Virtuelle Schnitzeljagd für neues Gesundheitsnetzwerk
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

Virtuelle Schnitzeljagd für neues Gesundheitsnetzwerk

Magdeburg hat ein neues Gesundheitsnetzwerk: Gesteuert aus dem Dezernat für Soziales, Jugend und Gesundheit bündelt es alle Institutionen und Akteur*innen der Stadt, die mit Gesundheitsförderung zu tun haben. Um das Netzwerk bekannt zu machen, gibt es ab 1. Oktober eine virtuelle Schnitzeljagd durch den Norden Magdeburgs. Das Netzwerk wird vom Bündnis der Gesetzlichen Krankenversicherungen gefördert.

Björn Hocke ist seit 1. Oktober Netzwerk-Koordinator für das Projekt und lädt für den 17. November zum offiziellen Startschuss der Netzwerkarbeit ein.

Um die Bevölkerung auf das neue Gesundheitsnetzwerk aufmerksam zu machen und gesundheitsförderliche Angebote in der Stadt zu erfassen gibt es vom 1. bis 31. Oktober eine virtuelle Schnitzeljagd. In den Stadtteilen Neue Neustadt, Neustädter See und Kannenstieg können alle Nutzenden der App „Actionbound“ an „Bewegungsfroh durch Magdeburg“ teilnehmen. Während der Jagd gibt es Fragen zu Verbesserungswünschen im Stadtteil, spannende Hinweise und kleine Aufgaben, die Kinder und Erwachsene jeden Alters lösen können. So sollen die Bedarfe in der Stadt erfasst und sichtbar gemacht werden.

Erste Aktivitäten haben bereits begonnen

In einer zweiten, teilweise parallelen Phase des Projektes sollen Zielgruppen mit besonderen gesundheitlichen Herausforderungen gezielte Unterstützung erfahren. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf Kindern aus suchtbelasteten Familien. Mittels Interessenbekundungsverfahren konnte bereits ein Interessent zur Umsetzung der Maßnahmen gefunden werden. Das Projekt befindet sich derzeit in der Antragsphase.

Bereits im September wurden Mitarbeitende der Stadtverwaltung befragt, welche vorhandenen gesundheitsförderlichen Strukturen sie kennen. Dabei wurden Gesundheitsthemen erfasst, die im Arbeitskontext oder beim Austausch mit Bürger*innen auftreten. Es gab zudem die Möglichkeit, persönliche Herausforderungen oder Wünsche in Bezug auf Gesundheitsanliegen anzugeben. Die Umfrage erfolgte mittels eines Online-Fragebogens.

Auftaktveranstaltung im Alten Rathaus im November

Um die Bekanntheit des Projektes zu steigern und einen Einblick in den Aufbau der Förderung durch das Bündnis der GKV zu geben, gibt es am 17. November eine Auftaktveranstaltung im Kaiserin-Adelheid-Foyer des Alten Rathauses. Vertretende aus den Bereichen Soziales und Gesundheit werden angesprochen und zur aktiven Mitwirkung aufgefordert. Die Veranstaltung wird hybrid ausgerichtet, um so viele Teilnehmende wie möglich zu erreichen. Mithilfe der Vernetzung von Institutionen und Agierenden werden bereits bestehende kommunale Angebote zur Gesundheitsförderung erfasst und Strategien für weitere Maßnahmen entwickelt.

Um regelmäßig über die Arbeit des Projektes zu berichten, sind die wichtigsten Fakten und Eckpunkte sowie eine Kontaktmöglichkeit auf GKV - Bündnis für Gesundheit nachzulesen. Hier werden auch aktuelle Veranstaltungshinweise und Beteiligungsmöglichkeiten veröffentlicht. Als Ansprechpartner für Ideen steht der Koordinator des Gesundheitsnetzwerkes der Landeshauptstadt Magdeburg, Björn Hocke, unter gesundheitsnetzwerk@stadt.magdeburg.de zur Verfügung.

Das Gesundheitsnetzwerk Magdeburg

Die Landeshauptstadt Magdeburg hat es sich zur Aufgabe gemacht, nachhaltig kommunale Strukturen zur Gesundheitsförderung und Prävention aufzubauen. Das kommunale Förderprogramm des Bündnisses der GKV für Gesundheit unterstützt den „Aufbau gesundheitsförderlicher Steuerungsstrukturen“ in den Kommunen für eine Dauer von fünf Jahren.

Um ein breites Interessenfeld der Gesundheitsförderung zu erreichen, wird eine Zusammenarbeit der öffentlichen Verwaltung mit externen Partner*innen angestrebt. In Frage kommen verschiedene Arbeitsfelder wie Bewegung, Ernährung, Sucht, Familienberatung oder psychischer Beratung. Zudem sind Kooperationen mit Sportvereinen, Arztpraxen, Hochschulen oder Universitäten denkbar. Die resultierenden Maßnahmen des Projektes sollen alle Menschen der Stadt Magdeburg erreichen sowie gezielt nach Bedarf eingesetzt werden.