Braunschweig und Magdeburg als Partner im Mittelalter
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

Braunschweig und Magdeburg als Partner im Mittelalter

Braunschweig und Magdeburg als Partner im Mittelalter

Ab Mitte Februar stehen an 10 Dienstagabenden wieder neue Forschungen zum alten Magdeburg im Mittelpunkt. Das Stadtarchiv lädt zu dem bewährten Format der Abendvorträge ins Alte Rathaus und überlässt Referent*innen aus Magdeburg, Leipzig, Berlin sowie England und den USA das Mikrofon. Los geht es ab 18. Februar um 19:00 Uhr im Kaiserin-Adelheid-Foyer mit Dr. Henning Steinführer und „Braunschweig und Magdeburg als Bündnispartner im Ringen um ihre Selbständigkeit (15.–17. Jh.)“. Der Eintritt ist frei.

Veranstaltungshinweise auf einem Bild mit Stadtsiegeln © Stadtarchiv Braunschweig
©
© Stadtarchiv Braunschweig

Was: Vortragsreihe des Stadtarchivs zum alten Magdeburg

Wann: 10 Veranstaltungen (dienstags), Beginn 18. Februar, 19:00 Uhr

Wo: Kaiserin-Adelheid-Foyer, Altes Rathaus

Eintritt: frei

Bereits im Mittelalter verband Magdeburg und Braunschweig eine Gemeinsamkeit: Beide Städte setzten sich gemeinsam gegen mächtige Feinde zur Wehr. Der Herrschaftsanspruch der Fürsten bedrohte die Entfaltung der sächsischen Großstädte. In seinem Vortrag legt Dr. Henning Steinführer dar, wie aus politischen, finanziellen und persönlichen Kontakten neue Formen der überregionalen Zusammenarbeit entstanden. Der Sächsische Städtebund und die Hanse sicherten die Autonomie der Bürgerschaft in einer Welt des Adels.

Zwischen den Kommunen entstand eine Verbundenheit, die heute in einer aktiven Städtepartnerschaft weiterlebt.

Dr. Henning Steinführer, geb. 1970 in Leipzig, leitet seit 2006 das Stadtarchiv Braunschweig und ist Vorsitzender der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen. Er zählt zu den führenden Stadthistorikern in Deutschland und hat neben zahlreichen Arbeiten zu Braunschweig richtungsweisende Quelleneditionen für Leipzig, Zwickau und Weimar vorgelegt.

Das Programm zur Vortragreihe gibt es als Flyer oder online auf Magdeburg - Stadtarchiv.