Im TV: Auf Leben und Tod - Der Westfriedhof Magdeburg
Hilfsnavigation
115 Ihre Behördennummer

Im TV: Auf Leben und Tod – Der Westfriedhof Magdeburg

Der Tag des Friedhofs am 18. September 2022 auf dem Westfriedhof hat unter dem Motto „In Gedenken und in Gedanken“ gezeigt, wie vielfältig und sensibel das Thema Tod ist. Die 45-minütige MDR-Dokumentation „Auf Leben und Tod – Der Westfriedhof Magdeburg“ am 4. Oktober um 21:00 Uhr gibt intensive aber auch einfühlsame Einblicke.

Auf Leben und Tod – Der Westfriedhof Magdeburg

Der Friedhof ist Erinnerungsort, aber auch ein Ort der Lebenden. Ein Ort der Begegnung und der Erholung. Dieser Facettenreichtum sorgte am Tag des Friedhofs für positive Verwunderung, als die 45-minütige MDR-Dokumentation über den Westfriedhof noch vor der Fernsehpremiere den Gästen und Mitwirkenden gezeigt wurde. Die Dokumentation wird am 4. Oktober 21:00 Uhr im Rahmen der Sendereihe „Der Osten – Entdecke wo du lebst“ im MDR zu sehen sein. Für Ungeduldige gibt es die Dokumentation bereits ab 27. September in der ARD-Mediathek.

Die Bedeutung des Westfriedhofs als besonderen und individuellen Trauerort hob auch Oberbürgermeisterin Simone Borris am Tag des Friedhofs am 18. September hervor:

„Am diesjährigen Tag des Friedhofs haben sich zahlreich Akteur*innen zusammengefunden, die sich in ihrer alltäglichen Arbeit mit der Gesellschaft und unserem Umgang mit dem Tod beschäftigen. Gemeinsam stellen sie uns den Friedhof als lebendigen Ort, dessen einzigartige Kultur unlängst mit der Aufnahme in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes der UNESCO gewürdigt wurde, vor. Als Schnittpunkt zwischen Bestehendem und Vergangenem ist der Friedhof ein Ort der Geschichte, der eine große Bedeutung für das kollektive Gedächtnis besitzt.“

Oberbürgermeisterin Simone Borris bei ihrer Rede am Tag des Friedhofs 2022
Kerstin Hartmann erklärt bei einem Rundgang die verschiedenen Grabstättenarten
Projektgruppe »Tagebuch der Gefühle« am Tag des Friedhofs 2022 in Magdeburg
Besuchergruppe am Naturgrabfeld auf dem Westfriedhof Magdeburg
Stefan Matz und Magdeburgs Oberbürgermeisterin Simone Borris im Gespräch

Der Tag des Friedhofs – Ein Gemeinschaftsprojekt

Mit dem Tag des Friedhofs 2022 luden erstmals die Evangelisch-reformierte Gemeinde Magdeburg in Kooperation mit dem Volksbund für Kriegsgräberfürsorge Sachsen-Anhalt und dem Eigenbetrieb Stadtgarten und Friedhöfe Magdeburg zum gemeinsamen Nachdenken über Vergänglichkeit ein. Das Programm sorgte für Impulse und eine generationsübergreifende inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema Leben und Tod.

Neben einem Rundgang mit Informationen zu den Grabstättenarten wurden die architektonischen Besonderheit des größten Friedhofs der Landeshauptstadt in den Fokus gerückt. Lebenspraktische Hinweise zum Umgang mit der nicht ganz alltäglichen und doch natürlichen Ausnahmesituation griff der Palliativdienst der Pfeifferschen Stiftungen in einem Workshop auf.

Mit einer Projektarbeit versuchte der Volksbund für Kriegsgräberfürsorge Jugendliche mit dem Thema und der Geschichte zu konfrontieren, um das Erlebte zu reflektieren und zum Denken anzuregen. Langfristiger Gedanke des Projektes ist, die in Vergessenheit zu geraten drohenden Kriegsgräber sowie deren Geschichte als Erinnerungsorte im Gedächtnis zu verankern.