburg

Halbleiterhersteller und Branchenriese Intel wird in Magdeburg investieren. Mit 17 Milliarden Euro ist es die größte Brancheninvestition in Deutschland seit Jahrzehnten. Für die Region Magdeburg bedeutet es mehrere tausend Arbeitsplätze in der Hightech-Branche und bei Zulieferern. Baubeginn ist im 1. Halbjahr 2023.

Weiter
 

Intel: Anfragen von Zulieferern & Dienstleistern

Die geplante Intel-Ansiedlung in Magdeburg bietet Chancen für Zulieferer & Dienstleister.

Wenn Sie daran interessiert sind, baubezogene Dienstleistungen anzubieten, senden Sie bitte eine E-Mail an germany.construction.supplier.interest@intel.com.

Allgemeine Lieferanteninformationen entnehmen Sie der Themen-Website von Intel.

Bei Interesse einer Unternehmens-Ansiedlung in Magdeburg unterstützen wir Sie gern; senden Sie Ihre Anfrage an: welcome@gwm-magdeburg.de

Die geplante Intel-Ansiedlung in Magdeburg bietet Chancen für Zulieferer & Dienstleister. Wenn Sie Zulieferer für Intel werden möchten, senden Sie bitte eine E-mail an welcome@gwm-magdeburg.de

Auch bei allgemeinen Anfragen können Sie uns gern über diese E-Mailadresse kontaktieren.

x

Kontakt

Beigeordnete: Sandra Yvonne Stieger
Julius-Bremer-Straße 10
39104 Magdeburg
Großansiedlung/Projektteam Intel
Teamleiter
Julius-Bremer-Straße 10
39104 Magdeburg
Großansiedlung/Projektteam Intel
Projektkoordinator
Julius-Bremer-Straße 10
39104 Magdeburg
Großansiedlung/Projektteam Intel
Projektmanagerin Fördermittel
Julius-Bremer-Straße 10
39104 Magdeburg
Großansiedlung/Projektteam Intel
Projektmanagerin HR & Marketing
Julius-Bremer-Straße 10
39104 Magdeburg
Großansiedlung/Projektteam Intel
Projektmanager Recht
Julius-Bremer-Straße 10
39104 Magdeburg
Großansiedlung/Projektteam Intel
Projektmanagerin Supply Chain
Julius-Bremer-Straße 10
39104 Magdeburg
x

FAQs

Frequently Asked Questions (FAQs)

Argumente für Magdeburg

Warum fiel die Wahl auf Magdeburg und den Eulenberg? Welche Vorteile bietet der Standort?

Es gibt nur wenige so große zusammenhängende Flächen in Europa. Das Gebiet ist weder erdbeben- noch überschwemmungsgefährdet. Eine gute Infrastruktur mit Bundesstraßen und Autobahnanschluss ist ebenfalls vorhanden. Dazu besteht bereits Anschluss an das Strom-, Gas- und Wassernetz. Im Umland gibt es keine luftverschmutzende Industrie. Ein weiterer Standortvorteil: Große Automobilfabriken wie VW, Daimler, BMW, Porsche, Tesla befinden sich im Umkreis von 150 km. Mit 7 Universitäten/ Hochschulen in der Region bietet Magdeburg beste Voraussetzungen, um qualifiziertes Personal auszubilden. Aufgrund der geopolitischen Lage und der Corona-Pandemie kommt es zu einer Besinnung auf Standorte in Europa, was auch von der EU unterstützt wird. Kurzum: Der Eulenberg ist ein erstklassiger Standort.

Was bedeutet die Ansiedlung von Intel für die Landeshauptstadt Magdeburg?

Die Ansiedlung eines so großen internationalen Konzerns hat Auswirkungen auf die ganze Stadt und die Region. Es werden Wohnungen benötigt genauso wie Schul- und Kindergartenplätze. Auch die Infrastruktur, zum Beispiel der ÖPNV, muss verbessert werden. Diesen Herausforderungen wird sich die Landeshauptstadt stellen. Die Ansiedlung wird die Region internationaler machen, weil viele Fachkräfte aus dem Ausland nach Magdeburg ziehen werden. In der ersten Ausbaustufe entstehen dauerhaft 3.000 Hightech-Arbeitsplätze; 7.000 Arbeitsplätze werden im Baugewerbe für die Konstruktion der Fab geschaffen und zehntausende Stellen werden voraussichtlich bei Zulieferern und Partnern von Intel entstehen.

Bodenabtrag

Was passiert mit dem kostbaren Bördeboden?

Der Mutterboden auf dem Gebiet der Intel-Ansiedlung wird aktiv verwertet. Gemeinsam mit verschiedenen Partnern wird ein Verwertungskonzept dafür erarbeitet. Den Landwirten aus der Region wird offeriert, den Mutterboden auf ihren Feldern aufzubringen. Ziel ist es, eine langfristige Bodenverbesserung zu erzielen in Bereichen, wo der eigene Mutterboden nicht mehr so mächtig ist. Erst wenn keine Bedarfe für die Landwirtschaft mehr bestehen, wird er weiteren Interessierten angeboten werden. Der Mutterboden wird kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Grundstück

Sind die Grundstücke alle abschließend gesichert?

Fragen zum Grundstückseigentum für die Grundstücke auf Magdeburger Gebiet sind vollständig geklärt. Der Bebauungsplan wurde durch den Magdeburger Stadtrat am 9. Juni 2022 beschlossen. Zur geplanten Erschließung der Flächen in Magdeburg finden Sie viele Informationen in der Bebauungsplansatzung unter im Ratsinformationssystem  unter dem Tagesordnungspunkt 5.29.

Verkehr & Infrastruktur

Wie wird sich die Verkehrsinfrastruktur in Magdeburg verändern?

Das Industriegebiet High-Tech-Park liegt im Süden Magdeburgs, direkt an der Autobahn A 14. Direkt angrenzend verläuft die B81; die Autobahn A2 befindet sich in unmittelbarer Nähe. Die Ansiedlung hat eine große Bedeutung für den Verkehr. Das ÖPNV-Angebot wird ausgebaut werden, damit die Mitarbeitenden das Industriegebiet gut erreichen können. Die umliegenden Straßen müssen erweitert werden; so wird zum Beispiel die L50 ausgebaut; ebenfalls die Autobahn-Anschlussstelle Wanzleben. Darüber hinaus wird die B81 erweitert, unter anderem ist eine Brückenerweiterung in Planung. Ein Radverkehrskonzept für die Erschließung des Werksgeländes wird aktuell erarbeitet.

Wie und bis wann wird das Gewerbegebiet an das S-Bahn-Netz angeschlossen?

Verkehr auf Schienenwegen verursacht Erschütterungen. Aufgrund dieser Schwingungen durch den Bahnverkehr ist eine direkte Anbindung an die Intel-Fabrik nicht möglich. Im Bebauungsplan Sülzetal wird jedoch eine Gleistrasse vorenthalten, über die schienengebundener ÖPNV möglich ist. Aktuell kann keine Aussage getroffen werden, wann dies umgesetzt wird. Grundsätzlich sind weitere Untersuchungen und Investitionen in das vorgelagerte Schienennetz notwendig, da die bestehende Strecke schon heute stark ausgelastet ist.

Wie wird sich die Stromversorgung der Fabriken gestalten?

Es wird ein Umspannwerk errichtet. Vorteilhaft ist, dass bereits Hochspannungsleitungen das Gebiet tangieren und dadurch keine neuen Freileitungen im Baugebiet errichtet werden müssen. Intel hat die Absicht, den Strombedarf zu 100% aus regenerativen Energien zu decken. Diesbezüglich werden Gespräche mit Versorgern geführt.

Gibt es einen Plan zur Erschließung des Gewerbegebiets? (Strom, Wasser)

Zwei Hochspannungsleitungen, eine Trinkwasserleitung und zwei Hochdruckgasleitungen sind bereits an das Gebiet angeschlossen. Die weitere Erschließung wird derzeit geplant. Weitere Flächen des High-Tech-Parks müssen hierbei berücksichtigt werden.

Was bedeutet die Flugverbotszone für den Magdeburger Flughafen?

Die Einflugrichtungen können so verlegt werden, dass der Flughafen weiter betrieben werden kann. Die erforderlichen Genehmigungen befinden sich in Prüfung.

Wasser

Wird die Fabrik mit Wasser aus der Elbe versorgt werden?

Die Versorgung mit Uferfiltrat aus der Elbe ist eine Option. Erste Berechnungen haben ergeben, dass die von Intel benötigte Menge keinen großen Einfluss auf den Wasserstand der Elbe haben wird, auch nicht bei Niedrigwasser. Derzeit entwickelt die Landeshauptstadt Magdeburg mit Intel und den beteiligten Partnern konkrete Lösungen. Da es sich um ein komplexes System mit vielen zu berücksichtigenden Aspekten handelt, sind weitere Untersuchungen hierfür notwendig. Wie schon an bestehenden Intel-Standorten wird auch die geplante Fabrik in Magdeburg eine Wasseraufbereitungsanlage nutzen. Diese ermöglicht es, Wasser in der Produktion mehrfach zu verwenden als auch nach der Verwendung zu recyceln und an den öffentlichen Wasserkreislauf zurückzugeben – sodass möglichst sparsam mit Wasser umgegangen wird.

Wohnungsmarkt

Welche Auswirkungen hat die Firmenansiedlung durch Intel auf den Wohnungsmarkt?

Die Ansiedlung durch Intel ist ein wichtiger Impuls für den Wohnungsmarkt. Es gibt Wohnungen im Bestand, die saniert und reaktiviert werden können, um zusätzlichen Wohnraum zu schaffen. Bauvoranfragen und Ideen von Investoren, die bis jetzt noch zögerlich waren, können reaktiviert werden. So können schnell mehrere tausend Wohnungen entstehen. Grundsätzlich wird die durch Intel ausgelöste zusätzliche Nachfrage die Leerstandsgefährdung reduzieren und den Markt stabilisieren. Die Potenziale für Neubau und Bestandsaufwertung sind gegeben, so dass sich der Magdeburger Wohnungsmarkt mit Augenmaß weiterentwickeln kann. Das von der Landeshauptstadt beauftragte Büro Timourou aus Leipzig hat eine vorläufige Prognose für den Wohnraumbedarf in Zusammenhang mit der Intel-Ansiedlung vorgestellt.


x