Mund-Nasen-Schutz: Wo und wie er angewendet werden muss!
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

Mund-Nasen-Schutz: Wo und wie er angewendet werden muss!

Zur Eindämmung des Coronavirus müssen alle Bürger*innen seit dem 23. April 2020 in Öffentlichen Verkehrsmitteln, in Supermärkten und anderen Geschäften sowie überall dort, wo es das Hausrecht vorsieht, einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Was genau heißt das? Wie sind die Nase und der Mund richtig zu bedecken und wieso ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes überhaupt notwendig? Eine Liste mit den wichtigsten Informationen und den häufigsten Fragen und Antworten gibt es hier!

Wo ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes gesetzlich vorgeschrieben?

In Sachsen-Anhalt besteht seit dem 23. April 2020 eine Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in Öffentlichen Verkehrsmitteln, in allen Ladengeschäften sowie überall dort, wo es das Hausrecht vorsieht.

Das heißt, dass

  • alle Fahrgäste in Bussen oder Bahnen,
  • alle Personen bei Einkäufen:
    • in Supermärkten
    • bei Frisören, Barbieren sowie in Nagel- und Kosmetikstudios
    • in Piercing- und Tattoogeschäften sowie
    • allen geöffneten Geschäften und
    • dort, wo es das Hausrecht vorsieht

gesetzlich dazu verpflichtet sind, eine textile Barriere im Sinne eines Mund-Nasen-Schutzes zu tragen.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass niemand aufgefordert wird, einen zertifizierten Schutz zu tragen. Damit soll sichergestellt werden, dass medizinische Masken zunächst dem Gesundheits- und Pflegebereich zugeführt werden und so in diesen zentralen Stellen kein Notstand entsteht.

Für wen gilt die gesetzliche Mund-Nasen-Schutz-Pflicht?

Für jeden Menschen. Ausgenommen von dieser Regelung sind lediglich die folgenden Personen:

  • Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres
  • Gehörlose und schwerhörige Personen sowie ihre Begleitpersonen und auch andere Personen, mit denen die in ihrem Gehör eingeschränkten Personen kommunizieren müssen
  • Schwangere
  • Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Mund-Nasen-Schutz-Maske tragen können – beispielsweise bei bestimmten (chronischen) Atemwegserkrankungen, Panik- und Angststörungen, fortgeschrittener Herzinsuffizienz und andere
  • Menschen mit (geistigen) Behinderungen

Das Vorliegen der Ausnahmegründe ist durch die Person (oder ihre Begleitperson) in geeigneter Weise glaubhaft zu machen. Ein ärztliches Attest ist dazu nicht erforderlich.

Zudem muss das Fahrpersonal des ÖPNV und des Fernverkehrs während des Dienstes keinen Mund-Nasen-Schutz tragen, da dies ein Verstoß gegen Paragraph 23 Abs. 4 Satz 1 StVO darstellen würde, der eine Verhüllung des Gesichtes von Kraftfahrzeugführer*innen untersagt.

Eine Gefährdung der Fahrgäste durch das Fahrpersonal ist nicht zu befürchten, da dieses abgesondert von den Fahrgästen sitzt – oftmals in abgetrennten Kabinen.

Besonders Risikogruppen, wie ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen, profitieren davon, wenn alle in bedrängten Örtlichkeiten einen Mund-Nasen-Schutz tragen! Man schützt also insbesondere andere vor einer Infektion – sollte man unbemerkt infiziert sein.

Warum ist es wichtig, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen?

Durch eine Mund-Nasen-Bedeckung werden Tröpfchen, die man beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, abgefangen. Das Risiko, eine andere Person durch Husten oder Niesen mit dem Coronavirus oder auch anderen Tröpfcheninfektionen anzustecken, wird damit deutlich verringert – man schützt also nicht nur sich selbst, sondern vor allem auch andere vor Tröpfcheninfektionen wie dem Coronavirus.

Warum muss ich eine Maske tragen, obwohl ich gesund bin?

Nicht jede Person, die mit dem Corona-Virus infiziert ist, bemerkt, dass sie krank ist. Es gibt Infektionen, die äußerst mild oder ohne Symptome verlaufen. Durch das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung kann also vermieden werden, dass unentdeckt Infizierte andere Menschen anstecken.

Warum ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Bussen und Bahnen sowie bei Einkäufen Pflicht?

Gerade in Bussen und Bahnen kommen viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Hier kann zudem keine regelmäßige Belüftung garantiert werden, sodass sich Tröpfchen über die Luft leichter verbreiten können. Auch der Mindestabstand von 1,5 Metern kann nicht immer eingehalten werden.

Dies gilt ebenso in Supermärkten und anderen Geschäften: Auch hier kann ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen trotz Abstandsregelungen nicht immer gewährleistet werden.

Zudem sind die Verkäufer*innen einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt, da diese trotz aller hygienischen Vorkehrungen oftmals mit vielen Menschen in verbalem Austausch stehen. In vielen Ladengschäften ist trotz größter Bemühungen keine hinreichende Belüftung zu garantieren, sodass sich das Virus hier einfacher durch die Luft verbreiten kann.

Wen schütze ich mit einer Mund-Nasen-Bedeckung?

Mit dem Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes schützen Sie nicht nur sich selbst, sondern vor allem auch andere! Dazu gehören auch die vielen Menschen, die das öffentliche Leben in unserer Stadt aufrechterhalten und wieder ankurbeln wollen: die zahlreichen Angestellten im Supermarkt und in allen anderen Läden, die Fahrer*innen des ÖPNV und die vielen Ärzt*innen, Krankenschwestern und Pflegekräfte, die seit Wochen das Beste für ihre Magdeburger Mitmenschen geben.
 
Besonders Risikogruppen, wie ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen, profitieren davon, wenn alle in bedrängten Örtlichkeiten einen Mund-Nasen-Schutz tragen!

Was gilt als Mund-Nasen-Schutz?

Ein Mund-Nasen-Schutz kann entweder eine handelsübliche oder selbst hergestellte Atemschutzmaske sein, aber auch ein Tuch oder ein Schal, der über die Nase und den Mund gezogen wird. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt: Man kann sich zum Beispiel auch Masken aus alten T-Shirts oder Küchen- und Tischtüchern fertigen, so lange eine ausreichende Bedeckung der Atemwege gewährleistet ist.

Was ist beim Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung zu beachten?

Wichtig ist dabei, dass die getragene textile Barriere aus einem geeigneten Material besteht, wie etwa Rohseide oder Baumwolle. Sie sollte aus einem fest gewebten bzw. dichten Stoff bestehen, der möglichst wenige Tröpfchen durchlässt. Bei mehrmals verwendbaren Mund-Nasen-Bedeckungen sollten Sie darauf achten, dass diese gut zu reinigen sind.
  • Achten Sie beim Tragen stets darauf, dass Ihre Nase und Ihr Mund vollständig bedeckt sind.
  • Die textile Barriere, die Sie benutzen, soll eng anliegen – über Nase, Mund und Wangen. Dennoch darf sie Ihre Atmung nicht beeinträchtigen. Testen Sie dies am besten vor dem Verlassen Ihrer Wohnung aus.
  • Waschen Sie sich jedes Mal 20-30 Sekunden gründlich Ihre Hände mit Seife, bevor Sie den Mund-Nasen-Schutz anlegen und auch, wenn Sie ihn wieder ausziehen.
  • Berühren Sie beim Anlegen der Bedeckung nicht die Innenseite des Stoffes, der Ihr Gesicht berührt.
  • Wenn Sie Ihre Mund-Nasen-Bedeckung angelegt haben, berühren Sie diese möglichst nicht mehr, da Sie Ihre Hände möglicherweise kontaminieren könnten.
  • Eine durchfeuchtete Maske sollte umgehend abgenommen und möglichst ausgetauscht werden.
  • Wechseln Sie die Mund-Nasen-Bedeckung täglich!
  • Waschen Sie den textilen Mund-Nasen-Schutz idealerweise bei 95 Grad, mindestens aber bei 60 Grad und lassen Sie diesen anschließend vollständig trocknen.

Beachten Sie zum richtigen Tragen und Pflegen einer textilen Mund-Nasen-Barriere auch die Hinweise des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Mut zum Selbermachen – Anleitungen für einen Mund-Nasen-Schutz

Zertifizierte Atemschutzmasken sind aufgrund der hohen Nachfrage oftmals schwierig zu bekommen und medizinische Produkte sind aus guten Gründen erst einmal Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Arztpraxen vorbehalten. Aber keine Panik, eine Mund-Nasen-Bedeckung ist ganz einfach selbst herzustellen. Und das Beste daran – man kann sie sogar individuell in Farbe und Muster gestalten:

  • Schritt für Schritt  Näh- und Pflegeanleitung der Johanniter für einen Behelf-Mund-Nasen-Schutz
  • Masken nähen und Menschen helfen: Das Projekt maskmaker bietet nicht nur Nähanleitungen, sondern ist eine Plattform, die die Verteilung von Maskenspenden koordiniert    

Muss ich noch 1,5 Meter Abstand zu anderen einhalten, wenn ich eine Mund-Nasen-Barriere trage?

Ja! Der Mund-Nasen-Schutz ist eine ergänzende Maßnahme, um sich und andere vor dem Coronavirus zu schützen.

Allerdings ist es wichtig, auch weiterhin einen großzügigen Abstand zu anderen Personen zu wahren und die Hygiene-Etiquetten zu beachten. Das heißt, dass trotz Mund-Nasen-Schutz die Hände gründlich und häufig zu waschen sind sowie in Ellenbogen oder Taschentuch zu niesen oder husten ist.

Mehr zu den Hygieneregeln im Video: