MTP Foren
Hilfsnavigation
Informationen zur Ottostadt Twitter Facebook Youtube RSS

Sprachauswahl

Volltextsuche
  • Header
Seiteninhalt


Fragen an die Verwaltung

birth records, ancestry
Datum: 19.01.18 - 12:28
Autor: Anett Köster
Kenneth Maass schrieb:

Bitte geben Sie hier Ihren Beitrag ein Please enter your contribution here
Good day city administration,

I am trying to gather information on my father, Paul Fritz Maass, who was born in Magdeburg on March 16, 1905. The only birth records I have found so far end in 1903. Can you assist me or refer me to the proper department?

Thank you very much.

Best wishes,

Kenneth Maass



Dear Mr. Maass,

would you be so kind as to send an e-mail to following adress: Standesamt@std.magdeburg.de

If you need any additional assistance, please contact me.

Yours sincerely
Andrea Schwingel
birth records, ancestry
Datum: 18.01.18 - 18:20
Autor: Kenneth Maass
Bitte geben Sie hier Ihren Beitrag ein Please enter your contribution here
Good day city administration,

I am trying to gather information on my father, Paul Fritz Maass, who was born in Magdeburg on March 16, 1905. The only birth records I have found so far end in 1903. Can you assist me or refer me to the proper department?

Thank you very much.

Best wishes,

Kenneth Maass
Gesundes Neues und kleines Dankeschön
Datum: 04.01.18 - 15:38
Autor: Frau Frenz, BOB
ein Machdeburjer schrieb:

Hallo liebe Stadtverwaltung,

zum Begin des neuen Jahres möchte ich einmal großes Dankeschön an die Verwaltung sowie
die gesamte Internetredaktion für Ihre Arbeit ausrichten und ein gesundes und glückliches 2018 wünschen.
Es ist nicht selbstverständlich für deutsche Kommunen, daß die Stadtbewohner oder auch unsere Gäste
der Stadt Magdeburg so einfach und unkompliziert mit der Verwaltung oder den zuständigen Behörden in Kontakt treten können.
Auch lobe ich das viele Beiträge der Bürger öffentlich gestellt werden. Dies zeigt das die Stadt auch sehr selbstkritisch
ist und die Anliegen der Menschen ernst nimmt.
Die Foren der Landeshauptstadt sowie der MD Melder sind absolut vorbildlich.

Hier könnten sich andere Städte vergleichbarer Größe bzw. "größergefühlter" Bedeutung ein Beispiel nehmen.
Ein derartiges Öffentlichkeitsportal mit einer hervoragenden Resonanz aus der Verwaltung findet man in keiner anderen
Großstadt in Mitteldeutschland. Auch in anderen deutlich größeren Städten gibt es keine öffentlich-städtischen Foren, ja in
manchen überregional bekannten Metropolen nicht einmal einen Melder.

Magdeburg war mal ein Spätzünder was den Internetauftritt betrifft und setzt heute meiner Meinung nach Maßstäbe.

Danke dafür!!

Auch ich nutze das Forum und den Melder regelmäßig um Anregungen, Vorschläge oder Kritik zu äußern.
Ich kann mir auch vorstellen das der Ton mancher Zeitgenossen recht rau ist und die Redaktion hier einiges einstecken
muß. Umso mehr muß man die Arbeit der Redaktion würdigen hier vernünftig zu moderieren und jedes Anliegen individuell
zu betrachten. Hier darf nicht gespart werden, denn das Forum und der Melder sind für Magdeburg in meinen Augen unheimlich
wichtig. Die Gründe dafür sind so einfach wie wirkungsvoll, denn mit diesem Instrument hat der Bürger die Möglichkleit Einfluss
auf Gremien, Verwaltung und Planung zu nehmen, wie es sonst nur mittels Bürgerenstscheid oder Petition möglich wäre.
Für mich ist das ein idealer Kompromiss zwischen direkter und parlamentarischer Demokratie.
Ein Austausch und das Bekunden von Interessen findet nicht nur zu einigen bestimmten Terminen wie Wahlen oder Sitzungen statt, sondern
im Grunde tagesaktuell.

Ich würde mir wünschen das dies von noch mehr Menschen aktiv genutzt wird, statt im stillen Kämmerlein zu meckern.

Für die Zukunft könnte ich mir vorstellen den Kontakt zwischen Verwaltung und Bürger weiter auszubauen und hierbei sogar den Stadtrat
mit einzubeziehen.
Zum Beispiel durch Bürgerumfragen oder einer öffentlichen Liste von Themen der Bürger welche im z.B: im Stadtrat besprochen werden.
Das bietet dem Bürger weitere Möglichkeiten der Mitgestaltung und macht es auch der Verwaltung teils leichter, wenn Bürgerbelange besser
und schneller bekannt wären.

Nichtsdestotrotz befindet sich der Austausch zwischen Bürger und Verwaltung in Magdeburg auf einem hohen Niveau.
Weiter so!!

Frohes & gesundes Neues



Lieber Machdeburjer,

über dieses Lob zum neuen Jahr freuen wir uns sehr und wünschen Ihnen und natürlich allen Magdeburgerinnen und Magdeburgern ebenfalls ein frohes und gesundes Jahr 2018.

Wir werden uns auch weiterhin bemühen, alle Hinweise und Anregungen, die uns auf den verschiedenen Wegen erreichen, weiterzugeben und umzusetzen.

Die lieben Worte geben wir gern an alle beteiligten Kollegen weiter.

Liebe Grüße vom Otto-Team
Unerlaubte Verbotsschilder
Datum: 04.01.18 - 11:19
Autor: Frau Frenz, BOB
Mario Westpfahl schrieb:

Danke für ihre Rückmeldung es handelt sich um die Strasse Am Fort ecke Eickedorfer Str. Toreinfahrt zum Kegelverein FSV 1895.

Mfg M.Westpfahl



Sehr geehrter Herr Westphal,

vielen Dank dafür. Wir leiten Ihre Anfrage zur Prüfung weiter und melden uns, sobald wir eine Rückmeldung erhalten.

Mit freundlichen Grüßen

Josefine Frenz
Presseassistentin
Unerlaubte Verbotsschilder
Datum: 03.01.18 - 15:39
Autor: Frau Frenz, BOB
Westpfahl,Mario schrieb:

Hallo Stadtverwaltung

Ich wohne in Fermersleben direkt neben dem Sportplatzgelände FSV.
Jedesmal wenn hier Sportveranstaltungen stattfinden wird unser Hauseingang regelmäßig zugeparkt ,so dass die Hausbewohner über den Rasen laufen bzw. Kinderwagen oder das Fahrrad über den Rasen schieben müssen. Das finden wir natürlich nicht in Ordnung. Jetz hat der Kegelverein vom FSV an der Einfahrt vom Sportplatz Schilder angebracht mit der Aufschrift , das es sich hier um ein Privatgelände handelt und Autos kostenpflichtig abgeschleppt werden. Aber hier handelt sich um städtisches Gelände und nicht um Privateigentum und dadurch werden natürlich Besucher von Sportveranstaltungen abgeschreckt, nicht mehr auf das öffentliche Gelände zu fahren. Ich befürchte, dass sich die Parksituation vor unserer Haustür und der ganzen Straße weiterhin verschärft, da die Falschparker dann die gesamte Straße zuparken, ohne Rücksicht auf Fußgänger, Rollstuhlfahrer und sonstige Bewohner. Hiermit bitte hier um Klärung der Anbringung der widerrechtlichen Beschilderung und um Entfernung der unerlaubterweise vom Kegelverein FSV angebrachten Schilder.

MFG M.Westpfahl




Sehr geehrter Herr Westphal,

bitte teilen Sie uns mit, um welche Straße genau es sich handelt. Gern leiten wir dann Ihre Anfrage weiter und lassen die Beschilderung prüfen.

Mit freundlichen Grüßen

Josefine Frenz
Presseassistentin
MD-Melder
Datum: 14.12.17 - 16:51
Autor: Anett Köster
Anett Köster schrieb:

Sehr geehrter Forenteilnehmer,

leider kann ich Ihnen noch keine Antwort auf Ihren Forenbeitrag geben. Bitte haben Sie noch etwas Geduld. Ich habe Sie nicht vergessen. Sobald ich Informationen habe, stelle ich diese ein.

Mit freundlichen Grüßen

Anett Köster
Intranetbeauftragte


Sehr geehrter Forenteilnehmer,

vielen Dank für Ihre Geduld. Jetzt zu Ihrer Problematik:
Welche Leuchtenausfälle in welcher Reihenfolge abgearbeitet werden, entscheidet ausschließlich der Bereich Stadtbeleuchtung. Hier geht es nicht nach Reihenfolge im MD-Melder oder Eingang im SBL-Postfach (SBL = Stadtbeleuchtung). Ein entscheidendes Merkmal ist die Wichtigkeit der Meldung. Priorität haben hier Komplettausfälle, also Ausfälle ganzer Straßenzüge. Ein weiteres Merkmal ist das Aufkommen an Fußgängern und Radfahrern. Denn die Kombination Fußgänger/Radfahrer/Kfz hat ein wesentlich höheres Gefährdungspotential als eine anbau- und kreuzungsfreie 4-spurige Straße ohne Fußgänger, ohne Radfahrer und ohne parkende Fahrzeuge.

Sie nennen in Ihrer Email die Meldung vom 22.11.2017. Genau da liegt der Unterschied. Bei dieser Meldung handelt es sich um eine Kreuzung mit Fußgänger- und Radfahrverkehr. Diese Meldungen haben naturgemäß eine höhere Priorität als ein einzelner Ausfall auf dem Magdeburger Ring.

Die Antwort von SBL vom 07.11.2017 an den Melder: „Einzelne Ausfälle auf dem Magdeburger Ring werden nur im Rahmen der allg. Wartung repariert.“ hat noch eine weitere Bewandtnis. Während auf den Stadtstraßen für Arbeiten an der Beleuchtung in der Regel ein einzelnes Fahrzeug mit Besatzung ausreicht, ist der Aufwand auf dem Magdeburger Ring wesentlich höher. Aus arbeitsschutzrechtlichen Vorschriften resultierend, ist hier noch ein weiteres Fahrzeug mit Absperrtafel notwendig. Dieser Aufwand an Zeit und Personal ist für einen Einzelausfall auf dem Magdeburger Ring einfach nicht gerechtfertigt.
Die Kenntnis, dass auf dem Magdeburger Ring im Bereich Halberstädter Straße weitere Leuchten ausgefallen sind, hat SBL veranlasst, auch die Reparatur der von Ihnen gemeldeten Leuchte auszuführen. Leider ist uns das auf Grund eines Kabelfehlers nicht möglich gewesen. Der zeitliche Aufwand dafür ist entschieden zu groß. Dieser Fehler wird gemeinsam mit weiteren Kabelreparaturen Anfang 2018 beseitigt. Voraussetzung ist natürlich, dass das Wetter diese Reparatur mit Teilsperrung des Magdeburger Ringes zulässt.

Aufgrund der hohen Anzahl an Einträgen im MD-Melder ist es für die Stadtverwaltung nur möglich ein Vorgang als „erledigt“ zu kennzeichnen, wenn dieser beauftragt/durchgeführt oder weitergeleitet wurde.
Wir bitten um Verständnis, dass eine weitere Erläuterung in vielen Fällen technisch und personell nicht möglich ist. Wir hoffen, Sie nutzen auch weiterhin unseren MD-Melder.

Für weitere Fragen direkt zum MD-Melder kann ich Ihnen gern einen Ansprechpartner vermitteln.

Ich wünsche Ihnen einen schönen 3. Advent.

Anett Köster
Intranetbeauftragte
Halbkugeln
Datum: 14.12.17 - 08:17
Autor: Anett Köster
Tourist schrieb:

Hallo Stadtverwaltung,

bei einem Spaziergang durch die Stadt ist mir aufgefallen das es viele, schöne und bunte Halbkugeln im Stadtgebiet gibt. Ich finde diese Skulpturen als identitätsstiftend und wichtig für Magdeburg uns seine Gäste. Allerdings findet man auch viele Kugeln die derangiert sind und nicht mehr parallel gegenüberstehen. Oder, noch schlimmer, es fehlt eine der beiden Kugeln und man sieht nur noch den leeren Betonsockel.
Schade eigentlich.

Gäbe es da nicht die Möglichkeit einen Ideenwettbewerb seitens der Verwaltung auszurufen?
Evtl. finden sich:
- Paten
- Sponsoren
- Künstlergemeinschaften
- Schulklassen/Auszubildende/Studierende
- Partnerschaften in anderen Städten (Partnerstädten)
- ...
... welche sich hier einbringen können um den Halbkugeln neues Leben einzuhauchen und sie wieder mehr ins Auge der Öffentlichkeit zu führen.
Vielleicht lassen sich die Halbkugeln auch für eine zusätzliche Nutzung ertüchtigen? Als Sitzgruppe zum Beispiel.
Ebenso könnte eine künstlerische Illumination die Halbkugeln gerade abends und an prominenten Plätzen/Straßen interessant in Szene setzen.

Ich würde mich freuen wenn dies einmal in den zuständigen Gremien besprochen würde.

Vielen Dank und Gruß


Guten Morgen,

vielen lieben Dank für Ihren Eintrag. Ich habe Ihre Idee weiter geleitet. Ein paar allgemeine Infos kann ich Ihnen hier aber kurz geben:

Das Kunstprojekt "Magdeburger Halbkugeln" anlässlich des 400. Geburtstags von Otto von Guericke war eine Initiative des Fördervereines Bürger für Magdeburg e. V. und der Stiftung Kunst und Kultur der Stadtsparkasse Magdeburg.
Wir haben 40 Halbkugeln in Magdeburg.
Beteiligt waren:
- 16 Künstler
- Kunst- und Designstudenten aus Magdeburg
- Schüler
Die Finanzierung lief komplett über Sponsoring. Die Aufstellungen erfolgten von Juni 2002 bis Januar 2003.

Nach Abschluss des Projektes ging ein Teil der Kugeln in das Eigentum der Sponsoren über (z. B. Magdeburger Halbkugeln in der Leiterstraße: Eigentum der Wobau Magdeburg)

Einige Halbkugelpaare gelangten in den Elbauenpark oder wurden abgebaut, bzw. an anderen geeigneten Orten aufgestellt.

Also wie sie sehen, gibt es leider keine zentrale Stelle mehr. Wir können nur die Eigentümer direkt ansprechen. Ich habe Ihre Idee dem Kulturbüro weiter geleitet.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Vorweihnachtszeit.

Mit freundlichen Grüßen

Anett Köster
Intranetbeauftragte
Bedingungsloses Grundeinkommen auch in Magdeburg möglich bzw in der Zukunft
Datum: 13.12.17 - 21:16
Autor: Maria
Hallo, wie viele wissen muss es bald eine neue Reformation der Sozialleistungen geben.

Deswegen gibt es ein Feldversuch auch in Deutschland - Flensburg ?

Also Magdeburg ist sowas auch denkbar hier, würde sowas gehen? Ich meine Industrie 4.0, künstliche Intelligenz, Autos die bald selber fahren können sind in kommem. Und diesmal kann man nicht einfach so einfach den Arbeitgeber wechseln, wie damals von Tante Emma laden zu Edeka.

Wie sie sehen gibt es eindeutige Beweise mit dem Grundeinkommen, wo die Menschen eben nicht asozialer werden, wie mit ALG 2 (Hartz 4).

Es stimmt, es wird nur von Spenden finanziert aber die Qualität nimmt eindeutig zu.

Gibt es bei euch sowelche Diskussionen schon? Für Magdeburg Zukunft?

Danke schonmal

Gruß
Maria
MD-Melder
Datum: 11.12.17 - 15:12
Autor: Anett Köster
B. Bank schrieb:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin ein bisschen arg enttäuscht über den Umgang der Stadtverwaltung mit dem MD-Melder. Vor jetzt vier Wochen, am 07.11., wies ich im MD-Melder darauf hin, dass auf dem Magdeburger Ring, zwischen Halberstädter Straße und Wiener Straße an einem Mast beidseitig die Straßenbeleuchtung ausgefallen sei. Sofort kam eine Rückmeldung: "Antwort vom 07.11.2017 08:01:
Die Meldung wurde dem Tiefbauamt zur abschließenden Bearbeitung übergeben und wird zurzeit dort geprüft. Sobald eine Rückmeldung des Tiefbauamtes über den Sachstand vorliegt, wird diese veröffentlicht. "

Aber es tat sich nichts, über viele Wochen tat sich nichts.

Vor einer guten Woche wies ich darauf hin, dass zwischenzeitlich mindestens 5 Leuchten zwischen Halberstädter Straße und Liebknechtstraße ausgefallen waren, diese bereits repariert wurden und die besagte Leuchte (vl. 200 Meter weiter) aber immer noch defekt ist.

Diese Meldung von mir im MD-Melder wurde jedoch nie veröffentlicht.

Heute jedoch gab es zu der ursprünglichen Meldung vom 07.11. einen weiteren Eintrag: "


Antwort vom 05.12.2017 11:18:
Rückmeldung des Tiefbauamtes:

Einzelne Ausfälle auf dem Magdeburger Ring werden nur im Rahmen der allg. Wartung repariert. "

Aber was besonders - sagen wir mal - dreist ist: mit Datum von heute wurde die Meldung auf den Status "Abgeschlossen" gesetzt. Dazu gibt es im MD-Melder die Beschreibung: "Abgeschlossen bedeutet: Der Vorgang wurde abgearbeitet bzw. durch die betreffende Stelle wurde ein Erledigungsdatum / -zeitraum benannt oder er wurde an die zuständige externe Firma (z.B. MVB, Deutsche Bahn AG, SWM u.a.) ohne weitere Nachkontrolle übermittelt."

Mag sein, dass der Vorgang abgearbeitet ist, aber die Leuchte ist immer noch beidseitig defekt!!!

Und das "Einzelne Ausfälle" nur im Rahmen der ständigen Wartung repariert werden, kann ja wohl auch nicht sein. Man beachte hierzu z.B. die Meldung vom 22.11." An der Auffahrt zum Magdeburger Ring Richtung Halberstadt ist direkt neben der Ampel auf der Westseite die Laterne ausgefallen. " Am 28.11. kam folgende Meldung des Tiefbauamtes: "Antwort vom 28.11.2017 08:10:
Rückmeldung des Tiefbauamtes:

Die Reparatur wurde am 27.11.2017 durchgeführt."

Also nach 5 Tagen wurde die einzelne Lampe repariert. Und die von mir gemeldete ist seit über vier Wochen defekt. Trotzdem: "Vorgang abgeschlossen"

Eine derart willkürliche Vorgehensweise trägt bestimmt nicht zur Akzeptanz des MD-Melders bei.

Ich würde mich über eine Stellungnahme von Ihnen freuen. Noch mehr würde es mich freuen, wenn endlich die Lampe repariert wird.


Sehr geehrter Forenteilnehmer,

leider kann ich Ihnen noch keine Antwort auf Ihren Forenbeitrag geben. Bitte haben Sie noch etwas Geduld. Ich habe Sie nicht vergessen. Sobald ich Informationen habe, stelle ich diese ein.

Mit freundlichen Grüßen

Anett Köster
Intranetbeauftragte
Halbkugeln
Datum: 11.12.17 - 11:54
Autor: Tourist
Hallo Stadtverwaltung,

bei einem Spaziergang durch die Stadt ist mir aufgefallen das es viele, schöne und bunte Halbkugeln im Stadtgebiet gibt. Ich finde diese Skulpturen als identitätsstiftend und wichtig für Magdeburg uns seine Gäste. Allerdings findet man auch viele Kugeln die derangiert sind und nicht mehr parallel gegenüberstehen. Oder, noch schlimmer, es fehlt eine der beiden Kugeln und man sieht nur noch den leeren Betonsockel.
Schade eigentlich.

Gäbe es da nicht die Möglichkeit einen Ideenwettbewerb seitens der Verwaltung auszurufen?
Evtl. finden sich:
- Paten
- Sponsoren
- Künstlergemeinschaften
- Schulklassen/Auszubildende/Studierende
- Partnerschaften in anderen Städten (Partnerstädten)
- ...
... welche sich hier einbringen können um den Halbkugeln neues Leben einzuhauchen und sie wieder mehr ins Auge der Öffentlichkeit zu führen.
Vielleicht lassen sich die Halbkugeln auch für eine zusätzliche Nutzung ertüchtigen? Als Sitzgruppe zum Beispiel.
Ebenso könnte eine künstlerische Illumination die Halbkugeln gerade abends und an prominenten Plätzen/Straßen interessant in Szene setzen.

Ich würde mich freuen wenn dies einmal in den zuständigen Gremien besprochen würde.

Vielen Dank und Gruß
Effekt des Arbeitsbegins
Datum: 11.12.17 - 11:36
Autor: Tokioter
Anett Köster schrieb:

Sehr geehrter Herr Münch,

in Ergänzung der bereits veröffentlichten Forenantwort der Stadt, teile ich folgendes mit. Die Verkehrsmengen im Tagesverkehr werden in so genannten Tagesganglinien dargestellt. Daraus können die Hauptverkehrszeiten abgeleitet werden. Hauptverkehrszeiten bzw. Spitzenverkehrszeiten zeichnen sich durch höhere Verkehrsmengen als im restlichen Tagesverlauf aus. In Magdeburg (bezogen auf den gesamten städtischen Verkehr) gibt es zwei ausgeprägte Spitzenzeiten, die Morgenspitze und die Abendspitze. Dabei steigt am Morgen die Tagesganglinie schnell und steil an. Zur Mittagszeit flacht die Tagesganglinie etwas ab. Sie bleibt allerdings auf einem relativ hohen Niveau. Am Nachmittag steigt die Tagesganglinie langsam wieder an, um nach Erreichen der Spitze wieder langsam abzuflachen. Dies ist ein typisches Bild für Städte, in denen die Berufstätigen annähernd zur gleichen Zeit ihre Kfz-Fahrten beginnen. Insbesondere durch die zunehmende Anzahl von Teilzeitkräften, die einen späteren Arbeitsbeginn haben, bleibt in der Folge die Tagesganglinie vergleichsweise hoch. Durch die unterschiedlichen Feierabendzeiten steigt die Abendspitze recht langsam an und flacht relativ langsam ab.

Am 5. September 2017 wurde im Auftrag der Stadt u. a. auf dem Nordbrückenzug (östlich des Askanischen Platzes) eine ganztägige Kfz-Zählung durchgeführt. Die dabei erhobenen Verkehrsmengen zeigen grundsätzlich den oben genannten Tagesganglinienverlauf. Daraus lässt sich ableiten, dass die Morgen- und Abendspitze, also die Hauptverkehrszeiten, in der Zeit zwischen 7:00 und 8:00 Uhr bzw. 15:45 und 16:45 Uhr festzustellen sind. In der Abendspitze wird zudem das Maximum, also die höchste Stundenbelastung des Tages, erreicht.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Stadtplanungsamt



Hallo,

ich finde es interessant, das man mittlerweile auch bei kleineren Großstädten wie Magdeburg sogar einen Effekt bei der Verkehrsbelastung ausmachen kann, der sogar mit Teilzeitbeschäftigung korreliert.

In den Megastädten dieser Welt (namentlich Tokio) ist man zum Teil dazu übergegangen die Arbeitszeiten einzelner größerer Arbeitgeber in den jeweiligen Bereichen der Stadt unterschiedlich bzw. mit Versatz zu takten. Damit verteilt sich die Spitzenbelastung auf einen etwas längeren Zeitraum, diese fällt in ihrer Spitzehöhe jedoch geringer aus. Das wurde sogar auf den ÖPNV übertragen.

Im Grunde haben wir auch in unseren Städten ein ähnliches Problem, auch wenn es nicht wahrgenommen wird, bzw. werden will.

Denn auch wir kämpfen bereits mit Spitzenlasten und hohen Dauerbelastungen.
Es werden immer mehr Millionen in den Straßenbau gepumpt um Kapazitäten zu erweitern, was wiederum zur Steigerung des Verkehrs führt.
Auch in MD werden in vielen Wohnvierteln gnadenlos die Fußwege (geduldet) zugeparkt. Die Stadt baut Straßen um, zur Schaffung weiterer Parkplätze. Besonders in der Beimssiedlung zu beobachten.

Und der Kauf unnötig großer Pkw wird nicht durch höhere Steuern geahndet. Eine ÖPNV Pauschale für jeden Stadtbewohner wird ebenso nicht erwogen.

Stattdessen wird an der Erweiterung des MVB Netzes rumkritisiert. Weiteres Potential die Verkehre physisch zu vernetzen/verbinden wird im ÖPNV und auch bei der MVB nicht genutzt. Eine Idee wäre zB: ein Beiwagen mit zusätzlich Fahrradstellmöglichkeiten im Berufsverkehr, sodaß Bahn und Rad verbunden werden können. Alternativ mit Lademöglichkeit für E-Bikes.
Park and Ride wird ebenfalls nur rudimentär genutzt, weil die Angebote nicht realitätsnah sind. Es gibt keine Möglichkeit E-Commuter and P&R Plätzen zu laden oder es existieren dort keine Leihstationen für Pkw.
etc... etc...

Es ist nicht wirklich ein politischer Wille erkennbar der die Verkehrsprobleme lösen möchte, weil dazu kein Wille aus der Bevölkerung heraus besteht. Denn gerade von seiten der Bevölkerung kommt die Forderung nach immer mehr Kapazität auf den Straßen.
Nachfrage zur 3. Elbquerung
Datum: 11.12.17 - 08:48
Autor: Anett Köster
Hr. Münch schrieb:

Sehr geerhtes Tiefbauamt,

ich finde es gut das Sie sich diesen kritische Fragen stellen. Dennoch definieren Sie dochmal in Ihren Antworten was genau heißt den Hauptverkehrszeiten. Ich Fahre jeden Tag um 06:30 aus Magdeburg raus und jedem Abend bin ich um 19Uhr zurück. Ich sehe jeden morgen das gleiche Bild. Stau durch Linksabbieger auf dem Schleinufer und Stau durch einordnende Fahrzeuge auf die B1 aus der Georg Heidler Straße. Abends Regelmäßig Stau durch Ereignisse der div. Veranstalltungen und Stauereignisse auf der A2. Den Verkehr kann man doch nun wirklich nicht mehr als Fließend bezeichnen. Es ist ja schön das Sie darauf Hinweißen das ich auf das Fahrrad umsteigen könnte allerdings nützt es mir als Berufspendler nichts. Der von Ihnen angepriesende Neubau Anna Ebert Brück wird für keine signifikante Entlastung sorgen. Es sieht zwar alles in der Projektierung sehr gut aus aber die Infrastruktur in der Stadt ist ja nicht für mehr Fahrzeuge ausgelegt. Es kann auch nun nicht Ernsthaft ihr Vorschlag sein den Verkehr durch die Innenstadt jagen zu wollen die gem. Tunnelprojekt das Ziel hat Verkehrsberuhigter zu sein. Auch im Hinblick auf die Umweltzone sollte das nicht das Ziel der Stadt sein. Daher ist die dritte Brücke ohne Schnickschack einfach und pragmatisch der bessere Weg. Eine Bitte habe ich noch. Wenn man in einer Antwort von Stand der Technik spricht dann sollte man vorher auch mal prüfen ob dieser Stand noch angemessen ist. Offensichtlich passiert es in der Menschheit sehr oft das diese Frage gestellt wird. Wäre das nicht der Fall würden wir noch Holz aneinander reiben um Feuer zumachen!







Sehr geehrter Herr Münch,

in Ergänzung der bereits veröffentlichten Forenantwort der Stadt, teile ich folgendes mit. Die Verkehrsmengen im Tagesverkehr werden in so genannten Tagesganglinien dargestellt. Daraus können die Hauptverkehrszeiten abgeleitet werden. Hauptverkehrszeiten bzw. Spitzenverkehrszeiten zeichnen sich durch höhere Verkehrsmengen als im restlichen Tagesverlauf aus. In Magdeburg (bezogen auf den gesamten städtischen Verkehr) gibt es zwei ausgeprägte Spitzenzeiten, die Morgenspitze und die Abendspitze. Dabei steigt am Morgen die Tagesganglinie schnell und steil an. Zur Mittagszeit flacht die Tagesganglinie etwas ab. Sie bleibt allerdings auf einem relativ hohen Niveau. Am Nachmittag steigt die Tagesganglinie langsam wieder an, um nach Erreichen der Spitze wieder langsam abzuflachen. Dies ist ein typisches Bild für Städte, in denen die Berufstätigen annähernd zur gleichen Zeit ihre Kfz-Fahrten beginnen. Insbesondere durch die zunehmende Anzahl von Teilzeitkräften, die einen späteren Arbeitsbeginn haben, bleibt in der Folge die Tagesganglinie vergleichsweise hoch. Durch die unterschiedlichen Feierabendzeiten steigt die Abendspitze recht langsam an und flacht relativ langsam ab.

Am 5. September 2017 wurde im Auftrag der Stadt u. a. auf dem Nordbrückenzug (östlich des Askanischen Platzes) eine ganztägige Kfz-Zählung durchgeführt. Die dabei erhobenen Verkehrsmengen zeigen grundsätzlich den oben genannten Tagesganglinienverlauf. Daraus lässt sich ableiten, dass die Morgen- und Abendspitze, also die Hauptverkehrszeiten, in der Zeit zwischen 7:00 und 8:00 Uhr bzw. 15:45 und 16:45 Uhr festzustellen sind. In der Abendspitze wird zudem das Maximum, also die höchste Stundenbelastung des Tages, erreicht.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Stadtplanungsamt
Klinkebrücke
Datum: 11.12.17 - 08:21
Autor: Anett Köster
Anett Köster schrieb:

Sehr geehrter Herr Stern,

vielen Dank für Ihren Forenbeitrag. Die Beantwortung wird leider ein wenig Zeit in Anspruch nehmen. Ich bitte Sie um Geduld. Sobald ich genaue Informationen habe, werde ich diese hier umgehend veröffentlichen.

Mit freundlichen Grüßen

Anett Köster
Intranetbeauftragte


Sehr geehrter Herr Stern,

vielen Dank für Ihre Geduld. Der Neubau der Brücke über die Klinke in der Leipziger Straße wird während der MVB-Baumaßnahme Raiffeisenstraße/Leipziger Str./Wiener Straße mit realisiert. Der Baubeginn ist voraussichtlich März/April 2018. Ab dann beginnt für den Individualverkehr eine Sperrung in der Leipziger Straße wegen vorbereitender SWM-Baumaßnahmen. Ab dem Ferienbeginn 28.06.2018 erfolgt die Sperrung des Straßenbahnverkehrs und die Ersatzumleitungsführung des ÖPNV's. Über die Details und Dauer der Sperrungen und die betroffenen Bereiche der Leipziger Straße wird rechtzeitig die Öffentlichkeit über Pressemitteilungen informiert.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Tiefbauamt
MD-Melder
Datum: 05.12.17 - 20:49
Autor: B. Bank
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin ein bisschen arg enttäuscht über den Umgang der Stadtverwaltung mit dem MD-Melder. Vor jetzt vier Wochen, am 07.11., wies ich im MD-Melder darauf hin, dass auf dem Magdeburger Ring, zwischen Halberstädter Straße und Wiener Straße an einem Mast beidseitig die Straßenbeleuchtung ausgefallen sei. Sofort kam eine Rückmeldung: "Antwort vom 07.11.2017 08:01:
Die Meldung wurde dem Tiefbauamt zur abschließenden Bearbeitung übergeben und wird zurzeit dort geprüft. Sobald eine Rückmeldung des Tiefbauamtes über den Sachstand vorliegt, wird diese veröffentlicht. "

Aber es tat sich nichts, über viele Wochen tat sich nichts.

Vor einer guten Woche wies ich darauf hin, dass zwischenzeitlich mindestens 5 Leuchten zwischen Halberstädter Straße und Liebknechtstraße ausgefallen waren, diese bereits repariert wurden und die besagte Leuchte (vl. 200 Meter weiter) aber immer noch defekt ist.

Diese Meldung von mir im MD-Melder wurde jedoch nie veröffentlicht.

Heute jedoch gab es zu der ursprünglichen Meldung vom 07.11. einen weiteren Eintrag: "


Antwort vom 05.12.2017 11:18:
Rückmeldung des Tiefbauamtes:

Einzelne Ausfälle auf dem Magdeburger Ring werden nur im Rahmen der allg. Wartung repariert. "

Aber was besonders - sagen wir mal - dreist ist: mit Datum von heute wurde die Meldung auf den Status "Abgeschlossen" gesetzt. Dazu gibt es im MD-Melder die Beschreibung: "Abgeschlossen bedeutet: Der Vorgang wurde abgearbeitet bzw. durch die betreffende Stelle wurde ein Erledigungsdatum / -zeitraum benannt oder er wurde an die zuständige externe Firma (z.B. MVB, Deutsche Bahn AG, SWM u.a.) ohne weitere Nachkontrolle übermittelt."

Mag sein, dass der Vorgang abgearbeitet ist, aber die Leuchte ist immer noch beidseitig defekt!!!

Und das "Einzelne Ausfälle" nur im Rahmen der ständigen Wartung repariert werden, kann ja wohl auch nicht sein. Man beachte hierzu z.B. die Meldung vom 22.11." An der Auffahrt zum Magdeburger Ring Richtung Halberstadt ist direkt neben der Ampel auf der Westseite die Laterne ausgefallen. " Am 28.11. kam folgende Meldung des Tiefbauamtes: "Antwort vom 28.11.2017 08:10:
Rückmeldung des Tiefbauamtes:

Die Reparatur wurde am 27.11.2017 durchgeführt."

Also nach 5 Tagen wurde die einzelne Lampe repariert. Und die von mir gemeldete ist seit über vier Wochen defekt. Trotzdem: "Vorgang abgeschlossen"

Eine derart willkürliche Vorgehensweise trägt bestimmt nicht zur Akzeptanz des MD-Melders bei.

Ich würde mich über eine Stellungnahme von Ihnen freuen. Noch mehr würde es mich freuen, wenn endlich die Lampe repariert wird.
Gestaltung Westfriedhof
Datum: 01.12.17 - 13:54
Autor: Anett Köster
Karl schrieb:

Hallo Stadtverwaltung,

in den letzten Wochen konnte man auf dem Vorplatz des Westfriedhofes Bauarbeiten im Grünanlagenbereich beobachten. Im wesentlichen kann man sagen das sämtliche Bepflanzung vollständig entfernt wurde.
Die alten Nadelbäume (ich nehme an es waren Kiefern) sowie die bodendeckenden Pflanzen waren ein vertrautes Bild für jeden Stadtfelder bzw. Beimssiedler.

Aus welchem Grund wurden die Flächen nun vollständig gerodet?
Welche Pläne gibt es für eine Neubepflanzung und wenn ja wann ist geplant diese vorzunehmen?

Aktuell sieht der Platz ziemlich trostlos und kahl aus.

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen.


Sehr geehrter Forennutzer,

der Eigenbetrieb Stadtgarten und Friedhöfe Magdeburg hat Anfang November mit den Vorbereitungen zur Umgestaltung des Eingangsbereiches des Magdeburger Westfriedhofs begonnen.
Anlass hierfür war die z.T. mangelnde Verkehrssicherheit der Schwarzkiefern, die bisher auf den Grünflächen vor dem Eingangsportal des Westfriedhofes standen. Der dortige Altbaumbestand war durch die zurückliegenden Sturmereignisse, allein in diesem Jahr vier an der Zahl, so stark in Mitleidenschaft gezogen wurden, dass unter anderem dies den finalen Anstoß zur Umgestaltung gab.
Hierfür wurden auf den Grünflächen zunächst einheitliche Rasenflächen angelegt, die im Frühjahr weiter gestaltet werden sollen. Hier werden in Anlehnung der Schmuckbeete des Westfriedhofs ebenfalls Beete entstehen, die runde Ornamentstrukturen aufgreifen und damit eine gestalterische Verbindung des Zugangsbereiches mit dem eigentlichen Friedhof herstellen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Stadtgartenbetrieb
Seite: 12345678910... 47 ›   » 

BürgerService

Ihre Behördenrufnummer 115Bürger Service keboxTerminvergabeButton Stellenmarkt

Veranstaltungen

Terminsuche
 

Externer Link: helpto

http://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.367&object=tx|37.16073.1&La=1

Externer Link: Widget NINA

FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen