Freiraumlabor - Ein Herz für Magdeburg: Logo steht fest
Hilfsnavigation

Freiraumlabor „Ein Herz für Magdeburg“: Logo steht fest

Der Wettbewerb um ein Logo für das Freiraumlabor „Ein Herz für Magdeburg“ hat einen Sieger hervorgebracht. Aus über 20 anonymisierten Beiträgen hat die Jury mehrheitlich einen Favoriten ausgewählt. Nun soll der Gewinner seinen Entwurf konkretisieren und dabei die Hinweise der Jury aufnehmen. Die Berliner Designer von „raumdialog“ überzeugten die Jury unter anderem mit einer klaren Struktur und kreativer Anwendbarkeit ihres Logos.

Logo spiegelt experimentelles Format im urbanen Raum

Die Jury bestand aus Vertreter*innen aus dem Projektbüro META architektur, der Landeshauptstadt und Fachleuten des Bereiches Gestaltung.

Überzeugt hat der Entwurf des Gestaltungsbüros raumdialog aus Berlin. Ideengeber Hendrik Weiner ist seit vielen Jahren beruflich in Magdeburg aktiv und eng mit der Landeshauptstadt verbunden. Sein Logo ging als eindeutiger Favorit aus dem Wettbewerb hervor. Der erste Platz ist mit 1.000 Euro Preisgeld dotiert. Aus dem Jurybericht heißt es zur Begründung:

„Deine Idee für beide Entwürfe ist klar nachvollziehbar und leicht verständlich. Die scheinbar einfache Grundidee überrascht dann in ihrer Umsetzung und Formsprache. Auch die Kriterien der Einzigartigkeit, Reproduzierbarkeit und der Wiedererkennbarkeit sind erfüllt. Es ist jedem möglich, das Logo selbst zu reproduzieren und zu benutzen. Die Idee, das Logo als Tape Art zu gestalten, macht die thematische Verbindung zum experimentellen Format im urbanen Raum sichtbar. Die kompakte Wiedergabe der Markenaussage des Freiraumlabors sieht die Jury als sehr gut erfüllt. Die klare Struktur und die vielfältige, kreative Anwendbarkeit haben letztlich zur Entscheidung, Deinen Entwurf auf Platz 1 zu wählen, geführt.”

Und so ist die Jury vorgegangen

Alle Entwürfe wurden anonymisiert, bevor sie der Jury übermittelt wurden. Zunächst wurde geprüft, ob die Beiträge auch die objektiven Kriterien eines Logos erfüllen. Dafür wurde unter anderem jedes Logo in schwarz-weiß gesetzt und stark verkleinert. So wurde geprüft, ob wichtige Details der Grafik undeutlich werden. Die anschließende Präsentation der Logos in einem großen Raum wurde von der Jury diskutiert. Aus den vielen schönen Entwürfen kristallisierten sich drei Favoriten heraus, aus denen letztendlich der Siegerentwurf hervorgegangen ist.

Allen Teilnehmenden gehen derzeit ihre individuellen und fachlich begründeten Juryberichte zu.

„Es ist schön zu sehen, wie viel kreatives Potential in der Stadt vorhanden ist. Uns haben vielfältige und ganz unterschiedliche Ideen zum Logowettbewerb erreicht. Die Entscheidung fiel uns nicht leicht”, so Gina Maria Mund aus dem Projektbüro META architektur GmbH.

Über das Freiraumlabor „Ein Herz für Magdeburg“

Das Pilotprojekt Freiraumlabor findet erstmals im Juni statt. Es ist Bestandteil des Maßnahmenplans zur Stärkung des Handels in Innenstadt und Statteilzentren. Schwerpunkt dabei bildet die „Inszenierte Innenstadt“ mit dem Ziel die Aufenthaltsqualität zu erhöhen, die Stadt neu zu beleben und dem wachsenden Online-Handel entgegenzutreten. Grundstein dieser Maßnahmen ist ein Stadtratsbeschluss vom Dezember 2019.

Für das bislang umfangreichste Projekt des Maßnahmenplans investiert die Ottostadt 150.000 Euro. Für die Durchführung ist die META architektur GmbH verantwortlich.

2. und 3. Platz des Logowettbewerbs

2. Platz Annalena Pfeiffer

3. Platz Thomas Fendt