GWA-Sitzung zur Verkehrssituation in Buckau
Hilfsnavigation

GWA-Sitzung zur Verkehrssituation in Buckau

Die Geschäftsführerin der Magdeburger Verkehrsbetriebe, Birgit Münster-Rendel, und Magdeburgs Tiefbauamtsleiter Thorsten Gebhardt sind am 2. April zu Gast in einer Sondersitzung der Gemeinwesenarbeit (GWA) Buckau. Hintergrund ist die aktuelle Verkehrssituation im Stadtteil, seitdem dort der Weiterbau der Straßenbahnlinie der 2. Nord-Süd-Verbindung realisiert wird. Ab 18.00 Uhr soll Anwohnerinnen und Anwohnern im HOT – Alte Bude (Karl-Schmidt-Straße 12) die Gelegenheit gegeben werden, sich mit den Vertretern der MVB und der Stadtverwaltung darüber auszutauschen.

Seit dem 26. März ist die Coquistraße zwischen der Klosterbergestraße und der Karl-Schmidt-Straße voll gesperrt. Eine hüfthohe Betonleitwand soll ortsunkundige Autofahrerinnen und -fahrer davon abhalten, die Seitenstraßen Buckaus als Schleichwege z.B. in Richtung Stadtzentrum zu benutzen. Damit hat die Sperrkommission der Stadt (hauptsächlich die Straßenverkehrsbehörde und die Polizei) auf Anwohnerhinweise bezüglich der Sicherheit vor allem von Kindern und der sehr starken Verkehrsbelastung reagiert. Diese war entstanden, weil die ausgeschilderten Umleitungsstrecken für die Sperrung der Schönebecker Straße in Richtung Stadtzentrum und der Warschauer Straße nicht beachtet wurden.

Zum Zeitpunkt der GWA-Sitzung am 2. April haben die Anwohner und Anlieger die neue Regelung seit ein paar Tagen erproben und einschätzen können. Die Veranstaltung soll die Möglichkeit bieten, dass alle Meinungen der Buckauer Bürgerschaft gehört sowie neue Impulse und möglichst Wege zur Optimierung gemeinsam besprochen werden können. Danach wird die Stadtverwaltung diese zusammen mit der MVB intensiv auswerten und in die weitere Planung einfließen lassen.