30 Jahre Erziehungs- und Familienberatung: Themenwoche
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

30 Jahre Erziehungs- und Familienberatung: Themenwoche

Die Psychologische Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Jugendamtes begeht ihr 30-jähriges Jubiläum. Dies ist gleichbedeutend mit 30 Jahren Erziehungsberatung in Magdeburg. Grund genug für eine Themenwoche unter dem Motto „MITEINANDER – AUSEINANDER – FÜREINANDER“. Höhepunkt ist der interdisziplinäre Fachtag „Familien im Trennungsprozess stärken“, der von Oberbürgermeister Dr. Trümper eröffnet wird.

Erziehungsfragen und familienbezogene Probleme

Seit 30 Jahren bietet die Psychologische Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Jugendamtes ihre Beratung an. Kinder, Jugendliche, Eltern und andere Erziehungsberechtigte können sich bei Erziehungsfragen und bei persönlichen oder familienbezogenen Problemen an die Beratungsstelle wenden. Die Fachkräfte der Beratungsstelle arbeiten daran, zusammen mit den Ratsuchenden deren Probleme zu klären, Lösungen für ihre Fragen zu suchen und Schwierigkeiten zu bewältigen.

Dies ist gerade bei Fragen und Konflikten im Zusammenhang mit Trennung und Scheidung oftmals sehr wichtig. Daher bietet auch hier die Erziehungs- und Familienberatungsstelle allen Familienmitgliedern professionelle Hilfe an.

Die Beratung ist für die Eltern kostenlos und die Fachkräfte der Beratungsstelle unterliegen der Schweigepflicht. Hierdurch kann sich die notwendige Vertrauensbeziehung zwischen Eltern und Fachkräften entwickeln, um bei sehr persönlichen Fragestellungen zu unterstützen.

30 Jahre Erziehungsberatung in Magdeburg

Bereits im Januar 1991 wurde die Psychologische Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Jugendamtes als erste Erziehungsberatungsstelle in Magdeburg gegründet. Sie sollte Familien in schwierigen Situationen Hilfestellungen und Begleitung bieten. Heute unterstützen 4 Psychologinnen, eine Sozialpädagogin und eine Sekretärin die Familien in Erziehungsfragen. Mit ihrem Know-how stehen sie auch anderen Fachkräften der Kinder und Jugendhilfe bei komplexen Fragen zur Kindeswohlgefährdung und zu psychischen Herausforderungen von Kindern und Jugendlichen beratend zur Seite.

30 Jahre Erziehungsberatung in Magdeburg sind Anlass, die Arbeit im Rahmen der Themenwoche MITEINANDER – AUSEINANDER – FÜREINANDER zu würdigen. Geplant sind zwei öffentliche Vorträge im Rathaus und ein groß angelegter, interdisziplinärer Fachtag für Fachkräfte.

Öffentliche Fachvorträge am 19. und 20. Oktober

Die Vorträge sind öffentlich und kostenfrei. Sie richten sich sowohl an Eltern als auch an Fachkräfte. Es gelten die 3G-Regeln und die üblichen Abstands- und Hygieneregeln. Es wird darum gebeten, sich vorab anzumelden. Dies ist entweder telefonisch unter 0391 607 4980 oder per E-Mail an psychol.familienberatung@jga.magdeburg.de möglich.

#nodrama – Erziehung in Zeiten von Hashtags, Gaming & Likes

Dienstag, 19.Oktober 2021, 17:00 Uhr, Hansesaal im Alten Rathaus

Wie können Familien den Umgang mit digitalen Medien im Alltag angemessen gestalten?

Miteinander – Auseinander – Füreinander

Mittwoch, 20. Oktober 2021, 17:00 Uhr, Franckesaal im Alten Rathaus

Im Rahmen dieser Veranstaltung werden die verschiedenen Aspekte im Zusammenhang mit Trennung bzw. Scheidung und elterlicher Sorge aufgezeigt sowie Anregungen zu kindgerechten Lösungen im Trennungsprozess gegeben.

x

Familien im Trennungsprozess stärken - Fachtagung am 21. Oktober

Höhepunkt der Themenwoche ist der Fachtag „Familien im Trennungsprozess stärken“ im Gesellschaftshaus Magdeburg. Im Fokus steht die Begleitung von Familien in Trennungsprozessen. Es geht um die Frage, wie Eltern im Konflikt das Kind im Blick behalten können. Die Unterstützung von Elternpaaren in schweren Konflikten nimmt über die Jahre einen zunehmend größeren Beratungsschwerpunkt in allen Beratungsstellen. Dieses Thema bringt große Herausforderungen für alle Beteiligten mit sich.

Der Fachtag richtet sich an alle Fachkräfte, die in Familienrechtsstreitigkeiten beteiligt sind. Dazu gehören beispielsweise Fachkräfte aus Beratungsstellen und der Jugendhilfe, der Familiengerichte, Anwälte und Therapeuten. Als Referent*innen konnten bundesweit anerkannte Fachleute wie die Direktorin des Deutschen Jugendinstituts, Prof. Dr. Sabine Walper, Dr. Romy Ahner vom Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge und Diplom–Psychologe Andreas Ritzenhoff, der unter anderem für die Bundeskonferenz Erziehungsberatung arbeitet, gewonnen werden.

Die Veranstaltung wird von Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper eröffnet und soll durch aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse und neue methodische Ansätze die Arbeit für Kinder und Jugendliche in Trennungsprozessen stärken.

x