Wissenschaftliche Konferenz in Telemanns Geburtsstadt
Hilfsnavigation

Wissenschaftliche Konferenz in Telemanns Geburtsstadt

Parallel zu den 25. Magdeburger Telemann-Festtagen, die am 18. März 2022 beginnen, findet am 21. und 22. März 2022 eine Internationale Wissenschaftliche Konferenz in Telemanns Geburtsstadt Magdeburg statt. 16 Musikwissenschaftler*innen aus Japan und Deutschland befassen sich im Gesellschaftshaus mit dem Thema „Die Evangelien-Passion bei Telemann. Beiträge zu einer musikalisch-liturgischen Gattung". Die Konferenz steht interessierten Besucherinnen und Besuchern offen. Zudem wird sie via Liveübertragung auch online zu verfolgen sein.  

Akt.Meld_Titelseite Passion © Telemann-Zentrum Magdeburg (Titelseite Passion)
©
© Telemann-Zentrum Magdeburg (Titelseite Passion)

21. bis 23. März 2022 (Mittwoch bis Freitag)
Gesellschaftshaus Magdeburg / Schinkelsaal

Internationale Wissenschaftliche Konferenz
„Die Evangelien-Passion bei Telemann. Beiträge zu einer musikalisch-liturgischen Gattung“

  • 16 Wissenschaftler*innen aus Japan und Deutschland werden erwartet.
  • Die Konferenz steht  Besucher*innen offen. Zuhörende sind herzlich willkommen, Eintritt frei.
  • Auch online via Live-Übertragung zu verfolgen. 

Die Evangelien-Passionen

Zwischen 1722 und 1767 komponierte Georg Philipp Telemann 46 Evangelien-Passionen für die Hamburger Haupt- und Nebenkirchen sowie eine für Danzig bestimmte Matthäuspassion. Seit Hans Hörners Dissertation über Telemanns Passionsmusiken von 1933 wurde sich nur sporadisch mit diesem wichtigen Korpus innerhalb des kirchenmusikalischen Œuvres Telemanns auseinandergesetzt, sei es in Zusammenhang mit Editionen oder in größeren oder kleineren Beiträgen zu Einzelwerken oder Werkgruppen.

Die Konferenz

Zweihundert Jahre nach der Aufführung der ersten Hamburger Evangelien-Passion Telemanns möchte die Tagung der interdisziplinären Forschung ein weites thematisches Arbeitsfeld bieten.
Sie lädt dazu ein:

  • die Frage nach der theologischen Position der interpolierten Dichtung zu stellen und diese „poetischen Zusätze“ zu analysieren und sie ins Passionsgeschehen einzuordnen,
  • auf die Suche nach ihren Urhebern zu gehen,
  • aufführungspraktische und musik- bzw. kirchenorganisatorische Hintergründe zu erhellen,
  • musikanalytische Betrachtungen vorzunehmen oder
  • sich Fragen der Verbreitung, Überlieferung und der Rezeption auch außerhalb Hamburgs zu widmen.

Theolog*innen sowie Literatur- und Musikwissenschaftler*innen werden sich diesem noch nicht ausreichend erforschten Bereich des Telemannischen Werks widmen, der zudem einen Sonderstatus in der Geschichte der Passionsvertonungen für sich in Anspruch nehmen dürfte.

Weitere Informationen zum Programm und zu den Modalitäten der Online-Teilnahme folgen demnächst.

Die Veranstalter

Die Konferenz wird veranstaltet vom Zentrum für Telemann-Pflege und -Forschung Magdeburg gemeinsam mit Wolfgang Hirschmann (Abteilung Musikwissenschaft des Instituts für Musik, Medien- und Sprechwissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) und Bernhard Jahn (Institut für Germanistik der Universität Hamburg) sowie in Zusammenarbeit mit der Internationalen Telemann-Gesellschaft e.V.

Autor: Frau Riep FB 41, 11.01.2022 
Quelle: Telemann-Zentrum Magdeburg, Pressemitteilung vom 11.01.22 (Presse: Kathrin Singer)