MTP Foren
Hilfsnavigation
Informationen zur Ottostadt TwitterFacebookYoutubeInstagramRSS

Sprachauswahl

Volltextsuche
  • Header
Seiteninhalt


Fragen an die Verwaltung

Verschmutzung Spielplatz
Datum: 16.08.18 - 09:23
Autor: Frau Schwingel, BOB
Münch schrieb:

Hallo Frau Schwingel,

glauben sie das diese Antwort im Sinne des Bürgers war?
Ich denke das nur wenige diesen Service der Hotline um 23Uhr nutzen würde. Auch die Polizei wird hier nicht gerufen.
Den diese wird wohl am Hassel dringender gebraucht.
Die Aussage Stadt Magdeburg, die sie stellvertretend gegeben haben, ist reagieren ist wichtiger als agieren.
Das bedeutet das Prävention ganz klar nicht im Fokus der Stadtverwaltung steht.

"Baue auf und reiße nieder dann hast du Arbeit immer wieder"

mfg



Sehr geehrter herr Münch,

wie würden Ihre konkreten Maßnahmen zur Prävention denn aussehen? Wir leiten Ihre Vorschläge gern weiter, oder nutzen Sie doch konkret z. B. die Bürgersprechstunde im Stadtrat, die u.a. heute im Rathaus statt findet.

Die Behörden - sowohl Ordnungsamt als auch Polizei - können leider nur tätig werden, wenn Verstöße wie Lärm- oder Schmutzbelästigung oder mutmaßliches kriminelles Verhalten angezeigt werden. Daher, habe ich Sie auf die Hotline des Ordnungsamtes und die Polizei verwiesen.

Mir freundlichen Grüßen
Andrea Schwingel
Internetredaktion
Situation in Magdeburg
Datum: 16.08.18 - 09:18
Autor: Frau Schwingel, BOB
Hr. Münch schrieb:

Sehr geehrte Stadtverwaltung und Hr. Trümper,


mit erschrecken lese ich in der Volksstimme diesen Artikel.
https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/polizeieinsatz-pruegelei-mit-hammer-und-stahlkette.

Ich stelle mir die Frage ob das noch die Stadt ist in der Magdeburger noch gut und gern leben wollen!!!

Was erschreckend ist das wir dort sehenden Auges drauf zu gesteuert haben. Vielleicht war es doch nicht so clever das man den Menschen aus diesen Kultukreisen erlaubt hat Frisöre, Lebensmittelgeschäfte und Shisha Bars zu eröffnen.
Die Stimmen der Deutschen Bar Betreiber sind im Gesprächen mehr als deutlich. Deutsche Gäste sind und werden immer weniger.

Die gleiche Entwicklung haben wir doch am Moritzplatz und Umgebung sehen können.

Was konkret nimmt die Stadtverwaltung und sie Hr. OB vor um eine zweite no Go Area zu vermeiden? Als Bürger erwarten wir ganz klare Antworten.

Um der üblichen Antwortkultur vorzugreifen. Das Messerstecherei Strafbar sind ist mir bekannt, genau wie der Umstand das mitführen gefährlicher Gegenstände strafbar sein kann ebenso.

mfg




Sehr geehrter Herr Münch,

ich nehme Ihre Sorgen wahr und habe natürlich ebenfalls bemerkt, dass sich Gruppen von Neu-Magdeburgerinnen und Neu-Magdeburgern gern in größeren Gruppen an bestimmten Plätzen unserer Stadt aufhalten. Auf die Vermietung bestimmter Ladenflächen haben wir als Kommune keinen Einfluss, das regelt der Markt und die privaten Vermieter.

Wir können aber im Bereich Lärm und Verschmutzung tätig werden und tun das auch seit Monaten mit verschiedenen Bereichen der Stadtverwaltung (Ordnungsamt, Städtischer Abfallwirtschaftsbetrieb, Bauordnungsamt, Sozial- und Wohnungsamt, Jobcenter...). Was genau dort von städtischer Seite passiert, können Sie gern hier (SN/ Info Neue Neustadt: https://tinyurl.com/yabbeetz) und hier (SN/ Info Hasselbachplatz: https://tinyurl.com/yb6xqru7) nachlesen.

Die Behörden - sowohl Ordnungsamt als auch Polizei - können allerdings nur tätig werden, wenn Verstöße wie Lärm- oder Schmutzbelästigung oder mutmaßliches kriminelles Verhalten angezeigt werden. Und das passiert kaum. Weswegen weder der Hasselbachplatz noch die neue Neustadt für die Polizei Kriminalitätsschwerpunkte darstellen.

Herzliche Grüße

i. A. des Oberbürgermeisters
Andrea Schwingel
Internetredaktion


Alkoholverbot Spielplatz
Datum: 15.08.18 - 16:30
Autor: Münch
Hallo Frau Schwingel,

glauben sie das diese Antwort im Sinne des Bürgers war?
Ich denke das nur wenige diesen Service der Hotline um 23Uhr nutzen würde. Auch die Polizei wird hier nicht gerufen.
Den diese wird wohl am Hassel dringender gebraucht.
Die Aussage Stadt Magdeburg, die sie stellvertretend gegeben haben, ist reagieren ist wichtiger als agieren.
Das bedeutet das Prävention ganz klar nicht im Fokus der Stadtverwaltung steht.

"Baue auf und reiße nieder dann hast du Arbeit immer wieder"

mfg

Frau Schwingel, BOB schrieb:

Sehr geehrter Herr Münch,


Grundsätzlich besteht Montag bis Freitag von 06:00 bis 20:00 Uhr die Möglichkeit solche Vorfälle unter der kostenlose Hotline des Ordnungsamtes unter (08 00) 5 40 70 00 zu melden, um die Verursacher vor Ort zur Rechenschaft zu ziehen. In den Nachtstunden ist es zielführender direkt die Polizei anzurufen, um ein widerrechtliches Halden zeitnah beurteilen zu können. Maßnahmen die Stadt hier ansonsten unternimmt, habe wir in unserer Antwort bereits angegeben.

Mir freundlichen Grüßen
Andrea Schwingel
Internetredaktion


Alkoholverbot Spielplatz
Datum: 15.08.18 - 10:22
Autor: Frau Schwingel, BOB
Münch schrieb:

Hallo Frau Schwingel,

das Alkohlverbot ist doch mit Verlaub schwachsinnig. Es wird doch um 23Uhr nicht mehr kontrolliert. Natürlich werden die Spielgeräte gewartet und der Dreck weggeräumt. Genau das habe ich auch nicht in Abrede gestellt. Ich habe drauf hingewiesen das es nicht verständlich sein darf das die Stadt den Müll zulasten der Bürger wegräumt. Es schadet nicht die Verursacher zur Kasse zu bitten.
Die Mentalität "alles wird gut" irgend jemand räumt das schon weg ist der falsche Ansatz. Genau diese Erklärungen bringen doch den Bürger auf die Palme. Das ganze zeugt auch nicht von Kosteneffizienten handeln der Stadt.

mfg



Sehr geehrter Herr Münch,


Grundsätzlich besteht Montag bis Freitag von 06:00 bis 20:00 Uhr die Möglichkeit solche Vorfälle unter der kostenlose Hotline des Ordnungsamtes unter (08 00) 5 40 70 00 zu melden, um die Verursacher vor Ort zur Rechenschaft zu ziehen. In den Nachtstunden ist es zielführender direkt die Polizei anzurufen, um ein widerrechtliches Halden zeitnah beurteilen zu können. Maßnahmen die Stadt hier ansonsten unternimmt, habe wir in unserer Antwort bereits angegeben.

Mir freundlichen Grüßen
Andrea Schwingel
Internetredaktion
Brennpunkt Hassel
Datum: 14.08.18 - 20:27
Autor: Hr. Münch
Sehr geehrte Stadtverwaltung und Hr. Trümper,


mit erschrecken lese ich in der Volksstimme diesen Artikel.
https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/polizeieinsatz-pruegelei-mit-hammer-und-stahlkette.

Ich stelle mir die Frage ob das noch die Stadt ist in der Magdeburger noch gut und gern leben wollen!!!

Was erschreckend ist das wir dort sehenden Auges drauf zu gesteuert haben. Vielleicht war es doch nicht so clever das man den Menschen aus diesen Kultukreisen erlaubt hat Frisöre, Lebensmittelgeschäfte und Shisha Bars zu eröffnen.
Die Stimmen der Deutschen Bar Betreiber sind im Gesprächen mehr als deutlich. Deutsche Gäste sind und werden immer weniger.

Die gleiche Entwicklung haben wir doch am Moritzplatz und Umgebung sehen können.

Was konkret nimmt die Stadtverwaltung und sie Hr. OB vor um eine zweite no Go Area zu vermeiden? Als Bürger erwarten wir ganz klare Antworten.

Um der üblichen Antwortkultur vorzugreifen. Das Messerstecherei Strafbar sind ist mir bekannt, genau wie der Umstand das mitführen gefährlicher Gegenstände strafbar sein kann ebenso.

mfg

Stadtpark
Datum: 14.08.18 - 20:14
Autor: Münch
Hallo Frau Schwingel,

das Alkohlverbot ist doch mit Verlaub schwachsinnig. Es wird doch um 23Uhr nicht mehr kontrolliert. Natürlich werden die Spielgeräte gewartet und der Dreck weggeräumt. Genau das habe ich auch nicht in Abrede gestellt. Ich habe drauf hingewiesen das es nicht verständlich sein darf das die Stadt den Müll zulasten der Bürger wegräumt. Es schadet nicht die Verursacher zur Kasse zu bitten.
Die Mentalität "alles wird gut" irgend jemand räumt das schon weg ist der falsche Ansatz. Genau diese Erklärungen bringen doch den Bürger auf die Palme. Das ganze zeugt auch nicht von Kosteneffizienten handeln der Stadt.

mfg

Frau Schwingel, BOB schrieb:

Das Spielplatzteam des Eigenbetriebes Stadtgarten und Friedhöfe Magdeburg kontrolliert den Spielplatz im Stadtpark dreimal pro Woche. Bisher haben die Mitarbeiter keine Probleme der Verkehrssicherheit aufgrund einer unangemessenen Nutzung festgestellt. Im Zuge der Kontrollen werden auf dem viel frequentierten Spielplatz die Spielgeräte gewartet und Müll beräumt.

Grundsätzlich ist der Spielplatz als generationsübergreifende Spiel- und Freizeitfläche gestaltet worden. Eine Nutzung durch Jugendliche ist in diesem Zusammenhang ausdrücklich vorgesehen. Auf dem Spielplatz sind der Konsum von Alkohol und Tabakwaren untersagt. Dies wird anhand eindeutiger Piktogramme verdeutlicht. Durch den Stadtordnungsdienst wird regelmäßig entsprechend kontrolliert.

Mit freundlichen Grüßen
i. A.
Andrea Schwingel
Internetredaktion



Belagerung Spielplatz Stadtpark
Datum: 14.08.18 - 16:35
Autor: Frau Schwingel, BOB
Münch schrieb:

Hallo liebe Stadtverwaltung,

ich war am Samstag um 23Uhr im Stadtpark. Dort habe ich mit erschrecken festgestellt das sich dort viele pöbelnde Jugendliche flanieren. Gerade im Bereich der Marieneninsel scheit sich ja ein Regelrechter Hot Spot gebildet haben welcher mit ausreichend Müll gehuldigt wird. Weiterhin nutzen viele den dortigen Kinderspielplatz um ihrer Kräfte freien lauf zulassen. Da kann schon mal eine Bierflasche auf den Spielgeräten zerschellen.
Wird man hier als Stadtverwaltung mal eingreifen oder räumt man den Herrschaften lieber den Müllweg hinterher und erhöht lieber die Umlagen auf die Bürger?





Das Spielplatzteam des Eigenbetriebes Stadtgarten und Friedhöfe Magdeburg kontrolliert den Spielplatz im Stadtpark dreimal pro Woche. Bisher haben die Mitarbeiter keine Probleme der Verkehrssicherheit aufgrund einer unangemessenen Nutzung festgestellt. Im Zuge der Kontrollen werden auf dem viel frequentierten Spielplatz die Spielgeräte gewartet und Müll beräumt.

Grundsätzlich ist der Spielplatz als generationsübergreifende Spiel- und Freizeitfläche gestaltet worden. Eine Nutzung durch Jugendliche ist in diesem Zusammenhang ausdrücklich vorgesehen. Auf dem Spielplatz sind der Konsum von Alkohol und Tabakwaren untersagt. Dies wird anhand eindeutiger Piktogramme verdeutlicht. Durch den Stadtordnungsdienst wird regelmäßig entsprechend kontrolliert.

Mit freundlichen Grüßen
i. A.
Andrea Schwingel
Internetredaktion
Lärm Maybachstraße
Datum: 14.08.18 - 14:53
Autor: Frau Schwingel, BOB
Visitas schrieb:

Hallo, ich bin regelmäßiger Besucher in der IdJ. Die Macher/Veranstalter achten sehr darauf, dass der Lärmschutz für die ggf. angrenzende Nachbarschaft eingehalten wird. Das führt u.a. dazu, dass ab 22 Uhr Musik grundsätzlich nur innerhalb des Clubs gehspielt wird. Somit dürfte ausgeschlossen sein, dass diese noch weit zu hören ist. Flaschen etc. werden auch direkt im oder um den Club gesammelt und entsorgt. Das Leergut wird sogar gespendet. Also bitte vorsichtig mit irgendwelchen Mutmaßungen. Vielleicht kam der Lärm von einer anderen Party oder der Wind stand ungünstig... soll's auch geben.



Lieber Forennutzer,

die Beschwerde über Lärmbelästigung in der Maybachstraße erreichte uns auf mehreren Wegen. Im Forum der Stadt-Homepage und über die sozialen Netzwerke wurde wiederholt auf den Veranstalter „Insel der Jugend“ verwiesen, da dies die einzige Veranstaltungsstätte in diesem Umfeld ist. Wir haben uns daher mit allen Beteiligten in Verbindung gesetzt. Die Betreiber haben allerdings bereits deutlich gemacht, dass sie nicht Verursacher der vermehrten Beschwerden sein können – weil zu gegebenen Zeitpunkten dort gar keine Veranstaltungen stattfanden. (siehe auch Volksstimme)

Es ist von illegalen Veranstaltungen auszugehen. Der Stadtordnungsdienst und das Bauordnungsamt sind informiert und haben sich des Sachverhaltes angenommen.

Wir bitten um Entschuldigung, falls es hier zu einem falschen Eindruck kam.

Es ist für alle Beteiligten schwer nachvollziehbar, wer Verursacher ist, wenn Beschwerden über Lärm am Montag über das Forum gemeldet werden.

Grundsätzlich besteht Montag bis Freitag von 06:00 bis 20:00 Uhr die Möglichkeit sich bei solchen Anfragen an die kostenlose Hotline des Ordnungsamtes unter (08 00) 5 40 70 00 zu wenden. In den Nachtstunden ist es zielführender direkt die Polizei anzurufen, um vor Ort die Lärmbelästigung melden zu können.

Mit freundlichen Grüßen
Andrea Schwingel
Internetredaktion


Ich glaube das kommt woanders her.
Datum: 14.08.18 - 13:44
Autor: Visitas
Hallo, ich bin regelmäßiger Besucher in der IdJ. Die Macher/Veranstalter achten sehr darauf, dass der Lärmschutz für die ggf. angrenzende Nachbarschaft eingehalten wird. Das führt u.a. dazu, dass ab 22 Uhr Musik grundsätzlich nur innerhalb des Clubs gehspielt wird. Somit dürfte ausgeschlossen sein, dass diese noch weit zu hören ist. Flaschen etc. werden auch direkt im oder um den Club gesammelt und entsorgt. Das Leergut wird sogar gespendet. Also bitte vorsichtig mit irgendwelchen Mutmaßungen. Vielleicht kam der Lärm von einer anderen Party oder der Wind stand ungünstig... soll's auch geben.

Frau Schwingel, BOB schrieb:

Sehr geehrter Forennutzer,

in der Glacis-Anlage wurde keine Veranstaltung genehmigt. Wahrscheinlich ging die Musik von dem Club "Insel der Jugend" in der Maybachstraße 8 aus.

Zuständigkeitshalber wurde das Bauordnungsamt davon in Kenntnis gesetzt. Das Ordnungsamt hat wegen Lärmbeschwerden bereits einige Kontrollen durchgeführt. Auch gemeinsam mit der Polizei.

Mit freundlichen Grüßen
Andrea Schwingel




Belagerung Spielplatz im Stadtpark
Datum: 13.08.18 - 16:25
Autor: Münch
Hallo liebe Stadtverwaltung,

ich war am Samstag um 23Uhr im Stadtpark. Dort habe ich mit erschrecken festgestellt das sich dort viele pöbelnde Jugendliche flanieren. Gerade im Bereich der Marieneninsel scheit sich ja ein Regelrechter Hot Spot gebildet haben welcher mit ausreichend Müll gehuldigt wird. Weiterhin nutzen viele den dortigen Kinderspielplatz um ihrer Kräfte freien lauf zulassen. Da kann schon mal eine Bierflasche auf den Spielgeräten zerschellen.
Wird man hier als Stadtverwaltung mal eingreifen oder räumt man den Herrschaften lieber den Müllweg hinterher und erhöht lieber die Umlagen auf die Bürger?


Emissionen
Datum: 13.08.18 - 16:18
Autor: Münch
Aktuell gibt es eine Initiative gegen Lärmbelastung. Wird es auch eine Initiative gegen Lichtverschmutzung geben?

Schülerbeförderung
Datum: 13.08.18 - 15:46
Autor: Andrea Schwingel
Münch schrieb:

Hallo liebe Stadtverwaltung. Sie machen Werbeung das Bildung für Sie wichtig ist. Das gilt sicherlich auch das Schüler unkompliziert zur Schule kommen. Warum werden dann für Schüler ab der 11 Klasse keine Tickets mehr von der Stadt bezahlt. Warum funktioniert der Link zum Entlastungsantrag auf der Magdeburger Hompage nicht.


Lieber Forennutzer,

da uns die Bildung unserer kleinen und großen Magdeburger sehr wichtig ist, sind wir gerade dabei, die Formulare zu aktualisieren. Sie müssten jetzt Zugriff auf die neuen Dokumente haben. Bitte entschuldigen sie die kleine Verzögerung.

Das Schulgesetz legt fest, dass bis zum Besuch des Schuljahrganges 10 Anspruch auf (volle) Schülerbeförderung (in Magdeburg Anspruch auf Schülerjahreskarte) besteht.
Für die Schuljahrgänge darüber hinaus legt das Gesetz fest, dass anteiliger Anspruch auf Entlastung besteht. Das heißt, es müssen selbst Fahrkarten gekauft werden, die am Ende des Schuljahres auf Antrag und unter Abzug einer Eigenbeteiligung von 100 Euro erstattet werden können.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.magdeburg.de/index.php?object=tx%7c37.14051.1&ModID=10&FID=37.340.1

Mit freundlichen Grüßen
Andrea Schwingel
Internetredaktion
Falschparker Danzstraße
Datum: 13.08.18 - 11:53
Autor: Frau Schwingel, BOB
Guido Dietrich schrieb:

Ich fahre regelmäßig durch die Danzstraße in Richtung Hegelstraße und wundere mich über die vielen parkenden Firmenfahrzeuge an der Baustelle Breiter Weg/Danzstraß für die das dort geltende Halteverbot (!) nicht zu gelten scheint! Meine Frage lautet: Hat man hier entsprechende Sonderparkerlaubnis erteilt? Hat die Stadt dort das Halteverbot aufgehoben (Warum sind dann die Halteverbotsschilder weiterhin aufgestellt?) ?
Oder
Hat das Ordnungsamt zu wenig Mitarbeiter?

Mit freundlichen Grüßen
G. Dietrich



Sehr geehrter Herr Dietrich,

in der Danzstraße (ab dem Breiten Weg) Richtung Hegelstraße herrscht zwar aufgrund der Baumaßnahme absolutes Halteverbot, jedoch ist die Beschilderung dort widersprüchlich.

Am östlichen Ende der Danzstraße steht das Verkehrszeichen 314-20 "Parkplatz-Ende" mit dem Zusatzzeichen "Parkscheinpflicht". Die Situation ist für den Fahrzeugführer irreführend. Daher wird von der Erfassung von Verkehrsordnungswidrigkeiten momentan abgesehen.

Die zuständige Straßenverkehrsbehörde im Tiefbauamt wurde darauf hingewiesen und gebeten eine entsprechende Korrektur zu veranlassen. Die Verkehrsüberwachung des Ordnungsamtes wird danach die Kontrollen wieder aufnehmen.

Mit freundlichen Grüßen
Andrea Schwingel
Internetredaktion
Lärm durch Geheimclub
Datum: 13.08.18 - 08:59
Autor: Frau Schwingel, BOB
Hanna schrieb:

Guten Morgen,

mittlerweile ist es 3.20Uhr und der Geheimclub hat seit Mitternacht geöffnet. Es ist überdurchschnittlich laut, sodass der Bass selbst bei geschlossenen Fenstern noch in der Gutenbergstraße deutlich zu hören ist. Ich habe bereits eine weitere Beschwerde zu der Lokalität hier im Forum gefunden und wollte fragen, ob es bereits Maßnahmen gab? Es ist nicht so prickelnd, jeden Samstag die ganze Nacht bis hin zum Mittag beschallt zu werden.

Eine entspannte Nacht an alle, die außerhalb der Beschallung liegen.



Hallo Hanna,

bei den im Forum angebrachten Beschwerden, handelte es sich um den Bereich am Glacis. Wir werden den Hinweis zur Lärmbelästigung umgehend an den Bürgerservice weiterleiten.

Dieser teilte uns mit, dass auf der Internetseite des Geheimclubs für eine Veranstaltung am 11.08. mit Musik auf dem "Sonnendeck" geworben. Am 18.08. soll die nächste Veranstaltung mit "Sonnendeck" statt finden.

Das Ordnungsamt hat bisher keine Kontrollen im Objekt durchgeführt. Im Außenbereich war bisher Lärm nicht wahrnehmbar. Zuständigkeitshalber wurde das Bauordnungsamt informiert, damit die zulässige Nutzung geprüft wird. Zudem werden die Betreiber informiert, das Beschwerden vorliegen.

Grundsätzlich besteht Montag bis Freitag von 06:00 bis 20:00 Uhr die Möglichkeit sich bei solchen Anfragen an die kostenlose Hotline des Ordnungsamtes unter (08 00) 5 40 70 00 zu wenden. In den Nachtstunden ist es zielführender direkt die Polizei anzurufen, um vor Ort die Lärmbelästigung melden zu können.

Mit freundlichen Grüßen
Andrea Schwingel
Internetredaktion
Sonderparkerlaubnis Baustelle Breiter Weg/Danzstraße
Datum: 13.08.18 - 08:31
Autor: Guido Dietrich
Ich fahre regelmäßig durch die Danzstraße in Richtung Hegelstraße und wundere mich über die vielen parkenden Firmenfahrzeuge an der Baustelle Breiter Weg/Danzstraß für die das dort geltende Halteverbot (!) nicht zu gelten scheint! Meine Frage lautet: Hat man hier entsprechende Sonderparkerlaubnis erteilt? Hat die Stadt dort das Halteverbot aufgehoben (Warum sind dann die Halteverbotsschilder weiterhin aufgestellt?) ?
Oder
Hat das Ordnungsamt zu wenig Mitarbeiter?

Mit freundlichen Grüßen
G. Dietrich
Seite: 12345678910... 55 ›   » 

BürgerService

Ihre Behördenrufnummer 115Bürger Service keboxTerminvergabeButton Stellenmarkt

Veranstaltungen

Terminsuche
 

Externer Link: helpto

Externer Link: Widget NINA

Favoriten Aktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen