Inhalt

26. Magdeburger Telemann-Festtage

Inspiration für die inhaltliche Ausrichtung der Magdeburger Telemann-Festtage 2024 ist der 350. Geburtstag des 1674 in Teuchern geborenen Komponisten Reinhard Keiser und dessen besondere musikalische wie historische Beziehung zu Georg Philipp Telemann.

Georg Philipp Telemann und Reinhard Keiser waren prägende Komponisten ihrer Zeit. Sie dominierten zunächst nacheinander, später auch gemeinsam den Spielbetrieb der Hamburger Oper und nahmen immensen Einfluss auf das Musikleben. Mit ihren Kompositionen setzten sie Trends, die für eine Blütezeit des Musiklebens in Hamburg sorgten und weit über die Elbmetropole ausstrahlten. Die gegenseitige Wertschätzung beider Komponisten vermitteln überlieferte Kompositionen und auch ein Sonett Telemanns auf Keiser. Es liegt nahe, im Jahr des 350. Geburtstages von Reinhard Keiser den Fokus auf diese musikalischen Trendsetter zu richten.


Trendsetter Reinhard Keiser

Mit seinen zahlreichen Opern und dem ersten Passionsoratorium in deutscher Sprache erlangte Reinhard Keiser aufgrund seiner formalen und musikalischen Gestaltung für das gesamte Jahrhundert Mustergültigkeit im Blick auf die Gattung des geistlichen Oratoriums und war damit – wie Telemann – ein Trendsetter seiner Zeit. Der ungeheure Erfolg der Komponisten Telemann und Keiser beruhte nicht zuletzt auf der gemeinsamen Fähigkeit, die musikalischen Zeichen der Zeit zu erkennen sowie die verschiedenen musikalischen Stile zu durchdringen und auf innovative Weise geschickt und geschmackvoll in den eigenen Stil zu integrieren, ohne dabei persönliche Originalität preiszugeben.

Mitwirkende

Ensembles wie Akademie für Alte Musik Berlin, Vox Luminis, Le Pavillon de Musique, BachWerkVokal, Capricornus Consort, Il Suonar Parlante Orchestra und La Stagione Frankfurt teilen sich auch bei den 26. Magdeburger Telemann-Festtagen wieder die Bühne mit Solistinnen und Solisten von internationalem Rang. So werden mit Barthold Kuijken, Michael Hofstetter, Dorothee Oberlinger, Sunhae Im, Lydia Teuscher, Dominik Köninger, Peter Van Heyghen, Marie-Sophie Pollak und vielen anderen zahlreiche Trendsetter der Alten Musik und historisch informierten Aufführungspraxis in Magdeburg zu erleben sein.

Programm

Zur DNA der Magdeburger Telemann-Festtage gehört es, regelmäßig selten oder erstmals in unserer Zeit erklingende Werke zu präsentieren. Dazu zählen 2024 die Opern Sieg der Schönheit von Telemann und Nebucadnezar von Keiser, außerdem dessen Oratorium passionale sowie Kirchenmusiken aus Telemanns Französischem Jahrgang. Daneben hat immer wieder gern Gehörtes aus Telemanns reichem Schaffen seinen Platz, ebenso die Verbindung von Musik und Tanz und das Aufgreifen Alter Musik in neuem dramaturgischen Kontext. Neu im Programm der Festtage sind kurze Konzerte zur Mittagszeit und Konzerteinführungen zu vielen Veranstaltungen.

Zum Programm