Neue Grabanlagen - SFM schafft weitere alternative Grabanlagen
Hilfsnavigation
Informationen zur Ottostadt Twitter Facebook Youtube RSS

Sprachauswahl

Volltextsuche
  • Header
Seiteninhalt

Neue Grabanlagen auf den kommunalen Friedhöfen

In diesem Jahr hat der Eigenbetrieb Stadtgarten und Friedhöfe Magdeburg einige Grabfelder auf den kommunalen Friedhöfen erweitert und somit weitere alternative Grabanlagen und Grabstättenarten geschaffen. Ziel ist es, die Angebote auf den kommunalen Friedhöfen ganz im Sinne einer sich im Wandel befindenden Bestattungskultur angemessen anzupassen. Damit soll sich ändernden Nutzungsanforderungen und somit auch den Wünschen der Nutzungsberechtigten entgegengekommen werden und die bleibende Bedeutung des Friedhofs als Ort der Erinnerung unterstrichen werden.

Westfriedhof

So sind auf dem Westfriedhof in diesem Jahr beispielsweise Erdwahlgrabstätten in besonderer Lage im attraktiven historischen Bereich entstanden. Zwischen künftigen historischen Patenschaftsgrabstätten können seit diesem Jahr Erdbestattungen erfolgen. Ergänzt werden die Grabstätten im historischen Grabfeld PD III durch neue Grabmale, die individuell gestaltet werden können. Zur neuen Erschließung des althergebrachten Grabfeldes hat der Eigenbetrieb Stadtgarten und Friedhöfe Magdeburg das umlaufende Wegesystem grundhaft erneuert.

Neben der begonnenen Gestaltung einer neuen Urnengemeinschaftsanlage (UGA), einer anonymen Bestattungsform, wurde auf dem Westfriedhof die Kapazität der bestehenden Gemeinschaftsanlage für Urnenwahlgrabstätten (GAW) um 100 Grabstellen erweitert. Diese bildet eine alternative Grabstättenart, die eine namentliche Kennzeichnung ermöglicht und die Nutzungsberechtigten von der Pflege der Grabstätte entbindet.

Buckauer Friedhof

Erst im Oktober konnte der EB SFM die erste Mensch-Tier-Grabstätte Magdeburgs im südlichen Bereich des Buckauer Friedhofs für Beisetzungen freigeben. Hier können sich Haustierbesitzer gemeinsam mit ihren Kleintieren beisetzen lassen.

Südfriedhof

Die neue Gestaltung von Teilen des Südfriedhofs stand in diesem Jahr ganz im Zeichen naturnaher Bestattungsalternativen. So wurde das bereits 2016 angelegte Naturgrabfeld, auf dem naturnahe Beisetzungen möglich sind, um drei „Unendlichkeitsstelen“, Bienenstauden, Wildrosen, Berberitzen und Spendenbäume ergänzt. Bei der „Unendlichkeitsstele“ handelt es sich um ein durch Spenden finanziertes Gestaltungselement, welches die Verbindung vom Übergang der Lebenden in die Unendlichkeit des Seines versinnbildlicht.

Ostfriedhof

Bereits im vergangenen Jahr konnte der Eigenbetrieb Stadtgarten und Friedhöfe Magdeburg auf dem Ostfriedhof eine neue Urnengemeinschaftsanlage (UGA), die sich durch eine Holzplastik sowie zwei kunstvoll geschnitzte Sitzelemente auszeichnet für Beisetzungen freigegeben. Ebenfalls seit 2016 sind auf dem Ostfriedhof Beisetzungen in der GAW „Blaue Blume“ möglich. Diese Gemeinschaftsanlage für Urnenwahlgrabstätten bildet eine alternative Grabstättenart, die eine namentliche Kennzeichnung möglich macht und die Nutzungsberechtigten von der Pflege der Grabstätte entbindet.

Impressionen vom Ostfriedhof

Gemeinschaftsanlage für Urnenwahlgarbstätten
geschnitzte_Sitzelemente_an_der_UGA_Ostfriedhof
Holzplastik in der der Urnengemeinschaftsanlage auf dem Magdeburger Ostfriedhof

BürgerService

Ihre Behördenrufnummer 115Bürger Service keboxTerminvergabeButton Stellenmarkt

Veranstaltungen

Terminsuche
 

Externer Link: helpto

http://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.367&object=tx|37.16073.1&La=1

Externer Link: Widget NINA

FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen