Otto-von-Guericke-Zentrum
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

Otto-von-Guericke-Zentrum

Otto-von-Guericke-Zentrum in der Lukasklause

Die Lukasklause mit dem mittelalterlichen Festungsbau des Welschen Turmes liegt am Rand des am besten erhaltenen Abschnitts der Magdeburger Stadtmauer. Sie beherbergt seit 1995 das Otto-von-Guericke-Zentrum.
Lukasklause ©LichtMomenteGunnarGunnarsson
©
© LichtMomenteGunnarGunnarsson
Lukasklause mit Otto-von-Guericke-Museum © MMKT
Lukasklause mit Otto-von-Guericke-Museum ©MMKT
Lukasklause mit Otto-von-Guericke-Museum © MMKT

Geschichtlicher Hintergrund

Die erste urkundliche Erwähnung des Welschen Turmes, eines Teiles der heutigen Lukasklause, erfolgte 1279 in der Schöppenchronik. Der Turm war Teil der mittelalterlichen Stadtbefestigung. In der Nähe des Turms drangen 1631 die kaiserlichen Truppen unter Tilly in die Stadt ein, verwüsteten sie völlig und das Werk teilweise. Als Ingenieur in schwedischen Diensten leitete Otto von Guericke ab 1632 den Wiederaufbau der Festungsanlagen und Elbbrücken sowie des Turmes, nun mehr Bastion.

Auch heute noch ist der Turm beeindruckend in seinen Ausmaßen: Die Gesamthöhe beträgt 21,70 Meter und der Durchmesser 11,42 Meter. Im Erdgeschoss ist das Mauerwerk 1,42 Meter stark.

Namensgebung Lukasklause

1900 erwarb der Künstlerverein St. Lukas e.V. zu Magdeburg den Turm, baute ihn aus und versah ihn mit einem Anbau. Das Gebäude wurde nach dem Schutzpatron der Kunstmaler St. Lukas benannt und heißt seit 1904 Lukasklause.

Das Otto-von-Guericke-Museum

Seit 29. Juni 1995 befindet sich in der Lukasklause das Otto-von-Guericke-Museum und informiert mit einer ständigen Ausstellung über Leben und Werk von Otto von Guerickes (1602 – 1686), dem berühmten Naturforscher und Bürgermeister. Unter der Leitung der Otto-von-Guericke-Gesellschaft e. V.. wird Guerickes Lebensweg anhand von historischen Gerätenachbauten, Bildern und Dokumenten sowie durch die Vorführung von Experimenten veranschaulicht.

Gute Lage und Erreichbarkeit

Die Lukasklause liegt direkt am Elberadweg. Anlässlich des 3. Elberadeltages in Magdeburg wurde am 8. Mai 2005 an der Lukasklause ein Info- und Rastpunkt für Radler eröffnet. - Radstopp beim Erfinder der Luftpumpe Otto von Guericke. - Dort kann man seitdem sein Fahrrad auch in Fahrradboxen eingeschlossen abstellen.

Außerdem ist an der Lukasklause am nahen Elbufer eine Anlegestelle für Sportboote geschaffen worden, so dass sich auch Wassersportfreunde bequem einen Aufenthalt in der Lukasklause gönnen können.
Aber auch als Veranstaltungs-, Ausstellungs- und Tagungsort wird die Klause gern mit seiner zentralen Stadtlage genutzt.

Ständige Ausstellung

Das Leben und Werk Otto von Guerickes

Seit 1995 beheimatet die Lukasklause das Otto-von-Guericke-Museum mit einer ständigen Ausstellung "Leben und Werk Otto von Guerickes".
Guericke-Zentrum_Lukasklause © MMKT GmbH
Standesamt - heiraten in der Lukasklause
Standesamt - heiraten in der Lukasklause
Standesamt - heiraten in der Lukasklause
Standesamt - heiraten in der Lukasklause

Der Magdeburger Bürgermeister und Ingenieur Otto von Guericke wurde durch die Erfindung der Vakuumluftpumpe und durch seinen spektakulären "Magdeburger Halbkugelversuch" weltweit bekannt. Im Museum kann der Besucher seine Experimente, wie Galgenversuch und Windbüchse nachvollziehen. Darüber hinaus werden auf zwei Etagen originalgetreue Nachbauten von Pumpen und Experimentiergeräten präsentiert. Die Ausstellung veranschaulicht die großen Verdienste Otto von Guerickes für die klassischen Naturwissenschaften.

Besondere Höhepunkte im Otto-von-Guericke-Museum in der Lukasklause sind Sonderausstellungen und Vortragsreihen. Im Mittelpunkt stehen dabei Leben und Werk Otto von Guerickes sowie die Geschichte Magdeburgs im 17. Jahrhundert.

Um die Attraktivität des Otto-von-Guericke-Museums zu erhöhen, wurde die ständige Ausstellung zu Guerickes Leben und Werk um ein Guericke-Arbeitszimmer erweitert. Die Einrichtung erfolgte im Untergeschoss des achteckigen Turmes der Lukasklause.
Historische Abbildungen von Arbeits- und Studierstuben der frühen Neuzeit dienten als Grundlage für die Einrichtung dieses Raumes. Alle Exponate, sowohl Möbel als auch Ausstattungsgegenstände, sind Originale und Nachbauten nach Vorlagen aus dem
17. Jahrhundert. Dem Besucher soll der Eindruck vermittelt werden, wie Otto von Guericke zu seiner Zeit in Magdeburg gelebt, gearbeitet und experimentiert haben könnte.

x
x

Lukasklause: Führungen

nach Anmeldung
x