Oberbürgermeister eröffnet Christopher Street Day
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

Oberbürgermeister eröffnet Christopher Street Day

Oberbürgermeister eröffnet Christopher Street Day

Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper hat am 9. August den Christopher Street Day (CSD) in Magdeburg eröffnet. Mit dem Hissen der Regenbogenfahnen am Alten Rathaus hat das zweiwöchige CSD-Programm begonnen. Vom 9. bis 25. August gibt es unter dem Motto „Deine Rechte wa(h)ren?!“ ein vielfältiges Programm mit Lesungen, Filmen, Diskussionen und der abschließenden großen Parade.

Buntes Programm und große Parade

Das Programm des zweiwöchigen Festes vom 9. bis 25. August reicht vom Generationenfest im Familienhaus, über Lesungen, Filme und Sportveranstaltungen, bis hin zu Diskussionen zum Thema Recht. Den Abschluss und Höhepunkt der beiden Themenwochen bildet die CSD-Parade. 2018 zogen bereits über 1.500 Menschen durch die Magdeburger Innenstadt. Das gesamte Programm ist unter Christopher Street Day Magdeburg zu finden.

Bei der Eröffnung hielten neben dem Oberbürgermeister auch der CSD-Ehrenbotschafter 2019 und US-Generalkonsul für Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen, Timothy Eydelnant, die Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt, Heike Ponitka, sowie Falko Jentsch vom CSD Deutschland e.V. jeweils ein Grußwort. Andreas Bösener vom CSD Magdeburg e.V. stellte zudem die Forderungen des diesjährigen CSD vor.

Bildergalerie

Gäste der Eröffnung des Christopher Street Day vor dem Alten Rathaus Magdeburg
Aktionsgruppe mit Banner für den Christopher Street Day vor dem Alten Rathaus
Oberbürgermeister Trümper bei einer Rede am Podium
Regenbogenfahnen als Symbol des Christopher Street Day in einer Nahaufnahme
Besucher mit einem T-Shirt Aufdruck
Ablaufplan des Christopher Street Day 2019

Motto verweist auf immer noch zahlreiche Übergriffe

Das diesjährige Motto „Deine Rechte wa(h)ren?!“ verweist auf die immer noch zahlreichen An- und Übergriffe auf Lesben, Schwule, Bisexuelle, transsexuelle, transgeschlechtliche und interidente Menschen. Der CSD Magdeburg ist stolz auf das Erreichte, möchte aber auch zeigen, dass es gilt, diese Rechte zu wahren und zu verteidigen. In vielen Ländern und in zahlreichen gesellschaftlichen Bereichen gibt es noch immer Diskriminierungen aufgrund von sexueller Orientierung und Identität. In der Landeshauptstadt versammeln sich jährlich Menschen unter dem Symbol der Regenbogenfahne, um für Akzeptanz und Gleichberechtigung zu werben.

Enrico Scheffler moderiert mit einem Handmikrofon
Gleichstellungsbeauftragte Magdeburgs Heike Ponitka am Rednerpult
Vorstand des Christopher Street Day Deutschland Falco Jentsch am Rednerpult
Vorstand Christopher Street Day Magdeburg Andreas Bösener am Rednerpult
Oberbürgermeister Trümper liest im Programmheft
Das Vorbereitungsteam stellt das Programm vor
Viele Gäste der Eröffnungsveranstaltung im Kaiserin-Adelheid-Foyer

Ursprung des Christopher Street Days

Ursprung des Christopher Street Days ist eine Polizeirazzia gegen die New Yorker Schwulenbar „Stonewall Inn“ in der Christopher Street im Juni 1969. Die darauffolgenden Proteste für die Menschenrechte der LSBTI-Gemeinde sind Ausgangspunkt für den gleichnamigen Tag, der auf die Menschenrechte, unabhängig von sexueller Orientierung oder Identität, hinweist. 2019 – 50 Jahre nach den Stonewall-Aufständen – erwartet die Landeshauptstadt wieder ein buntes Fest mit vielen Besucherinnen und Besuchern.