Unwetter führte zu Störungen im Bauablauf
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

Unwetter führte zu Störungen im Bauablauf

Das am Mittwochabend einsetzende Unwetter mit Starkregen hatte auf der Tunnelbaustelle am Magdeburger Hauptbahnhof Störungen im Bauablauf zur Folge. Die Regenmassen, die binnen kurzer Zeit niedergegangen sind, führten dazu, dass die Kanalanlagen im Bereich Damaschkeplatz übergelaufen sind und das Wasser von Westen aus kommend in die Baustelle floss. Durch das dortige Gefälle – die Baugrube liegt tiefer – bestand keine Möglichkeit die Wassermassen abzuführen.

Die auf der Baustelle im Einsatz befindliche Wasserhaltungsanlage wurde bei dem Unwetter nicht beschädigt. Sie schaffte es jedoch nicht, die Wassermassen schnell abzupumpen. Daher waren die Tunneldecken und Pfahlkopfbalken mit bereits eingebauter Bewehrung und die zur Betonage vorbereiteten Tunneldecken und Pfahlkopfbalken der Blöcke 27 und 28 auf der Nordseite am ehemaligen Bahnpostdepot komplett mit Wasser, Schlamm und Unrat vollgelaufen. Auch in das Widerlager auf der Nordseite wurde Material aus der Böschung in die Bewehrung und Schalung eingespült.

Baugrube auf der Nordseite an der Zufahrt zum ehemaligen Bahnpostdepot, 05/18
Baugrube auf der Nordseite mit Pumpwerk im Hintergrund, 05/18
Die Kopfbalken wurden komplett überschwemmt. 05/18
Die Baugrube vor der Bohrpfahlwand war ebenfalls voll Wasser gelaufen. 05/18
Blick auf Blöcke 27 bis 32, 05/18
Brücke unter Gleis 13 in Richtung Damaschkeplatz, 05/18
Die Baufirma hat nach dem Unwetter sofort damit begonnen, das in den Baugruben stehende Schlammwasser abzupumpen. Dafür wurden zusätzliche Söffelpumpen/Tauchpumpen in den Baugruben sowie auch in den Bauteilen eingesetzt. Zudem wurde durch einen Subunternehmer eine Kolbenpumpe auf der Baustelle installiert. Die verschlammten Teile der Schalung und Bewehrung für Decke und Kopfbalken wurden mithilfe eines Hochdruckreinigers gesäubert.

Die Stromanlage ist durch den Starkregen ausgefallen, da die Stromkästen unter Wasser standen. Nicht betroffen war die Stromversorgung der Turmdrehkrane. Die elektrischen Anlagenteile mussten auch aufgrund der Sicherheit für die Mitarbeiter erneut überprüft sowie Stromkabel und Verteilerkästen teilweise erneuert werden.

Mittlerweile sind die Folgen des Unwetters zum größten Teil behoben. Einzig der Abschnitt am Trog 3 an der Zufahrt zum Bahnpostdepot und am Pumpwerk Kölner Platz wurden bisher nur abgepumpt und noch nicht gereinigt.

Abgepumpter und gereinigter Bereich an den nördlichen Widerlagern, 05/18
Der Schlamm vor dem Pumpwerk wird noch bereinigt. 05/18

Übersicht zum Bautenstand

Es gibt eine neue Übersicht zum Bautenstand der Bohrpfahlarbeiten und der künftigen Tunneldecke. Aus der Übersicht der Decken ist ersichtlich, dass die Blöcke 27 bis 32 im Bereich der abgebrochenen Eisenbahnbrücken der Gleise 1 bis 5 auf der Nord- und Südseite fast vollständig fertiggestellt sind. Einzig in den Blöcken 27 bis 28 Nord wird noch daran gearbeitet.

Zum Stand der Bohrpfahlarbeiten: Seit 16. Mai wurden von den noch übrigen Bohrpfählen in den Blöcken 46 bis 51 die Pfähle in den Blöcken 46 bis 48 ½ in den Boden gebracht.

Projektgruppe hat die Büroräume im City Carré bezogen

Die neu strukturierte Projektgruppe der Tunnelbaustelle hat zu Beginn dieser Woche die Büroräume im City Carré bezogen. Mit der Nähe zur Baustelle ergeben sich kürzere und damit beschleunigte Arbeitswege und -prozesse.