Standesamt Dienstleistungen Überarbeitungsvorlage
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

Standesamt - Dienstleistungen

Standesamt Magdeburg

Personenstandsregister

Das Standesamt beurkundet den Personenstand.

Das Standesamt führt für seinen Zuständigkeitsbereich

  • ein Eheregister (§ 15 PStG),
  • ein Lebenspartnerschaftsregister (§ 17 PStG), wenn die Partnerschaft nach § 23 des Lebenspartnerschaftsgesetzes geschlossen wurde,
  • ein Geburtenregister (§ 21 PStG) und
  • ein Sterberegister (§ 31 PStG)

Die Registereinträge bestehen aus einem urkundlichen Teil (Haupteintrag und Folgebeurkundungen) und einem Hinweisteil. Aus den Registern werden Urkunden, beglaubigte Abschriften, Bescheinigungen usw. erstellt. Die Registereinträge sind nach den Vorschriften des Personenstandsgesetzes durch Folgebeurkundungen und Hinweise zu ergänzen und zu berichtigen (Fortführung). Folgebeurkundungen sind Einträge, die den Beurkundungsinhalt verändern. Hinweise stellen den Zusammenhang zwischen verschiedenen Beurkundungen her, die dieselbe Person, deren Ehegatten, Lebenspartner, Eltern oder Kinder betreffen.

Es waren hier unter Beachtung des Datenschutzes sämtliche Geburts-, Ehe- und Sterbeurkunden, die seit dem 01. Oktober 1874 in Magdeburg eingetragen wurden, zu erhalten.

Seit dem 01.01.2009 gibt es neue Aufbewahrungsfristen. Ältere Personenstandsbücher wurden einem Zentralarchiv übergeben. Aus diesen Unterlagen können nur noch beglaubigte Kopien und keine Urkunden mehr erstellt werden.
Für die Fortführung der Personenstandsregister und der Sicherungsregister gelten folgende Aufbewahrungsfristen:

Sterberegister - 30 Jahre
Eheregister und Lebenspartnerschaftsregister - 80 Jahre
Geburtenregister - 110 Jahre

Geburtenregister

  • Beurkundung einer Geburt
  • Geburtsnamen
  • Vornamen
  • Urkunden (bis 3 Jahre)
  • Geburtsurkunde
  • beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister
  • Vaterschaftsanerkennung
  • vorgeburtliche Vaterschaftsanerkennung
  • Vaterschaftsanerkennung

Ehe-/Lebenspartnerschaftsregister

  • Beratung und Vorbereitung der Anmeldung einer Eheschließung
  • Prüfung der Voraussetzungen für eine Eheschließung und Anmeldung einer Eheschließung
  • Beantragung von Befreiungen von der Vorlage von der Beibringung eines Ehefähigkeitszeugnisses beim Oberlandesgericht zur Eheschließung von ausländischen Staatsangehörigen in Deutschland
  • Durchführung von Eheschließungen/Ermächtigung anderer Standesämter zur Durchführung von Eheschließungen innerhalb Deutschlands
  • Prüfung der Ehefähigkeit und Erstellung von Ehefähigkeitszeugnissen für die Eheschließung von Deutschen im Ausland
  • Prüfung und Nachbeurkundung einer im Ausland geschlossenen Ehe/Lebenspartnerschaft
  • Prüfung/Anerkennung ausländischer Entscheidungen
  • Erstellung von Urkunden
    • Ehe-/Lebenspartnerschaftsurkunde
    • beglaubigte Abschrift aus dem Ehe-/Lebenspartnerschaftsregister
    • Auskünfte aus/Einsichtnahmen in den Ehe-/Lebenspartnerschaftsregistern
  • Namen in der Ehe
  • Familienname
  • Ehename
  • Doppelname
  • Wiederannahme eines Namens nach Auflösung einer Ehe/Lebenspartnerschaft

Sterberegister (bis 3 Jahre)

  • Beurkundung eines Sterbefalls
  • Urkunden

Urkunden

Urkundenerteilung, Auskunft und Einsicht (§ 62 PStG)

Personenstandsurkunden sind auf Antrag den Personen zu erteilen, auf die sich der Registereintrag bezieht, sowie deren Ehegatten, Lebenspartner, Vorfahren und Abkömmlingen. Andere Personen haben ein Recht auf Erteilung von Personenstandsurkunden, wenn sie ein rechtliches Interesse glaubhaft machen; beim Geburtenregister oder Sterberegister reicht die Glaubhaftmachung eines berechtigten Interesses aus; wenn der Antrag von einem Geschwister des Kindes oder des Verstorbenen gestellt wird. Antragsbefugt sind über 16 Jahre alte Personen.
Absatz 1 gilt entsprechend für Auskunft aus einem und Einsicht in einen Registereintrag sowie Auskunft aus den und Einsicht in die Sammelakten.
Vor Ablauf der für die Führung des Personenstandsregisters festgelegten Aufbewahrungsfristen ist die Benutzung nach den Absätzen 1 und 2 bereits bei Glaubhaftmachung eines berechtigten Interesses zuzulassen, wenn seit dem Tod des zuletzt verstorbenen Beteiligten 30 Jahre vergangen sind; Beteiligte sind beim Geburtenregister die Eltern und das Kind, beim Eheregister die Ehegatten und beim Lebenspartnerschaftsregister die Lebenspartner.

  • deutsche Urkunden zur Verwendung in Deutschland
  • deutsche Urkunden zur Verwendung im Ausland
  • ausländische Urkunden zur Verwendung in Deutschland
  • Beglaubigungen (Legalisation/Apostille)
  • Übersetzungen

Namen

Weiterhin erfolgt im Standesamt die Beratung der Bürger zu gesetzlichen Voraussetzungen und namensrechtlichen Angelegenheiten.
Aufnahme von Namenserklärungen und Durchführung von Beurkundungen im Rahmen der Zuständigkeit.

Kirchenaustritte

Das Standesamt ist zuständig für Kirchenaustritte.

Weitere Informationen:

  • Ansprechpartner
  • Kontakt/Anfahrskizze
  • Formulardepot
  • Impressionen
  • Hochzeitsbroschüre
  • Liste der Dolmetscher und Übersetzer
  • Apostillebehörden
  • Namensänderungsbehörde
  • Bankverbindungen