Stadtarchiv
Hilfsnavigation

Stadtarchiv

Stadtarchiv Magdeburg

Das Stadtarchiv ist das historische Gedächtnis der Landeshauptstadt Magdeburg.

Es verwahrt das Schriftgut und die digitalen Unterlagen, die bei der Stadtverwaltung und ihren Einrichtungen entstanden sind. 

Das Endarchiv umfasst das Archivgut und die archivischen Sammlungen. Das älteste Original ist eine in Magdeburg ausgestellte Urkunde vom 3. Mai 1272. Aufgrund der Zerstörung der Stadt im Dreißigjährigen Krieg stammen die Bestände überwiegend aus dem Zeitraum von 1632 bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Darunter befinden sich neben den Akten der ehemaligen Altstadt auch Archivalien aus den eingemeindeten Städten und Dörfern, Nachlässe sowie Unterlagen städtischer Betriebe. Im Stadtarchiv werden verschiedene Sammlungen geführt, so für Fotos, Plakate, Zeitungen, Karten und Pläne, Stiche, Münzen, Medaillen, Siegelstempel oder zur Zeitgeschichte.

Das Verwaltungsarchiv beinhaltet das dienstliche Schriftgut der Ämter, Dezernate und Fachbereiche, welches nicht mehr ständig für deren Tätigkeit benötigt wird, aber noch Aufbewahrungsfristen unterliegt. 

Der Bauaktenbestand enthält die Bauakten der Stadt Magdeburg sowie der eingemeindeten Orte. Eine Akteneinsicht kann in der Regel nur durch den Eigentümer oder einen Bevollmächtigten des Eigentümers erfolgen.

Die Archivbibliothek ist eine Präsenzbibliothek. Sie umfasst ca. 23.000 Medien. Neben allgemeinen Nachschlage- und Geschichtswerken enthält die Bibliothek als besonders wichtige Bestände Magdeburgica, alte, meist zeitgenössische Drucke zur Geschichte der Stadt Magdeburg seit dem 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart, zur Rechtsgeschichte, Quellenkunde u.v.a.m. Die Bücher können vor Ort von Archivmitarbeitern und Benutzern eingesehen werden.

x

Aktuelles

Ansicht_Stadtarchiv_außen
©
Autor: Foto: Dr. Jürgen Buchholz
 

Kann ich mitmachen? Workshop zum Projekt "Magdeburger Spuren"
Als im Dreißigjährigen Krieg die Elbmetropole Magdeburg zerstört wurde, verbrannte mit dem Ratsarchiv auch das Gedächtnis dieser Stadt. Der Verlust beeinträchtigt Forschung ...
weiterlesen »
Magdeburger Moderne selbst entdecken: Stadtarchiv öffnet online seine Fotoalben
Zum Bauhausjubiläum schaltet das Stadtarchiv ein neues Angebot frei: Mehr als 1.000 hochauflösende Fotoaufnahmen aus der Zeit der Magdeburger Moderne laden ein zu einem digitalen Stadtrundgang. Im Zentrum stehen die 1920er Jahre, als sich Magdeburg neu erfand.
weiterlesen »
Gemeinsame Vortragsreihe 2019 zum Thema "Magdeburger Moderne"
Am 5. Februar beginnt eine neue gemeinsame Veranstaltungsreihe des Stadtarchivs, der Stadtbibliothek sowie des Kulturhistorischen Museums Magdeburg. Unter dem Titel „Magdeburger Moderne der ...
weiterlesen »
Neue Bestände online
Das Stadtarchiv Magdeburg baut seit einigen Jahren sein Online-Angebot immer weiter aus. Auf www.stadtarchiv-magdeburg.findbuch.net finden Sie die überarbeitete Version der elektronischen ...
weiterlesen »
facebook
Über unsere Arbeit informieren wir Sie auch auf facebook.
weiterlesen »


x

Online-Recherche

Onlinepräsenz des Stadtarchivs

Nachfolgend finden Sie neben den Rechercheportalen findbuch.net und Archivportal D auch eine Plattform ausgesuchter Fotos des Stadtarchivs zur Magdeburger Moderne.

Magdeburger Moderne

Externer Link: screenshot magdeburger moderne

Findbuch.net

Externer Link: screenshot findbuchnet

Archivportal-D

Externer Link: screenshot archivportald



x

Nutzung

Die Benutzung erfolgt auf der Grundlage der Benutzungssatzung des Stadtarchivs.
Jeder kann das Archivgut im Stadtarchiv benutzen, soweit schutzwürdige Belange Dritter und der Erhaltungszustand des Archiv-, und Bibliotheks- und Sammlungsgutes dies zulassen. Eine gedruckte Bestandsübersicht ist vorhanden und kann käuflich erworben werden.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Reproduktionen anfertigen zu lassen, wenn dies der Erhaltungszustand der Archivalien zulässt. Sie können die Reproduktionen als Digitalisat auf CD oder als Papierkopie erhalten. Die Gebühren des Stadtarchivs sind in der Verwaltungskostensatzung der Landeshauptstadt Magdeburg unter Punkt 12 geregelt und können an dieser Stelle nachgelesen werden.

Das Stadtarchiv verfügt über 5 Lesegeräte (davon zwei Readerprinter) für die Benutzung von verfilmten Unterlagen, da aus Gründen der Bestandserhaltung einige Originale nicht mehr zur Benutzung herausgegeben werden können.

Darüber hinaus stehen den Benutzern drei PCs für die Datenbankrecherche zur Verfügung.
Auch im Internet kann über die Portale Archivportal-D und findbuch.net in einigen Beständen des Stadtarchivs recherchiert werden.
Die Nutzung eigener Laptops ist erlaubt. Es besteht die Möglichkeit zur Internetrecherche.

x

Öffentlichkeitsarbeit

 

Nähere Informationen zu den Publikationen finden Sie hier: Veröffentlichungen des Stadtarchivs

x

Geschichte



 
Schriftstück Otto von Guerickes d. J. von 1681
Schreiben Otto von Guerickes des Jüngeren an den Rat der Stadt Magdeburg von 1681, Rep. A I, P 27 Band 3

Das Archiv ist bereits im 13. Jahrhundert nachweisbar.
Während der Zerstörung Magdeburgs im Dreißigjährigen Krieg wurde auch das mittelalterliche Ratsarchiv vernichtet.

Anfang des 19. Jahrhunderts erwachte das Interesse für die archivische Überlieferung. Im Jahr 1826 übernahm der Ratsbibliothekar Gerloff das Archiv. Die Verwaltung von Archiv und Bibliothek blieb bis 1913 in einer Hand. Ab dem 1. Oktober 1913 war es Dr. Ernst Neubauer möglich, sich ausschließlich der Verwaltung und Auswertung des Stadtarchivs zu widmen. Die entgültige Trennung von der Bibliothek erfolgte 1940.
Die Bestände des Archivs waren während des Zweiten Weltkrieges ausgelagert worden. Trotzdem gingen wertvolle Dokumente verloren, so Teile des ältesten Bestandes der Altstadt A I, große Teile des Archivs der Familien Guericke und Alemann, die Urkundensammlung und die Siegelstempelsammlung.

Nach dem Ende des Krieges bestand die wichtigste Aufgabe darin, die Bestände zurückzuführen und zu sichten. Am 15. März 1950 öffnete das Stadtarchiv erstmalig wieder seine Pforten für Benutzer. Dem Stadtarchiv sind seit 1952 das Verwaltungsarchiv und seit 1980 das Bauaktenarchiv angegliedert. Seit dem 1. März 2002 gehört das Stadtarchiv dem Dezernat IV für Kultur, Schule und Sport an.

x

Formulare