Mobilitätswoche: Spaziergang durch das Knattergebirge
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

Mobilitätswoche: Spaziergang durch das Knattergebirge

Wo liegt das Knattergebirge und warum heißt es so? Das Knattergebirge ist inmitten von Magdeburg! Zum 18. September lädt das Umweltamt zu einer 90-minütigen Wanderung entlang der Elbseite des Knattergebirges ein. Antworten zur Namensgebung und weitere kleine Überraschungen erwarten die Gäste der Tour von der Johanniskirche bis zur Lukasklause. Die Führung ist kostenlos und endet im Wissenschaftshafen.

Blick in die historische Jakobstraße Richtung Norden © Stadtarchiv Magdeburg, Fotos HBA, Nr. 7416
©
© Stadtarchiv Magdeburg, Fotos HBA, Nr. 7416

Von einem der markantesten Stadtteile zum Erholungsgebiet

Vor dem Zweiten Weltkrieg zählte das Knattergebirge zu einem der am dichtesten besiedelten Wohngebiete Europas. Zwischen der Elbe im Osten und der Jakobstraße im Westen reichte das Gebiet von der Johanniskirche bis zur Lukasklause. Bis zur Zerstörung war es eines der markantesten Stadtteile der Elbestadt, heute ist dieser Bereich in erster Linie ein Erholungsort. Treffpunkt für den 90-minütigen Spaziergang ist um 15:00 Uhr das Lutherdenkmal vor der Johanniskirche. Die Veranstaltung ist kostenlos und findet im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche statt. Aufgrund des erfahrungsgemäß hohen Interesses, wird um eine telefonische Reservierung unter +49 391 540 2544 oder per Mail an Martin.Herrmann@ua.magdeburg.de gebeten.

Das gesamte lokale Programm der Europäischen Mobilitätswoche als PDF-Flyer

Historisches Bild des Knochenhauerufers mit Wohnhäusern und einem Fahrrad
©
© Stadtarchiv Magdeburg, Fotos HBA, Nr. 13941
Hofansicht des historischen Knochenhauerufers
©
© Stadtarchiv Magdeburg, Fotos HBA, Nr. 12202
Gang vom Dach in den Hof eines Hauses des historischen Knochenhauerufers
©
© Stadtarchiv Magdeburg, Fotos HBA, Nr. 13616
Blick in die gassenartige Straßenführung des Knochenhauerufer
©
© Stadtarchiv Magdeburg, Fotos HBA, Nr. 13940
Blick in den Hof eines Hauses des Knochenhauerufers mit Wäscheleine auf dem Dach
©
© Stadtarchiv Magdeburg, Fotos HBA, Nr. 13614

Mehr historische Bilder des Stadtarchivs finden Sie auf Magdeburger Moderne.

Hintergrund der Europäischen Mobilitätswoche

Die Europäische Mobilitätswoche 2019 findet vom 16. bis 22. September statt. Das Motto der diesjährigen Aktionswoche lautet: Es wird multimodal. Dabei geht es sowohl um die Nutzung unterschiedlicher Verkehrsmittel für verschiedene Wege als auch darum, mehrere Verkehrsmittel für einen Weg zu kombinieren.

Die Europäische Mobilitätswoche ist eine Kampagne der Europäischen Kommission. Seit 2002 bietet sie Kommunen aus ganz Europa die Möglichkeit, ihren Bürgerinnen und Bürgern die komplette Bandbreite nachhaltiger Mobilität vor Ort näher zu bringen. Jedes Jahr, immer vom 16. bis 22. September, werden im Rahmen der Europäische Mobilitätswoche innovative Verkehrslösungen ausprobiert oder mit kreativen Ideen für eine nachhaltige Mobilität in den Kommunen geworben: So werden beispielsweise Parkplätze und Straßenraum umgenutzt, neue Fuß- und Radwege eingeweiht, Elektro-Fahrzeuge getestet, Schulwettbewerbe ins Leben gerufen und Aktionen für mehr Klimaschutz im Verkehr durchgeführt. So zeigen Kommunen und ihre Bürgerinnen und Bürger, dass nachhaltige Mobilität möglich ist, Spaß macht und praktisch gelebt werden kann.