Projekt Freiraumlabor sucht kreativen Input
Hilfsnavigation

Das Projekt Freiraumlabor „Ein Herz für Magdeburg“ sucht kreativen Input

Für das neue Freiraumlabor „Ein Herz für Magdeburg“ wird ein Logo gesucht. Ab sofort sind Interessenten und Kreative aufgerufen, bis zum 17. Februar 2020 eine formlose Interessenbekundung mit ihren Kontaktdaten an das Wirtschaftsdezernat der Landeshauptstadt zu senden. In dem Freiraumlabor sollen voraussichtlich ab Ende Mai 2020 für sechs Wochen neue Ansätze der Stadtentwicklung, Partizipation und Innovation erprobt werden. Es wird auf dem Breiten Weg im Nordabschnitt seinen Platz finden.

Freiraumlabor © Maria Camila Ruiz Lora
©
© Maria Camila Ruiz Lora

Kreativ, verständlich, einzigartig, reproduzierbar soll es sein und Wiedererkennungswert haben – das Logo für das Freiraumlabor in der Magdeburger Innenstadt. Kreative Köpfe können ihre Interessenbekundung an Sabrina Gottschalk (E-Mail: sabrina.gottschalk@ob.magdeburg.de) senden. Alle Teilnehmer*innen erhalten im Anschluss einen zeitnahen Termin zu einem Kolloquium am 27. Februar 2020; der Ort wird noch bekanntgegeben.

Auswahl des Logoentwurfs

Eine Jury, bestehend aus Vertreter*innen des Wirtschaftdezernats und Projektverantwortliche, wählt unter allen Einsendungen den besten Entwurf aus. Die Bekanntgabe des Gewinnerlogos erfolgt voraussichtlich Ende März 2020. Für das ausgewählte Siegerlogo gibt es ein Preisgeld von 1.000 Euro. Damit gehen alle Rechte des Logos (Urheberrecht und Nutzungsrecht, Eigentums- und Schutzrecht) an die Landeshauptstadt Magdeburg über.

Über das Freiraumlabor

Magdeburg und Innenstadt – ein heiß diskutiertes Thema. Der Ansatz des Freiraumlabors eröffnet der Landeshauptstadt die Chance, in einem bundesweit seltenen Verfahren an einer stadtbildprägenden Stelle die eigene Innovationskraft zu zeigen. Es ist eine Möglichkeit, eine neue urbane Stadtkultur entstehen zu lassen, die Impulse zur Kulturhauptstadt setzt. Die Einbindung von Bürger*innen, die Möglichkeit der Mitgestaltung der Stadt und die kontinuierliche Erzeugung von Neuem in der Innenstadt wird Menschen zum häufigeren Besuch motivieren und mit einer neuen urbanen Qualität zum Verweilen einladen. So wird die Stadt belebt: Wo Menschen sind, da kommen auch weitere Menschen hinzu.

Damit in der Zukunft eine attraktive Innenstadt erreicht wird, sollen neue, temporäre Gestaltungsformen des öffentlichen Raumes (Stadtmöbel, Miniparks, Schattenspender, Grünwände, Sportgeräte, etc.) erarbeitet und getestet werden. In einem partizipativen Prozess mit den Bürgern*innen sollen ebenfalls veränderte Flächenaufteilungen (Außengastronomie, fliegende Händler, Spiel- und Sportareale, Radstrecken) erarbeitet und getestet werden. Weiterhin sollen mit regionalen Kulturschaffenden kulturelle Veranstaltungen, wie Ausstellungen, Konzerte, Workshops, Diskussionen oder Mitmach-Werkstätten durchgeführt werden. Das Freiraumlabor soll auch die Möglichkeit bieten, Verbesserungen der Wegebeziehungen zwischen den Einkaufs- und Freizeitarealen zu erreichen.