Wanderausstellung Programme gegen Arbeitslosigkeit
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

Wanderausstellung Programme gegen Arbeitslosigkeit

Vom 15. bis 26. Juli präsentiert eine Wanderausstellung im Alten Rathaus die Auswirkungen von Arbeitsprogrammen. 14 Menschen aus unserer Mitte zeigen mit ihren 14 Geschichten ihren ganz persönlichen Weg aus der Arbeitslosigkeit. Auch die 28-jährige Magdeburgerin Jessica Brösel als alleinerziehende Mutter zweier Kinder ist Teil dieser Ausstellung.

Wanderausstellung Neuanfang - 14 Geschichten/14Gesichter  © Investitionsbank Sachsen-Anhalt
©
© Investitionsbank Sachsen-Anhalt

Die Ausstellung im Saal der Partnerstädte des Alten Rathauses kann im Zeitraum vom 15. bis 26. Juli montags bis freitags von 8.00 bis 18.00 Uhr besucht werden. Der Titel „Neuanfang – 14 Geschichten/14Gesichter“ fasst eine Vielzahl unterschiedlicher Projekte aus ganz Sachsen-Anhalt zusammen. Eine besondere Aufmerksamkeit gilt vor allem Paaren mit Kindern und Alleinerziehende unter 35 Jahren, die zur Sicherung des Lebensunterhaltes das sogenannte Arbeitslosengeld II (SGB II) beziehen.

Neuanfang – Wege aus der (Langzeit)Arbeitslosigkeit

Die Ausstellung zeigt anhand persönlicher Lebensgeschichten, wie Betroffene Wege aus der Arbeitslosigkeit gefunden haben. Darunter ist auch die 28-jährige Magdeburgerin Jessica Brösel. Die alleinerziehende Mutter zweier Kinder ist eine von 351 Geförderten des Programms „Familien stärken – Perspektiven eröffnen“ des Landes Sachsen-Anhalt und des Europäischen Sozialfonds (ESF). Ziel des Projektes ist der Abbau von Arbeitslosigkeit und die Eröffnung von Chancen am Arbeitsmarkt für Langzeitarbeitslose insbesondere mit Kindern.

„Als ich wusste, dass meine Kinder tagsüber gut aufgehoben sind, wollte ich zu Hause einfach mal raus. Es ist schön, im Team zu arbeiten.“ – Jessica Brösel, Projektteilnehmerin

Seit der Geburt ihrer beiden Kinder fand Jessica Brösel kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Mit dem Projekt „Familien stärken – Perspektiven eröffnen“ fand sie endlich eine Möglichkeit Arbeitsplatz und Kindererziehung zu vereinbaren. Die Geschichte dahinter finden Interessierte und Betroffene auf der Suche nach Lösungswegen in der kostenfreien Ausstellung.

Wo: Altes Rathaus – Saal der Partnerstädte

Wann: montags bis freitags 8.00 bis 18.00 Uhr

Konzipiert wurde die Schau vom Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration und der Investitionsbank Sachsen-Anhalt.