Schule des Zweiten Bildungsweges umfassend saniert
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

Schule des Zweiten Bildungsweges umfassend saniert

Das Gebäude der Schule des Zweiten Bildungsweges in der Brandenburger Straße ist umfassend saniert und am 8. Oktober durch Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper besichtigt worden. Dank des federführenden Totalunternehmers konnte die Sanierung – trotz pandemischer Lage – in rekordverdächtigen 12 Monaten abgeschlossen werden.

Das in der Innenstadt befindliche Gebäude sowie die Freianlagen wurden denkmalgerecht gestaltet und eine barrierefreie Zugänglichkeit sichergestellt. Der aus der Zeit der DDR stammende Anbau der BAföG-Stelle wurde fachgerecht abgebrochen, um das Schulgebäude mit einem Aufzug auszustatten. Die Elektroinstallationen, einschließlich Sicherheits- und Beleuchtungsanlagen, wurden vollständig erneuert und Parkplätze für Lehrende und Lernende geschaffen.

„Trotz der Pandemie und der besonderen Bedingung, dass auf dem Grundstück die Magdeburger Fieberambulanz zu finden ist, gelang es den Baubeteiligten die Sanierung in rekordverdächtigen 12 Monaten abzuschließen. Weiterhin wurden die Bauleistungen größtenteils von lokalen bzw. regionalen Unternehmen ausgeführt. Die Schule des Zweiten Bildungsweges ist eine wichtige Bildungseinrichtung für Erwachsene und ermöglicht ihnen neue Perspektiven und Wege“, betonte Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper bei seiner Besichtigung.

OB Dr. Trümper bei seiner Eröffnungsrede der Schule des Zweiten Bildungsweges
Musikalische Darbietung zur Eröffnung der Schule des Zweiten Bildungsweges
Hendrik Baumann (Schulleiter), Peter Kuttner und Matthias Semrau (Projekt)
Klassenraum der Schule des Zweiten Bildungsweges mit digitalem Wandboard
Informatikraum mit Computern in der Schule des Zweiten Bildungsweges Magdeburg
Anke Scholz, Katja Portius und Magdeburgs Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper
Hendrik Baumann, Direktor der Schule des Zweiten Bildungsweges Magdeburg
Kunstraum der Schule des Zweiten Bildungsweges Magdeburg

Sanierung zu 90 Prozent gefördert

Die Kosten für die Sanierung der Schule des Zweiten Bildungsweges belaufen sich insgesamt auf 3,4 Millionen Euro. Wobei die Förderquote durch das Förderprogramm „Richtlinie Schulinfrastruktur“ 90 Prozent (3.058.828 Euro) betrug und die Landeshauptstadt ein Eigenkapital von nur 371.121 Euro aufbringen musste.

Das Land Sachsen-Anhalt gewährte mit Runderlass vom 4. Juni 2018 eine Zuwendung aus Bundesmitteln zur Verbesserung der Schulinfrastruktur finanzschwacher Kommunen. Angesichts dieser in Aussicht gestellten Fördermittel wurde seitens der Landeshauptstadt eine Priorisierung der infrage kommenden Schulgebäude vorgenommen. Durch den Stadtratsbeschluss vom 24. Januar 2019 bestätigt, wurde die Schule des Zweiten Bildungsweges in der Brandenburger Straße 8 zur Sanierung bestimmt.