»City-Cards«-Aktion: Kinder suchen Pflegeeltern
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

»City-Cards«-Aktion: Kinder suchen Pflegeeltern

„City-Cards“-Aktion: Kinder suchen Pflegeeltern

In Magdeburg werden weiterhin Pflegeltern gesucht. Ab 5. Dezember gibt es dazu an insgesamt 80 Orten im Stadtgebiet sogenannte City-Cards mit drei unterschiedlichen Motiven. Ziel ist es, Interessierte für eine Pflegeelternschaft zu gewinnen. Abschluss der vom Jugendamt initiierten Aktion ist eine kostenfreie Informationsveranstaltung am 29. Januar um 18.00 Uhr im Alten Rathaus.

Wer soll mit der Aktion angesprochen werden und wozu?

Die Aktion zielt darauf ab junge Familien anzusprechen – Junge Familien, die sich vorstellen könnten ein Pflegekind aufzunehmen.

Pflegeeltern geben Kindern in einer Notlage ein befristetes Zuhause, zum Beispiel im Rahmen einer Bereitschafts- oder Kurzzeitpflege. Sie können aber auch mit einer Langzeit- und Dauerpflege über einen längeren Zeitraum Kinder bei sich aufnehmen. Während des Pflegeverhältnisses erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit dem Jugendamt.

Neben der positiven Einstellung, sich gemeinsam mit dem jungen Menschen auf ein „neues Feld“ zu wagen, sind erzieherische Kompetenzen sowie räumliche und zeitliche Ressourcen nötig.

CityCards-Kampagnenmotiv mit Text
CityCards-Kampagnenmotiv mit Text
CityCards-Kartenmotiv mit gemaltem Haus, Sonne und Familie

Wo gibt es die Karten und Informationen?

Die City-Cards mit den drei unterschiedlichen Motiven liegen ab 5. Dezember unter anderem in der Stadtbibliothek, der Städtischen Volkshochschule und im Gesellschaftshaus, aber auch in zahlreichen Restaurants, Cafés und Geschäften aus. Auf der Rückseite der City-Cards stehen alle notwendigen Informationen, um sich bei Interesse direkt mit dem Kinderpflegedienst in Verbindung zu setzen. Auch der Hinweis auf die öffentliche Informationsveranstaltung am 29. Januar ist hier vermerkt.

Derzeit leben in Magdeburg 178 Kinder in 120 Pflegefamilien. Unter dem Suchwort „Pflegekinderdienst“ sind viele Informationen zu diesem Thema auch im Internet auf Magdeburg.de zu finden.