Magdeburg soll Akademie für Musik und Darstellende Kunst erhalten
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

Magdeburg soll Akademie für Musik und Darstellende Kunst erhalten

Magdeburg soll „Akademie für Musik und Darstellende Kunst“ erhalten

Eine Ausbildung in Musik und Darstellender Kunst auf akademischer Ebene – Im Rahmen der Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas 2025 soll Magdeburg ein bislang einzigartiges Institut erhalten. Vergleichbare Strukturen der geplanten Einrichtung sind selbst in Europa rar. Die erste Hürde könnte noch im Juni 2019 im Grundsatzentscheid im Stadtrat überwunden werden.

 Prof. Dr. Matthias Puhle, Beigeordneter für Kultur, Schule und Sport  © Landeshauptstadt Magdeburg
©
© Landeshauptstadt Magdeburg

Was soll das Institut erreichen?

Die Akademie soll Musikerinnen und Musiker, Musiklehrkräfte, Musik- und Kunstvermittlerinnen und -vermittler, Musikmanagerinnen und -manager, Tanzlehrerinnen und -lehrer sowie im Bereich des Figurentheaters Puppenbauende und -spielende und Regisseurinnen und Regisseure ausbilden. Damit bietet die Akademie und die Landeshauptstadt Magdeburg eine Struktur und Institution die es so weder in im Land Sachsen-Anhalt noch in Mittel-(Ost)-Deutschland gibt.

Neue Qualität für Magdeburgs Kultureinrichtungen

„Dieses Projekt ist sowohl innovativ als auch nachhaltig, da es sich um eine auf Beständigkeit ausgerichtete Institution handelt“, betont der Kulturbeigeordnete Prof. Dr. Matthias Puhle bei der Pressekonferenz im KUBUS 2025. Damit ist das Projekt zwar Bestandteil der Bewerbung Magdeburgs zur Kulturhauptstadt Europas 2025 aber nicht vom Erfolg dieser Bewerbung abhängig. Vielmehr würde das städtische und kulturelle Klima der Stadt offener und belebter. Eigene Aktivitäten sowie das Freizeit- und Konsumverhalten der Studierenden tragen zu einem Wandel des Tagespublikums der Innenstadt bei. Projekte würden über die Stadtgrenzen hinaus forciert.

Namhafte Unterstützer

Die große Bedeutung einer Ausbildung jenseits konventioneller Musik-, Ballett- oder Theaterhochschulen bzw. für bislang in Deutschland und Westeuropa nichtexistenten akademischen Abschluss im Bereich Figurentheater verdeutlicht die Liste der Befürworter. Unter anderem zählen das Theater Magdeburg, das Puppentheater Magdeburg, das Konservatorium, das Zentrum für Telemann-Pflege und -Forschung Magdeburg, das Bewerbungsbüro Magdeburg 2025 sowie der Verein Theaterballettschule Magdeburg e.V. zu den Unterstützern.

Erste Entscheidung im Juni 2019

Zahlreiche Gespräche mit der Politik und möglichen Partnern lassen die Initiatoren auf die Weiterentwicklung des Projektes hoffen. Am 13. Juni 2019 entscheidet der Stadtrat, ob ein Lehr,- Raum,- und Finanzkonzept bis zum kommenden Jahr umgesetzt werden soll.

Weiterführende Informationen

Bildergalerie

v.l.n.r. Prof. Dr. Matthias Puhle, Michael Kempchen, Stephan Schuh, Susanne Schweidler, Karen Stonde und Kerstin Kinszorra
©
© Landeshauptstadt Magdeburg
Michael Kempchen, Intendant des Puppentheaters und Stephan Schuh, Leiter des Konservatoriums »Georg Philipp Telemann«
©
© Landeshauptstadt Magdeburg
v.l.n.r. Stephan Schuh, Susanne Schweidler und Kerstin Kinszorra
©
© Landeshauptstadt Magdeburg
Impressionen auf der Pressekonferenz
©
© Landeshauptstadt Magdeburg
Impressionen auf der Pressekonferenz
©
© Landeshauptstadt Magdeburg
Karen Stone, Generalintendantin des Theaters Magdeburg
©
© Landeshauptstadt Magdeburg
Stefan Schuh, Leiter des Konservatoriums »Georg Philipp Telemann« und Susanne Schweidler, Fachbereichsleiterin Kunst und Kultur der Landeshauptstadt Magdeburg
©
© Landeshauptstadt Magdeburg
Kerstin Kinszorra, Pressesprecherin der Landeshauptstadt Magdeburg moderiert die Pressekonferenz.
©
© Landeshauptstadt Magdeburg
Pressekonferenz zur
©
© Landeshauptstadt Magdeburg