OB-Videoblog #standpunktOB: Magdeburgs neues Dommuseum Ottonianum
Hilfsnavigation
Informationen zur Ottostadt TwitterFacebookYoutubeInstagramRSS

Sprachauswahl

Volltextsuche
  • Header otto baut vielfältig
  • Header Kultur Ein Käfig voller Narren
  • Header otto ist bunt - Motiv Max Grimm
  • Header otto baut vielfältig
  • Header otto verbindet
  • Header otto ist gesellig
  • Header Marathon
  • Header otto liebt Fußball
  • Magdeburg sein - Kulturhauptstadt 2025 werden
Seiteninhalt

OB-Videoblog #standpunktOB: Magdeburgs neues Dommuseum Ottonianum

Das erste Novemberwochenende 2018 war für die Landeshauptstadt Magdeburg ein sehr besonderes Datum. Denn das neue Dommuseum Ottonianum Magdeburg wurde feierlich eröffnet. Jahrelang hatten die Bürgerinnen und Bürger sowie Geschichtsinteressierte aus Nah und Fern darauf gewartet, dass die spektakulären Grabungsfunde rund um Magdeburgs Wahrzeichen in einer modernen Ausstellung gezeigt werden. Darunter sind auch der Bleisarg und die Grabbeigaben der Königin Editha. Verständlich, dass auch Dr. Lutz Trümper in Hochstimmung war und die Neueröffnung des Dommuseums als einen tollen Tag für die Stadt bezeichnet hat. Mehr dazu erfahren Sie in der neuesten Ausgabe seines Videoblogs #standpunktOB:

Möglich wurde die Neueröffnung des Museums nur in Kooperation mit dem Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie und der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt. Die Landeshauptstadt Magdeburg hat das Projekt, auch mit Hilfe der großzügigen Förderung durch die Kloster Bergesche Stiftung, maßgeblich finanziert. So stammen 3,25 Millionen Euro aus dem städtischen Haushalt, 725.000 Euro von der Klosterbergischen Stiftung.

Mit dem neuen Dommuseum ist nun eine neue, attraktive Museumsmeile vom Kloster Unser Lieben Frauen über das Dommuseum Ottonianum bis zum Kulturhistorischen Museum und Museum für Naturkunde entstanden. Mit dem neuen Museum ist das Domquartier komplett. Die Dauerausstellung ist ein Erinnerungsort von europäischem Format und ein Fixpunkt, der bleibt. Die Schau selbst ist in drei Themenblöcke aufgeteilt: die Großbauten auf dem Domplatz, Kaiser Otto der Große und Königin Editha sowie das Erzbistum Magdeburg.

Das Museum befindet sich in der ehemaligen Schalterhalle der Reichsbank, die von 1920 bis 1923 gebaut wurde. 2010 beschloss die Landeshauptstadt Magdeburg, in dem zwischenzeitlich leer stehenden Gebäude ein Museum einzurichten, um die spektakulären Funde der archäologischen Grabungen rund um den Dom zu präsentieren. Das Haus gehört heute der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg (WOBAU), die dort auch ihren Hauptsitz hat.

Das Dommuseum Ottonianum Magdeburg hat täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 7,50 Euro, ermäßigt 5 Euro. Kinder bis zum vollendeten 13. Lebensjahr, Mitglieder des Deutschen Museumsbundes sowie Mitglieder des ICOM können das Museum kostenlos besuchen.

Im Foyer gibt es zudem ein Museumsladen sowie das Museumscafé „Editha“ mit direktem Blick auf den Magdeburger Dom.

Informationen gibt es auch unter http://dommuseum-ottonianum.de/.

Wie ist das Wetter?

fewclouds_night
7 °C
Wind
26 km/h
Luftfeuchte
73%
Luftdruck
1019 hPa
Niederschlag
---
Sonnenaufgang
07:19 Uhr
Sonnenuntergang
17:35 Uhr
Stand: 19.02.2019 18:45 Uhr
Output erzeugt: 19.02.2019 18:45:12

Veranstaltungen

Terminsuche
 

BürgerService

Ihre Behördenrufnummer 115Bürger Service keboxTerminvergabeButton Stellenmarkt

Schnellkontakt

Foren

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Externer Link: helpto

Externer Link: Widget NINA

Favoriten Aktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen

- Partner -
Stadtsparkasse Magdeburg
Stadtwerke Magdeburg
WOBAU - Wohnen in Magdeburg
Schünemann Heizung-Sanitär
- Anzeigen -
wg 1893
SKL Industrieverwaltung