Neuer Mehrzwecksaal für das Gröninger Bad eingeweiht
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

Neuer Mehrzwecksaal für das Gröninger Bad eingeweiht

Im Musik- und Medienzentrum „Gröninger Bad“ ist am 2. September der neue Mehrzwecksaal eingeweiht worden. Durch den 150 Quadratmeter großen Saal kann der Trägerverein „Aktion Musik“ mehr Angebote und Veranstaltungen anbieten. Bereits seit April 2020 ist der neue Mehrzwecksaal des Gröninger Bads fertigstellt. Corona-bedingt musste die Eröffnung jedoch bis September warten. Der Bau wurde über das Programm „Soziale Stadt“ gefördert und hat rund 667.000 Euro gekostet.

Bereits 2011 beschäftigte sich der Stadtrat erstmals mit der Erweiterung des Gröninger Bads. Nachdem Beschluss zum Anbau, wurden Fördermittel aus dem Programm „Soziale Stadt“ beantragt. 2018 lag die Planung vor und im März 2019 haben die Bauarbeiten begonnen. Der neue Anbau trägt dem Denkmalcharakter des Gebäudes Rechnung und wurde als unabhängiger Mehrzweckraum (Saalbau) konstruiert. Er ist 150 Quadratmeter groß und bietet für bis zu 150 Personen Platz.

Dr. Eckhart W. Peters übergibt ein Ölbild an Geschäftsführerin Kerstin Reibold
Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper am Mikrofon im Gröninger Bad
Dr. Eckhart W. Peters berichtet über die Bauhaus-Stadtentwicklung

Namensgebung des Saals nach dem Erbauer des Gröninger Bades

Die ursprünglich geplante feierliche Eröffnung des Saals sollte am 2. April 2020 stattfinden und musste wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. Am 2. September ist der Anbau nun im Beisein von Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper, Rolf Hanselmann (Vorstand Aktion Musik e.V.), Karoline Weber (Drosos-Stiftung) sowie Dr. Eckhart W. Peters (ehemaliger Leiter des Stadtplanungsamtes Magdeburg) eröffnet worden. In Erinnerung an den Erbauer des Gröninger Bades heißt der neue Veranstaltungsraum „Johannes-Göderitz-Saal“.

Karoline Weber (Drosos-Stiftung) bei ihrer Rede zur Eröffnung im Gröninger Bad
Grafik des Architeckten Johannes Göderitz
Musikerin Laura Nahr bei einer musikalischen Darbietung im Gröninger Bad

In Zukunft noch mehr Kultur- und Bildungsangebote

Durch den neuen Saal können in Zukunft noch mehr Kultur- und Bildungsangebote unterbreitet werden. Beispielsweise wird das Mitmachtheater für Grundschüler*innen dort ausgerichtet werden. Darüber hinaus werden weitere Theaterveranstaltungen von Jugendgruppen und aus der Subkultur – z.B. Wohnzimmer-Konzerte junger Bands aus dem DROSOS-Akademieprogramm des Trägers – stattfinden. Auch die Bands und Musiker*innen, die beispielsweise an den Projekten SWM TalentVerstärker und local heroes teilgenommen haben, können im Johannes-Göderitz-Saal einem breiteren Publikum präsentiert werden und somit junge Künstler*innen stärken.

Durch die aktive Einbindung des Trägers „Aktion Musik e.V.“ in die Gemeinwesenarbeit wird der neue Mehrzweckraum auch in diesem Rahmen sinnvoll eingesetzt werden.

Hintergrund zum Gröninger Bad

Im Jahr 1927 wurde das ehemalige Volksbad Südost nach Plänen des Architekten Johannes Göderitz eröffnet und bot neben dem üblichen Wannen- und Duschbad auch eine Bibliothek. Zu Zeiten der DDR nutzte die Poliklinik Südost die Räumlichkeiten als Bäder- und Physiotherapieabteilung. 1992 übergab die Landeshauptstadt Magdeburg das Gröninger Bad an den Verein „Aktion Musik e.V.“.