AUSVERKAUFT: Sommertheater im Theater an der Angel
Hilfsnavigation

AUSVERKAUFT: Sommertheater im Theater an der Angel

Traditionell im Sommer wandert das Ensemble des Theaters an der Angel nach draußen und präsentiert sein Sommertheaterstück, in diesem Jahr "Der zerbrochne Krug" von Heinrich von Kleist. Sämtliche Aufführungen sind bereits ausverkauft.
Sommertheater_Theater an der Angel © Theater an der Angel
©
© Theater an der Angel

Sämtlche Aufführungen "Der zerbrochne Krug" von Heinrich von Kleist sind bereits ausverkauft.

Die Handlung

Das Theater an der Angel wird im Sommer „Der zerbrochne Krug“ verhandeln. In seiner Vorrede zum Stück schreibt Kleist 1811:

„Diesem Lustspiel liegt wahrscheinlich ein historisches Faktum, worüber ich jedoch keine nähere Auskunft habe auffinden können, zu Grunde. Ich nahm die Veranlassung dazu aus einem Kupferstich, den ich vor mehreren Jahren in der Schweiz sah. Man bemerkte darauf zuerst einen Richter, der gravitätisch auf dem Richterstuhl saß: vor ihm stand eine alte Frau, die einen zerbrochenen Krug hielt […] darunter stand: Der zerbrochene Krug. – Das Original war, wenn ich nicht irre, von einem niederländischen Meister.“

Er irrte, denn es war ein Franzose.

Das gesamte Grundstück Zollstraße 19, nahe dem Bauernwerder, verwandelt sich ab dem 4. Juni in diesem Sommer in jene ländliche Idylle zur Zeit des Heinrich von Kleist.

Hühnerzucht, Ziegenbock und Töpferwaren beschäftigen das Ensemble, das einlädt, darüber nachzudenken, wie es sich anfühlt, den Gewerken nachzugehen und dennoch der eigentümlichen Sprache des literarischen Außenseiters seiner Zeit, zwischen Weimarer Klassik und der Romantik, zu folgen. Eine riesige Vorfreude auf Ihren Besuch, erhellt die Seele der Schauspieltruppe, die mit Ihnen lachen und leiden will.

Aufführungstermine

Sämtlche Aufführungen sind bereits ausverkauft.

Vom 4. Juni – 18. Juli, mittwochs bis sonntags

Einlass: 19.00 Uhr in den Garten der Landidylle

Beginn der Vorspiele: 19.30 Uhr

Das Ensemble

Es spielen:

Ines Lacroix, Lena Schmoock, Kristine Walther, Matthias Engel, Thomas Mette, Joachim Villegas und last but not least – die Magd Andrea Bismarck

Regie: Oliver Breite

Autor: Isabel Tönniges, Kulturbüro / Gesellschaftshaus, 22.06.2022 
Quelle: Homepage Theater an der Angel