Feierliche Übergabe der Grundschule »Am Westring«
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

Feierliche Übergabe der Grundschule „Am Westring“

Die neue Grundschule „Am Westring“ soll die gleichnamige Schulliegenschaft entlasten. Als vierzügige Bildungseinrichtung bietet sie Platz für bis zu 400 Schüler*innen. Am 22. September besichtigte Oberbürgermeister Dr. Trümper das neue Gebäude in der Wilhelm-Kobelt-Straße, dessen Baukosten sich auf 18,8 Millionen Euro belaufen.

Bereits 2017 wurde per Stadtratsbeschluss entschieden, dass die Schulliegenschaft „Am Westring“ entlastet und um ein eine Grundschule erweitert werden muss. Unmittelbar nach dem Beschluss wurde der Eigenbetrieb Kommunales Gebäudemanagement mit der europaweiten Ausschreibung und Suche eines geeigneten Planungsbüros beauftragt. Parallel dazu wurde mit dem Abriss der sich im schlechten Zustand befindenden Bestandshalle auf dem neuen Schulstandort begonnen.

Während der Abrissarbeiten und der damit verbundenen Bodenerkundung wurde eine schlechte Bodenbeschaffenheit bzw. gründungsunfähiger Baugrund festgestellt. Eine teure Kampfmittelsondierung und ein umfangreicher Bodenaustausch mit entsprechender Entsorgung waren die Folge. Ebenso mussten die ersten planerischen Ansätze durch den Tragwerksplaner angepasst und eine aufwendige Pfahlgründung weiterverfolgt werden.

Oberbürgermeister Dr. Trümper mit dem Grußwort zur Eröffnung der Grundschule
Schulleiterin der Magdeburger Grundschule »Am Westring«, Stefanie Gregull
Musikalisches Programm der Kinder zur Eröffnung der Grundschule »Am Westring«

Generalunternehmer verbessert den Bauprozess deutlich

Um die Bauarbeiten zu beschleunigen, wurde mittels Stadtratsbeschluss 2019 entschieden, einen Generalunternehmer zu beauftragen. Dies hatte einen positiven Einfluss auf die ständig steigenden Baukosten und die Bauzeitverzögerung. Bereits im Frühjahr 2020 erfolgte der Baubeginn und noch vor Wintereinbruch 2020/ 2021 wurde der Rohbau abgeschlossen.

„Dies war ein Garant für den kontinuierlich erfolgreichen Bauablauf. Die Grundschule wurde in einer Rekordbauzeit von 16 Monaten – trotz Pandemie – fertiggestellt und zu Schuljahresbeginn 2021 eröffnet“, teilte Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper mit.

Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper bekommt eine Schulführung durch die Kinder
Mensa der neuen Grundschule "Am Westring" in Magdeburg
Zwei-Feld-Sporthalle & Schulhof der neuen Magdeburger Grundschule »Am Westring«
Cajons und eine digitale Tafel im Musikraum der Grundschule »Am Westring«
Treppenhaus der neuen Grundschule "Am Westring" in Magdeburg

Ausgeklügeltes Konzept für eine zukunftsfähige Nutzung

Die vierzügige Grundschule wurde flächenschonend auf dem Baugrundstück platziert. Von den zur Verfügung stehenden 15.500 Quadratmetern Baufläche wurden nur 10.500 für die Gebäude genutzt. Der viergeschossige winklige Baukörper stellt sich straßenbegleitend und zum Innenhof geöffnet dar. Die gegenüberliegende Sporthalle schirmt den Schulhof nach außen ab und ermöglicht den Grundschulkindern ein sicheres Spielen.

Auch der Gestaltungsbeirat der Landeshauptstadt fand ausschließlich lobende Worte für die räumliche Struktur und die pädagogisch wertvolle Konzeption der zukunftsfähigen Aufteilung. Den Horträumen wurde ein selbstständiges Profil in Form von „Spielräumen“ zugeteilt.

Für ein transparentes und übergreifendes Lernen wurden die Lernräume offen konzipiert. Die Mensa lässt sich öffnen und so zu einem großflächigen Veranstaltungsort erweitern. Um das Wohlbefinden der Kinder zu fördern, ist für Schule und Hart ein „Hausschuhkonzept“ vorgesehen.

Eine weitere Besonderheit der neuen Grundschule „Am Westring“ ist das begrünte Schuldach. Begrünte Dächer speichern Wasser, filtern Staub sowie Lärm und gleichen Temperaturunterschiede aus. Darüber hinaus schützt eine Dachbegrünung die Dachabdeckung vor Wind, Hagel sowie Extremtemperaturen und leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Die Kosten für den Schulneubau inklusive neuer Zwei-Feld-Sporthalle belaufen sich auf insgesamt 18,8 Millionen Euro und wurden ausschließlich über Eigenmittel der Landeshauptstadt finanziert, da ein Antrag auf Fördermittel abgelehnt wurde.