Löwentransport nach Naumburg
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

Löwen der Anna-Ebert-Brücke nun in Naumburg

Die drei verbliebenen Löwen der denkmalgeschützten Anna-Ebert-Brücke wurden am 16. März 2021 nach Naumburg Schulpforte transportiert. Die Bauhütte Naumburg GmbH beginnt dort mit der Restaurierung der teilweise stark verwitterten Löwenskulpturen.
Der Löwe vom Bauhof Nord, 03/21
©
© Corinna Grimm-Remus
Der Löwe beim Verladen auf dem Bauhof Nord, 03/21
©
© Corinna Grimm-Remus
Ankunft der Löwen in Naumburg, 03/21
©
© Corinna Grimm-Remus
Die drei Löwen aus Magdeburg in Naumburg, 03/21
©
© Corinna Grimm-Remus
Die drei Löwen der Anna-Ebert-Brücke, 03/21
©
© Corinna Grimm-Remus

Einen Tag zuvor, am 15. März 2021, war der Löwe vom Bauhof Nord verladen worden. Die anderen beiden befanden sich bereits auf der Baustelle an der Anna-Ebert-Brücke witterungsgeschützt unter dem dritten Gewölbe. 2019 war der letzte noch auf der Brücke verbliebene Löwe (Nordost-Seite) demontiert und mitilfe eines Krans in das Lager unter der Brücke transportiert worden. Im Februar 2020 kam der zweite Löwe hinzu. Dieser war bis dahin im Lapidarium der Kirche St. Getraud in Alt-Salbke untergebracht.

Die jetzige Zusammenführung aller drei Löwen in Naumburg erolgte zum Zwecke der Restauration. Es wird zunächst einer der drei Löwen bearbeitet. Aufgrund der teilweise sehr starken Verwitterung dienen aber alle drei zum Erkenntnisgewinn bezüglich der Rekonstruktion. Der vierte, verlustige Löwe soll später nach deren Vorbild neu erstellt werden.

Zu den ersten Restaurationsschritten zählt die schonende Abnahme von Verkrustungen, dann erfolgt eine strukturelle Festigung des Materials und anschließend die Wiederherstellung von Details mittels Steinergänzungsmassen und Vierungen aus Naturstein. Für Letzteres wird der Originalstein Savonnières verwendet. Abschließend erhalten die Oberflächen eine Schutzschlämme.

Die vier Löwen der Anna-Ebert-Brücke

Ein wesentliches Gestaltungsmerkmal der Anna-Ebert- Brücke waren ohne Zweifel die Brückenkopfskulpturen, vier monumentale Löwen. Die von Emil Hundrieser geschaffenen Skulpturen waren auf den Landpfeilern aufgesetzt.

In situ war bis August 2019 nur der Löwe mit dem Wappen des Königreichs Preußen auf der Nordost-Seite der Brückenanlage erhalten. Diese Löwenskulptur befindet sich in einem sehr schlechten Zustand. Deshalb wurde sie nach konservatorischer Vorsicherung des fragilen Savonnières-Kalksteins demontiert.

Auf der Südost- Seite der Brücke befand sich einst ein Löwe mit dem Wappen des Deutschen Reiches. Diese Skulptur befand sich nach einigen Zwischenstationen im Lager des Tiefbauamtes in Rothensee/Bauhof Nord. Die Skulptur wurde im Jahr 2003 von einem Steinbildhauermeister im Rahmen seiner Ausbildung zum Teil konserviert und ergänzt.

Auf der Nordwest- Seite fand der Löwe mit dem Magdeburger Stadtwappen seine Aufstellung (welcher nach dem Krieg wohl auf die Südwest-Seite versetzt wurde). Auch diese Skulptur ist in einem schlechten Zustand. 

Die ehemals auf der Südwest-Seite befindliche Löwenskulptur mit der Inschrift "Eröffnet am 10. Juni 1882" (+ Rosette) ist heute verlustig. Sie wurde zwar 1995 als Torso aus der Elbe geborgen, aber leider entsorgt.