Freiraumlabor - ­Der Breite Weg wird neu erobert
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

Freiraumlabor – Der Breite Weg wird neu erobert

Das Magdeburger Innenstadtexperiment Freiraumlabor blickt nach den ersten zwei Wochen auf einen positiven Start zurück. Seit dem 12. Juni können Besucher*innen des Nordabschnittes den Breiten Weg neu entdecken und mitgestalten. So soll der Einzelhandel gestärkt und die Innenstadt als Ort mit Aufenthaltsqualität inszeniert werden. Noch bis zum 12. Juli haben alle Interessierten die Möglichkeit, das Freiraumlabor zu besuchen.

Logo Freiraumlabor vor einem künstlerischen Aufbau auf dem Ratswaage-Platz © META architektur GmbH
©
© META architektur GmbH

Eine Passantin, die sich gerade im Nordabschnitt des Breiten Weges einen gemütlichen Sitzplatz gesucht hat, schwärmt: „Es ist so schön, hier einfach nur zu sitzen nach der Arbeit und Anderen dabei zuzusehen, wie sie hier Sport machen oder Schach spielen.“ Ein älterer Anwohner, der sich an dem bunten Treiben täglich erfreut, ergänzt: „Hier einfach nur sitzen, gucken und dabei die vielen kleinen Details entdecken, das finde ich großartig.“

Selbstgebastelte Girlanden entalng des Breiten Weges Magdeburg
©
© Harald Krieg
Orangefarbene Sitzgelegenheiten auf dem Ratswaageplatz Magdeburg
©
© Harald Krieg
Sitzutensilien aus Holz vor einem chinesischen Lokal
©
© Harald Krieg

Umfrage: Stadtraum wirkt freundlicher und bunter

Das Freiraumlabor lädt mehrere Wochen dazu ein, die Magdeburger Innenstadt neu zu erfahren und selbst mitzugestalten. Eine erste Umfrage unter Besucher*innen zeigt, dass der Stadtraum seit dem Start des Labors viel freundlicher und bunter als sonst wahrgenommen wird. Darüber freut sich auch der Wirtschaftsbeigeordnete Rainer Nitsche:

„Es ist schön zu sehen, wie die Besucher*innen den Stadtraum neu beleben. Viele Magdeburger*innen kennen den Breiten Weg nur als Wegstrecke, aber selten als Auszeit-Raum. Schnell Besorgungen machen, mit dem Rad rüber zur Universität, das Kind ins Konservatorium bringen, die Bahn noch fix erwischen – derzeit wird der Nordabschnitt neu erobert.“

Projektleiterin Gina Maria Mund fügt hinzu:

„Die Magdeburger*innen wundern sich über die nicht eindeutig definierten Objekte im Stadtraum und fragten sich mehr als einmal: Was soll das sein? Eine Bank? Oder ein Klettergerüst?“

Wandbild auf dem Breiten Weg Magdeburg
©
© Harald Krieg
Sitzende Passantin auf einer Schubkarre-Beet-Bank-Kombination
©
© Harald Krieg
Künstler der an einem Wandbild arbeitet
©
© Harald Krieg
Besucherinnen und ein malender Künstler beim Freiraumlabor Magdeburg
©
© Harald Krieg

SchuBeBaKos, Foto-Spots und ein Strand mitten der Stadt

Da wären zum einen „diese orangenen Dinger“, wie die Magdeburger*innen die farbenfrohen „Enzi“-Sitzmöbel liebevoll nennen. Oder die leuchtgelben „SchuBeBaKos“, kurz für Schubkarre-Beet-Bank-Kombination. Die lassen sich flexibel im Raum verschieben und es entstehen für Menschen jeden Alters neue Sitzgruppen. Die auffälligen Girlanden unter den schattenspendenden Baumkronen bestehen aus 200 selbst gebastelten Lampenschirme.

Die „Street-Art-Wall-Spots“, also die bunten Wandmalereien, erfreuen insbesondere die jüngere Generation als beliebtes Fotomotiv. Bunt ist auch das Programm des Kulturanker e. V., der etwa mittig des Nordabschnitts seine Gäste erwartet. Auch vor dem Opernhaus wartet etwas Besonderes: Ein Strand inmitten der Stadt lockt zu kühlen Getränken, garniert mit einem bunten Schirmchen.

Die offene Bühne – (kosten)freier Raum für Kreative

Am südlichen Anfang des Labors, auf dem Ratswaageplatz, wartet eine Open Stage, also eine offene Bühne, auf kreative Geister. Das Prinzip ist denkbar einfach: Jede*r kann – jede*r darf – der Kreativität freien Lauf lassen. Von Straßenmusik über Diskussionen bis hin zu Poetry Slam oder Theaterstücken ist hier alles gern gesehen. Die eigene Technik vorausgesetzt, bedarf es lediglich einer Anmeldung drei Tage vorab beim Projektbüro per E-Mail (freiraumlabor@metaarchitektur.de) und der Angabe des Zeitfensters. Stromanschlüsse sind vorhanden.

Skateboard, Spaghetti oder Fahrrad-Duell - Programm für Jung und Alt

Vom 26. bis 28. Juni können Kinder und Jugendliche auf dem Universitätsvorplatz erste Erfahrungen auf dem Skateboard sammeln. Im gleichen Zeitraum findet abends ein chinesischer Nachtmarkt im Areal des Kulturanker e.V. statt. „Spaghetti für alle“ heißt es am 27. Juni auf dem Ratswaageplatz – am größten Esstisch der Stadt.

Am 8. Juli steht die Open Stage auf dem Ratswaageplatz im Fokus einer Podiumsdiskussion zum Thema Lastenräder. Und auch am 10. Juli dreht sich alles um Fahrräder. Dann nämlich geht es beim Velo-Duell um die schnellste Fahrzeit zweier Teilnehmer*innen.

Viele weitere Programmhöhepunkte gibt es unter Freiraumlabor Magdeburg und den dazugehörigen Social-Media-Kanälen.