Tonkünstlerfest zu Gast im Gesellschaftshaus
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

Tonkünstlerfest zu Gast im Gesellschaftshaus

Mit zwei Konzerten großer musikalischer Bandbreite ist das diesjährige 27. Tonkünstlerfest Sachsen-Anhalt im Magdeburger Gesellschaftshaus zu Gast.
Im Eröffnungskonzert des Festivals am Freitag, 15.11., sind Werke von Anton Webern, Theodor W. Adorno, Alban Berg sowie Jens Klimek und Axel Gebhardt zu erleben.
Im Konzert am Dienstag, 19.11., stehen hingegen Bigbandklänge mit der KonBigBand auf dem Programm.

KonBigband © Thomas Müller
©
© Thomas Müller

Eröffnungskonzert am 15.11.2019 im Gesellschaftshaus

Ein Kaleidoskop der Klänge, geschaffen von sieben Komponisten aus Barock, Romantik, klassischer Moderne bis zur neuen gegenwärtigen Musik, gespielt von der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck, erwartet das Publikum im Eröffnungskonzert des Festivals am Freitag, 15.11., 19.30 Uhr, im Gartensaal des Gesellschaftshauses.

Höhepunkt des Konzertes ist das zu Herzen gehende Violinkonzert von Alban Berg, „Dem Andenken eines Engels“, das der viel zu früh verstorbenen „engelsgleichen“ Manon Gropius (Tochter von Walter Gropius und Alma Mahler) gewidmet ist. Deren mit großer Geduld ertragenes Leiden hat Alban Berg in tief empfundener Musik mit großer Symbolkraft gestaltet. Gespielt wird das Konzert von dem in Schönebeck geborenen und international erfolgreichen Geiger Zsolt-Tihamér Visontay, dem Preisträger des Musikpreises Sachsen-Anhalt 2018.

Neben dem Violinkonzert von Alban Berg, der mit dem Konzert Manon Gropius ein klingendes Denkmal gesetzt hat, erklingen Werke von Theodor W. Adorno, Anton Webern, Axel Gebhardt und eine Uraufführung des aus Magdeburg stammenden Komponisten Jens Klimek. Die Mitteldeutsche Kammerphilharmonie spielt unter der Leitung ihres Chefdirigenten Jan Michael Horstmann.

Bigband-Crossover am 19.11.2019

„Bigband Crossover“ heißt es hingegen am Dienstag, 19.11., ab 19.30 Uhr, wenn die KonBigBand und Solisten Arrangements bekannter Hits von Thomas Walter Maria, Mohi Buschendorf, Markus Hensel, Markus Moritz, Lars Knoblauch u.a. erklingen lassen. Eine bunte Mischung aus Swing, Latin, Filmmusik, Rock-Klassikern, dem Seriensound der 70er Jahre (Raumschiff Enterprise), Funk der 80er (Maceo Parker) bilden das Profil der Band. In Kombination mit Kompositionen von Theodor W. Adorno, arrangiert für Bigband-Sound, verschmelzen hier die Genregrenzen.

Programm Eröffnungskonzert

Theodor W. Adorno (1903-1969) „Kinderjahr". Sechs Stücke aus op. 68 von Robert Schumann, für kleines Orchester gesetzt.

Jens Klimek (*1984) Apsis. Neue Komposition für Kammerorchester

Anton Webern (1883-1945) Johann Sebastian Bach: Fuga (2. Ricercata) a sei voci aus „Das musikalische Opfer“. Für Orchester gesetzt von Anton Webern.

Axel Gebhardt (*1962) „… unerschütterlich treu“. Requiem für Pjotr O. Tschonkuschow

Alban Berg (1885-1935) Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“

Preisinformationen (beide Konzerte)

Jeweils 12,- / erm. 9,- €

nur Abendkasse