Stadtschreiber-Nachfolge: Bewerbungsfrist bis 15. Juni
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

Stadtschreiber-Nachfolge: Bewerbungsfrist endet am 15. Juni

Wer folgt Stadtschreiber Jörg Menke-Peitzmeyer im Amt? Für die Folgezeit ab März 2021 können sich Deutschsprachige Autor*innen noch bis 15. Juni bewerben. Die Staatsangehörigkeit spielt dabei keine Rolle. Freude und Interesse an städtischer Kultur sowie eine Anteilnahme an der Kunst- Kulturszene Magdeburgs wird erwartet. Der aktuelle Stipendiat Jörg Menke-Peitzmeyer ist der 8. Magdeburger Stadtschreiber.

Aufgeschlagenes Buch in der Bibliothek auf Bücherstapel © Fotolia - Kara
©
© Fotolia - Kara

Die Landeshauptstadt Magdeburg erwartet, dass die Stipendiatenzeit weitgehend in Magdeburg verbracht wird. Währenddessen soll sich mit künstlerischen Mitteln auf Geschichte und Gegenwart der Stadt eingelassen werden.

Magdeburger Stadtschreiber*innen sollten sich gern mit dem urbanen Leben und den literarisch-kulturpolitischen sowie künstlerischen Traditionen der Stadt befassen. Darüber hinaus gilt es, sich in die laufenden Prozesse einzumischen und die persönliche „Außensicht“ in einem literarischen oder literarisch-publizistischen Beitrag öffentlich zu machen. Entstehende Diskussionen sollen die Kommunikation in Magdeburg anregen und fördern.

Das Stadtschreiber*innen-Stipendium der Ottostadt richtet sich an Wortkünstler*innen im weitesten Sinn:

  • Autor*innen
  • Publizist*innen
  • schriftstellerisch tätige Kunstschaffende jeglichem literarischeren Genre oder Gattung

Voraussetzung ist eine nachweisbare, nicht im Eigenverlag herausgegebene Publikation.

⯈ Die Bewerbungsfrist endet am 15.06.2020.

Hintergrund zum Stadtschreiber-Stipendium

Im Zuge der Bewerbung um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“ wurde 2012 ein Stadtschreiberstipendium eingerichtet. 2013 wurde es erstmals vergeben. Die Landeshauptstadt Magdeburg lädt seitdem jährlich deutschsprachige Autor*innen ein, sich um die Position des Stadtschreibers bzw. der Stadtschreiberin zu bewerben. Voraussetzung ist, dass er oder sie vom 1. März bis 30. September in Magdeburg lebt und arbeitet. Die Höhe des Stipendiums beträgt monatlich 1.200 Euro. Eine mietkostenfreie Wohnung stellt die Stadtverwaltung zur Verfügung.

Das Magdeburger Stadtschreiberstipendium dient hauptsächlich der Unterstützung des eigenen schriftstellerischen Schaffens. Eine höchstmögliche Aufenthaltszeit in Magdeburg wird erwartet. Während dieser Zeit soll mit künstlerischen Mitteln die Geschichte und Gegenwart der Stadt reflektiert werden. Dabei stehen das urbane Leben und die literarisch-kulturpolitischen sowie künstlerischen Traditionen der Stadt im Mittelpunkt. Durch das Einmischen in laufende Prozesse und die öffentliche Darstellung einer „Außensicht“ in einem literarischen Beitrag sollen Diskussionen gefördert und Kommunikation in der Stadt angeregt werden.

2020 hat Jörg Menke-Peitzmeyer das Stadtschreiber-Amt inne. Zuvor waren es:

  • 2019 – Schriftstellerin und Schauspielerin Nele Heyse
  • 2018 – Autorin Nellja Veremij
  • 2017 – Schriftstellerin Inger-Maria Mahlke
    • wurde im Oktober 2018 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet
    • Teile ihres Romans „Archipel“ verfasste sie während ihres Aufenthalts in der Landeshauptstadt
  • 2016 – Autor, Regisseur und Darsteller Werner Fritsch
  • 2015 – Schriftsteller Peter Wawerzinek
  • 2014 – Autorin und Journalistin Anja Tuckermann
  • 2013 – Schriftsteller Bernd Wagner