Kultursommer: Auf die Plätze! ... Magdeburg lebt!
Hilfsnavigation

Auf die Plätze! – Mikroprojekte im Rahmen des Kultursommers werden finanziell unterstützt

Nach vielen sorgenvollen Monaten des pandemiebedingten Stillstandes feiert die Magdeburger Kulturszene seit dem 11. Juni den Neustart. Für 16 Wochen bringen mehr als 30 Initiativen, Vereine, freie Theater, Ensembles, Kultureinrichtungen und Solokünstler*innen den Kultursommer 2021 unter dem Motto „AUF DIE PLÄTZE!“ in die Stadt. Zentrum und Stadtteile, Parks, Innenhöfe, Festungsanlagen, verlassene Brachflächen werden zu Orten der Kreativität und Vielfalt. Davon sollen jetzt noch mehr Kunst- und Kulturschaffende in der Landeshauptstadt profitieren. Mikroprojekte machen es möglich.

Martin Priebe Band zur Eröffnung des Kultursommers in Magdeburg © Michael Hünerbein
©
© Michael Hünerbein

Mikroprojekte: Vorhaben werden mit bis zu 3.000 Euro gefördert!

Zusätzlich zu den bereits bestehenden Veranstaltungen gibt es für Künstler*innen und Veranstalter*innen die Möglichkeit weitere Projekte umzusetzen. Möglich macht dies ein Fonds für Mikroprojekte. Ensembles oder Solokünstler*innen können sich darum bewerben und mit ihren Angeboten die Spielorte zusätzlich beleben oder auch an ganz neue Orte innerhalb der Stadt gehen und diese mit Kunst und Kultur erfüllen.

Alle weiteren Informationen zum Kultursommer sowie zur Beantragung der Mikroprojekte finden sich auf www.kultursommer-magdeburg.de. Dort gibt es alle wichtigen Fakten und Infos. Per Klick gibt es Einblicke in den tagesaktuellen Veranstaltungskalender oder aber die Möglichkeit für Ensembles und Solokünstler*innen ein eigenes Mikroprojekt zu beantragen.  

Förderkriterien einer Bewerbung um ein Mikroprojekt

  • Antragsberechtigt sind juristische Personen und natürliche Personen ab 18 Jahren, die dauerhaft in der Region Magdeburg leben oder arbeiten bzw. hier ansässig sind
  • Anträge können ab sofort und bis maximal 10. September 2021 gestellt werden
  • Alle Mikroprojekte müssen in Magdeburg bis spätestens 25. September 2021 umgesetzt werden
  • Alle Mikroprojekte müssen grundsätzlich im öffentlichen Raum im Freien stattfinden
  • Alle Antragstellenden müssen die Einhaltung der jeweils gültigen Corona-bedingten Abstands- und Hygienerichtlinien gewährleisten
    • Hierbei wird gern Hilfe von Seiten des Organisationsbüros geleistet
  • Bei der Bewilligung kommt ein Vertrag mit der Landeshauptstadt Magdeburg zustande, der die Details regelt und bei dem auch die Fördergrundsätze der Bundeskulturstiftung für das Programm „Kultursommer“ zur Geltung kommen
  • Für die Kalkulation und die Abrechnung des Projektes muss diese EXCEL-Tabelle benutzt werden
  • Die Antragstellung erfolgt ausschließlich über dieses Kontaktformular
  • Die Entscheidung fällt mit Blick auf das Gesamtprogramm des Kultursommers Magdeburg – Über die Bewilligung entscheidet ein Gremium aus Vertreter*innen der Freien Kulturszene Magdeburgs sowie dem Kulturbüro der Landeshauptstadt, spätestens 10 Tage nach Eingang des Antrags
  • Für alle Mikroprojekte stehen insgesamt 30.000 Euro zur Verfügung
  • Die Mindestförderhöhe beträgt 500,00 Euro, die maximale Förderhöhe je Mikroprojekt beträgt 3.000 Euro brutto
  • Ein Anspruch auf Förderung besteht nicht

Ansprechpartnerin für Interessierte an einer Antragstellung ist Jacqueline Brösicke.

x
Martin Priebe Band zur Eröffnung des Kultursommers 2021 in Magdeburg
©
© Michael Hünerbein
Eröffnung des Kultursommers durch das Kulturpicknick in der Festung Mark
©
© Michael Hünerbein
Endlich wieder tanzen - Groß und Klein beim Tanz in den Kultursommer Magdeburg
©
© Michael Hünerbein
Die Band Muckemacher zum Magdeburger Kulturpicknick in der Festung Mark
©
© Michael Hünerbein

Diversität, 18 Spielplätze und mehr als 100 Spieltage

Die freie Kulturszene wird in den Kultursommer voll einbezogen und garantiert Kunst in bunter Diversität. Aber auch gesellschaftliche Verantwortung und aktuelle Themen wie Integration, Fraueninitiativen oder LGBTQ werden sich im Angebot wiederfinden.

Der Kultursommer bespielt insgesamt 18 Orte und Plätze in Magdeburg mit einem vielfältigen Programm. Dazu werden das Zentrum und Stadtteile, Parks, Innenhöfe, Festungsanlagen, verlassene Brachflächen bespielen zu Orten der Kreativität und Vielfalt. Dabei sollen niedrigschwellige Veranstaltungen und Aktionen für Kulturliebende, aber auch für sogenannte „Kulturferne“ sichtbar werden.


Das Finale

Am 25. September findet der KULTURSOMMER MAGDEBURG 2021 mit der 8. MAGDEBURGER KULTURNACHT unter dem Motto „AUF“ seinen Abschluss. Die Perspektive liegt dabei auf der Wiederöffnung auch der Innenräume aller Kultureinrichtungen.

Hintergrund Kultursommer 2021: Förderung durch den Bund

Möglich wurde dieses Projekt durch eine umfangreiche Förderung der Kulturstiftung des Bundes sowie Eigenmitteln der Landeshauptstadt Magdeburg. In enger Zusammenarbeit und ständigem Austausch hat das Netzwerk Freie Kultur gemeinsam mit dem Kulturbüro ein umfangreiches Kulturprogramm für 18 Spielorte erarbeitet. Im Netzwerk Freie Kultur engagieren sich Gruppen, Vereine und Kunstschaffende aus Magdeburg und der Region und entwickeln gemeinsam neue Synergien, neue Wege und neue Formate.

In Sachsen-Anhalt werden insgesamt 5 Projekte aus dem Programm unterstützt:

  • Landeshauptstadt Magdeburg: Auf die Plätze!
  • Landkreis Wittenberg: Barbarawochen
  • Salzlandkreis: Kultursommer 2021 des Salzlandkreises
  • Stadt Dessau-Roßlau: Kultursommer2021 in Dessau-Roßlau
  • Stadt Halle an der Saale: Halexa, wohin gehen wir heute?

Bundesweit werden 63 kreisfreie Städte und 54 Landkreise mit einem Gesamtvolumen von rund 30 Millionen Euro aus dem Zukunfts- und Rettungsprogramm NEUSTART KULTUR der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien unterstützt.

Der Kultursommer 2021 soll zu einer verantwortungsvollen kulturellen Wiederbelebung der Städte und Landkreise beitragen und bei der Gestaltung eines neu entwickelten, vielfältigen Kulturprogramms unterstützen. Die Förderung kommt insbesondere freischaffenden Künstler*innen, den Freien Szenen, lokalen Kulturakteuren und -bündnissen sowie der ansässigen Kultur- und Veranstaltungsbranche zugute.