MTP Foren
Hilfsnavigation


Fragen an die Verwaltung

Gullideckel Westfälischer Friede
Datum: 18.04.19 - 09:33
Autor: Anett Köster
Frau Köster, BOB schrieb:

Sehr geehrter Herr Kullig,

ich leite Ihre Anfrage weiter. Es wird ein bissl dauern.

Mit freundlichen Grüßen

Anett Köster


Sehr geehrter Herr Kulig,
jetzt endlich kann ich Ihnen eine Antwort senden. Sollte ich noch etwas von der Stadt Münster bekommen, wird dies hier ebenfalls veröffentlicht.
Der Gullydeckel vor dem Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen (KULF) mit dem Motiv zur Erinnerung an den Westfälischen Frieden 1648 stammt tatsächlich aus der Serie, mit der die Stadt Münster 1998 auch im öffentlichen Raum den Friedensschluss feierte.
Anlässlich der 350. Wiederkehr der Verträge von Münster und Osnabrück dokumentierte dort 1998 die große Europaratsausstellung 1648 - Krieg und Frieden in Europa die Beendigung des Dreißigjährigen Krieges und jahrzehntelanger Not und Barbarei im alten Reich. Ich war im Kulturhistorischen Museum Projektleiter der Magdeburger Ausstellung in diesem Erinnerungsjahr 1998. Sie hatte den Titel ... gantz verheeret! - Magdeburg und der Dreißigjährige Krieg und wurde wegen umfangreicher Sanierungsmaßnahmen nicht im angestammten historischen Museumsgebäude, sondern im KULF vom 2. Oktober 1998 bis zum 31. Januar 1999 gezeigt.
Im Mittelpunkt stand allerdings nicht die Friedensdiplomatie sondern der traumatische Untergang Magdeburgs am 20. Mai 1631, als die kaiserlichen Truppen unter General Tilly die Stadt eroberten, 20.000 Menschen ums Leben kamen und eine Feuersbrunst die mittelalterliche Metropole in einen Aschehaufen verwandelte. Der vielgelobte Katalog ...gantz verheeret mit der Dokumentation aller Objekte, zum Beispiel der "Magdeburger Blutbibel" oder den berühmten Bildserien von Callot und Hans Ulrich Frank ist leider vergriffen, aber in Bibliotheken leicht zugänglich.
Von dem Gully-Projekt in Münster hatte ich gehört, befürwortete die Übernahme eines solchen Kanaldeckels als bleibende Erinnerung an das Gedenken auch in Magdeburg und kontaktierte die Ansprechpartner in Münster. Das Tiefbauamt übernahm die komplette Organisation und platzierte den antransportierten Deckel perfekt und "just in Time" vor der Eröffnung. Leider hat das Museum keine schriftliche Dokumentation darüber erhalten.
Wenn man als Elbe-Radtourist die Dauerausstellung im Kulturhistorischen Museum Magdeburg - Die Geschichte der Stadt durchstreifte, würde man vielleicht auch die Sinnhaftigkeit des Gullydeckel-Motivs in Magdeburg ohne die spezielle Objektgeschichte erkennen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Tobias von Elsner (Ehemaliger Mitarbeiter des Kulturhistorischen Museums)

Statement zum Schreiben von Frau Klix
Datum: 09.04.19 - 17:13
Autor: Karl Meier
Endlich hat sich mal jemand getraut gewisse Mißstände sprich LÄRM in der Landeshauptstadt anzusprechen.Ein MAGDEBURGER würde das nämlich nie tun! Es ist allgemein in MD laut.Andere Städte haben das tatsächlich schon viel besser in den Griff bekommen und das Wohl ihrer Bürger im Auge.Ich habe auch schon selbst mehrfach erlebt mit welch Überheblichkeit so manch eine Behörde der Stadt reagiert,wenn es auch nur den Anschein einer kritischen Bemerkung hat.Das es hierbei aber um die Gesundheit von Menschen geht,läßt man hier aber weitestgehend außer Acht.
Antwort - aber eigentlich sinnlos
Datum: 08.04.19 - 20:02
Autor: Alexandra Klix
Hallo,Ihre Antwort ist arrogant und verdeutlicht,dass man hier nichts für die Bürger übrig hat........Sinnlos.......
Blumenthal
Datum: 08.04.19 - 10:54
Autor: Anett Köster
Alexandra Klix schrieb:

Hallo,ich bin hier für einige Zeit zu Besuch bei meinen Verwandten in MD Siedlung Blumenthal.Es ist hier kaum zum Aushalten - jedes Wochenende gegen Mitternacht werden Feuerwerkskörper abgeschossen - von Mo bis Fr und Samstag bis abends Bauarbeiten - und am Wochenende hört man sich dann auch noch die Knattermaschinen von irgendwelchen Individualflug- besessenen an.Meine Güte,ich wohne in NS auch in der Nähe eines Fugplatzes;nur da dürfen solche extremen Knattermaschinen gar nicht erst starten.Kein Wunder,dass MD mit an 1. Stelle der Herzinfarkttoten steht.Was tut die Stadt eigentlich dagegen?Es hat den Anschein GAR NICHTS!Das hier ist keine Wohnkultur.Ich werde jedenfalls eher abreisen als geplant und meine Verwandten sind auch dabei sich neu zu orientieren.Mag hier wohnen,wer will oder muss...........................................


Sehr geehrte Frau Klix,

der Flugplatz hat die Genehmigung, dass diese Maschinen starten dürfen. Es gibt auch keinen Grund dies zu untersagen. Für direkte Anwohner ist es sicher des Öfteren störend, aber andere Magdeburgerinnen und Magdeburger wohnen neben Fußballplätzen, Schulkomplexen u. ä. und haben ebenso zeitweise Lärmbelästigungen, die in einer Landeshauptstadt durchaus vorkommen, zu ertragen. Hinzu kommt, dass das Fliegen mittlerweile auch in Magdeburg eine beliebte Freizeitbeschäftigung ist.

Wir hatten bereits im letzten Jahr eine sehr ähnliche Beschwerde an das Landesverwaltungsamt als obere Luftbehörde weiter geleitet. Alles was mit Flügen und Fluglärm zu tun hat, ist in der Luftverkehrs-Ordnung geregelt.

Für die Thematik "Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen" ist die Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord in Magdeburg zuständig. Unter http://www.polizei-web.sachsen-anhalt.de/erevier/frage-stellen/ kann man direkt nachfragen.

Sollten jetzt am kommenden Wochenende konkrete Lärmbelästigen auftreten, dann wenden sie sich direkt an die Polizei, die können vor Ort Maßnahmen ergreifen.

Zu der Lärmbelästigung durch Bauvorhaben: Wir brauchen genauere Angaben zum Ort, Zeit und Art der Baumaschine, damit wir schnell erforderliche Maßnahmen treffen können.

Ich wünsche einen angenehmen Wochenstart.

Anett Köster
Intranetbeauftragte
Tunnelbau
Datum: 08.04.19 - 08:10
Autor: Frau Köster, BOB
anonym schrieb:

Warum wird nicht öffentlich über den Bau des Tunnels berichtet?Es ist ja eigentlich ein Bauwerk,worüber die Bevölkerung bescheid wissen müsste und möchte;zumal es teurer wird als geplant und Steuergelder verschlingt.Alles geheim oder wie ????????????????Noch nicht mal der MDR ist in der Lage in Abständen darüber zu berichten.Oder darf er nicht???????????????????????Da sind anderere Fernsehsender z.B.der NDR mehr auf Zack und berichten über Geschehnisse in ihrer Region.


Sehr geehrter Forennutzer,

anbei ein Link zu unseren Seiten http://tinyurl.com/y2653fhy. Hier wird regelmäßig zum Tunnelbau informiert. Die Volksstimme Magdeburg berichtet wöchentlich über unsere Großbaustelle im "Tunnelblick".

Vielleicht schauen Sie sich einfach mal die Seiten an.

Mit freundlichen Grüßen

Anett Köster
Intranetbeauftragte
Tunnelbau
Datum: 07.04.19 - 17:06
Autor: anonym
Warum wird nicht öffentlich über den Bau des Tunnels berichtet?Es ist ja eigentlich ein Bauwerk,worüber die Bevölkerung bescheid wissen müsste und möchte;zumal es teurer wird als geplant und Steuergelder verschlingt.Alles geheim oder wie ????????????????Noch nicht mal der MDR ist in der Lage in Abständen darüber zu berichten.Oder darf er nicht???????????????????????Da sind anderere Fernsehsender z.B.der NDR mehr auf Zack und berichten über Geschehnisse in ihrer Region.
Wo ist man hier gelandet?
Datum: 07.04.19 - 16:48
Autor: Alexandra Klix
Hallo,ich bin hier für einige Zeit zu Besuch bei meinen Verwandten in MD Siedlung Blumenthal.Es ist hier kaum zum Aushalten - jedes Wochenende gegen Mitternacht werden Feuerwerkskörper abgeschossen - von Mo bis Fr und Samstag bis abends Bauarbeiten - und am Wochenende hört man sich dann auch noch die Knattermaschinen von irgendwelchen Individualflug- besessenen an.Meine Güte,ich wohne in NS auch in der Nähe eines Fugplatzes;nur da dürfen solche extremen Knattermaschinen gar nicht erst starten.Kein Wunder,dass MD mit an 1. Stelle der Herzinfarkttoten steht.Was tut die Stadt eigentlich dagegen?Es hat den Anschein GAR NICHTS!Das hier ist keine Wohnkultur.Ich werde jedenfalls eher abreisen als geplant und meine Verwandten sind auch dabei sich neu zu orientieren.Mag hier wohnen,wer will oder muss...........................................
Skater Curbs
Datum: 05.04.19 - 12:33
Autor: Anett Köster
Anett Köster schrieb:

Sehr geehrter Forennutzer,

Ihre Anfrage ist in Bearbeitung benötigt aber noch ein wenig Zeit.

Mit freundlichen Grüßen

Anett Köster



Sehr geehrter Forennutzer,

Ihre Anregungen wurden an die entsprechenden Fachämter weiter geleitet. Momentan kann ich nur um Geduld bitten, da verschiedene Fachbereiche der Stadtverwaltung zu diesem Thema eine gemeinsame Stellungnahme erarbeiten. Sobald diese vorliegt, wird sie veröffentlicht.

Mit freundlichen Grüßen und ein angenehmes Wochenende.

Anett Köster
Intranetbeauftragte

Förderung von E-Lastenrädern
Datum: 05.04.19 - 09:16
Autor: Anett Köster
Anett Köster schrieb:

Sehr geehrter Herr Horn,

ich habe Ihre Anfrage weiter geleitet. Sobald ich Informationen habe, stelle ich sie hier ein.

Mit freundlichen Grüßen

Anett Köster
Intranetbeauftragte


Sehr geehrter Herr Horn,

wenn Sie beabsichtigen, mit dem E-Lastenrad Fahrten eines Kfz zu ersetzen, begrüßen wir dies ausdrücklich. Dies wäre ein möglicher persönlicher Beitrag zur Umsetzung der Klimaschutzziele der Landeshauptstadt Magdeburg. Durch die Landeshauptstadt Magdeburg werden jährlich in geringem Umfang umwelt- und klimafreundliche Aktivitäten gefördert, jedoch nur für gemeinnützige Zwecke. Wenn Sie über die Aktivitäten der Landeshauptstadt auf dem Laufenden bleiben möchten, besuchen Sie unser Klimaschutzportal https://www.magdeburg.de/Start/Bürger-Stadt/Leben-in-Magdeburg/Umwelt/Klimaschutzportal. Dort wird auch nachzulesen sein, wenn die Landeshauptstadt Magdeburg ein Förderprogramm für Privatpersonen auflegen sollte.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Umweltamt
Kanaldeckel mit der Aufschrift "350 Jahre Westfälischer Friede"
Datum: 02.04.19 - 11:10
Autor: Anett Köster
Frau Köster, BOB schrieb:

Sehr geehrter Herr Kullig,

ich leite Ihre Anfrage weiter. Es wird ein bissl dauern.

Mit freundlichen Grüßen

Anett Köster


Sehr geehrter Herr Kullig,

Sie wurden nicht vergessen. Ihre Anfrage ist allerdings äußerst interessant und beschäftigt gerade ein paar Mitarbeiter. Sobald ich aussagekräftige Informationen habe, melde ich mich.

Mit freundlichen Grüßen

Anett Köster
Intranetbeauftragte
Förderung von E-Lastenrädern
Datum: 02.04.19 - 11:08
Autor: Anett Köster
Benjamin Horn schrieb:

Sehr geehrte Damen und Herren,

in einigen Bundesländern und Städten wird die Anschaffung von elektrischen Lastenrädern bezuschusst (z.B. Baden-Würtemberg, Berlin, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Stuttgart, Aachen, Celle u.v.m). Hier werden insbesondere Familien mit einem oder mehreren Kindern unterstützt. Leider konnte ich keine Information finden, ob dies auch in Magdeburg der Fall ist. Können Sie dazu eine Auskunft geben?

Freundliche Grüße,
Benjamin Horn


Sehr geehrter Herr Horn,

ich habe Ihre Anfrage weiter geleitet. Sobald ich Informationen habe, stelle ich sie hier ein.

Mit freundlichen Grüßen

Anett Köster
Intranetbeauftragte
Skater Curbs am Petriförder
Datum: 02.04.19 - 11:06
Autor: Anett Köster
anonym schrieb:

Sehr geehrte Damen und Herren der Stadtverwaltung,

in der VS bin ich auf einen Artikel gestoßen in dem beschrieben wird, daß sich die Skaterszene neue Curbs für den Platz am Petriförder im Bereich der Strombrücke wünschen.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/petrifoerder-magdeburger-skater-wollen-neues-element

Trotz des Plans die Curbs nicht im Gehwegbereich zu installieren sehe ich hier sehr wohl Gefährdungen für Radfahrer und Fußgänger in diesem Bereich.
Denn schon in der aktuellen Lage ohne Curbs oder ähnliche Objekte herrscht dort ein Gefährdungspotential.

Zwei Bsp. aus eigener Erfahrung machen dies deutlich.
Einmal ist ein Skater über eine selbstgebaute Rampe gesprungen, hat das Board dabei verloren und es genau zwischen Vorder- und Hinterrad meines Fahrrades hindurchgeschossen. Und das ist nicht übertrieben.
Ein weiteres Mal konnte ich gerade noch einer auf den Fuß/Radweg plazierten Eisenstange (einer sogenannten Rail) ausweichen, welche als Hindernis zwischen den anderen Verkehrsteilnehmern sowie kreuz uns quer fahrenden Skatern kaum zu erkennen war.

Alles in allem muß man beim passieren dieses Bereiches damit rechnen, daß einem die Skater aus allen Richtungen (mit oder ohne Board unter den Füßen oder auch nur das Board alleine) vor das Rad fahren/springen/fliegen etc.
Dabei werden sämtliche dort vorhandene Objektegenutzt, seien es die Treppen oder die Halbspheren.

Bei den Entscheidungen sollte auch berücksichtigt werden, das der Bereich auch von Familien mit Kindern auf Radtour oder älteren Menschen genutzt wird, welche ggf. nicht so schnell reagieren können um einen Unfall zu vermeiden.

Nicht zuletzt die Schmiererein an der Ufermauer (mit Graffitikunst hat das nichts zu tun) wirken komplett deplaziert und schaden diesem Bereich hinsichtlich Aufenthaltsqualität.

Ich warne daher davor diese exponierte Lage noch weiter für die Nutzung der Skater auszubauen bzw. zu erweitern.
Bitte leiten Sie dies an die entsprechenden Ausschüsse weiter um eine Sichtweise aus der Bevölkerung in die Entscheidung einfließen zu lassen.

Ich möchte nicht missverstanden werden und will die Skater bzw. Skaterkultur nicht verbannen, im Gegenteil.
Nur der besagte Bereich ist höchst ungeeignet zum skaten.
Ich denke auch das es für die Skater eher hinderlich ist, wenn sie ihre Akrobatik nicht frei und ungehindert üben können. Es sei denn die anderen Verkehrsteilnehmer sind ihnen egal (der Eindruck erweckt sich manchmal).

Daher schlage ich vor in der Parkanlage am Schleinufer zwischen Strombrücke und Petriförder einen Teil der Rasenfläche für eine komplette und eigenständige Skateranlage umzuwidmen. Quasi analog der Anlage im Stadtpark.

Damit dürfte man im Grunde allen Partein gerecht werden und Konflikte zwischen den unterschiedlichen Verkehrsteilnehmern werden grundlegend vermieden.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen.


Sehr geehrter Forennutzer,

Ihre Anfrage ist in Bearbeitung benötigt aber noch ein wenig Zeit.

Mit freundlichen Grüßen

Anett Köster
Stadtrundgang für Schüler
Datum: 01.04.19 - 10:12
Autor: Anett Köster
Ines Miller schrieb:

Guten Tag,
ich suche Materialien und Möglichkeiten eines ausgearbeiteten thematischen Stadtrundganges für Kinder zum Thema "Mittelalter" und "Neuzeit".
Auch in der Stadtinformation, im Kulturhistorischen Museum, im Dommuseum, in der Rubrik: Schule und Wissenschaft/ Außerschulische Angebote/ Lernorte Magdeburg und ..... gibt es diesbezüglich keine Hilfe seitens der Stadt Magdeburg.
Der Bedarf dafür ist natürlich überaus groß und könnte für Gäste sicher auch durch die Stadtinformation genutzt werden.
Mit freundlichen Grüßen
Miller


Antwort der Tourist-Information Magdeburg:

Sehr geehrte Frau Miller,

vielen Dank für Ihren Hinweis.

Wir, als Touristeninformation der Stadt Magdeburg, bieten diverse Stadtrundgänge als auch Rundfahrten (ab April startet der Bus wieder) täglich an.
Es gibt jeden Dienstag um 10 Uhr eine kindgerechte Busrundfahrt durch Magdeburg.
Natürlich ist es möglich, eine individuelle Tour für Schulklassen über unsere Gruppenabteilung zu planen, spezialisiert auf das Thema Mittelalter und Neuzeit, falls gewünscht.

Als Material für Kinder bieten wir u. A. unsere Bücher, genannt „Mattis“ und „Felix“ an, welche beide auf die Geschichte Magdeburgs kindgerecht eingehen.
Diese sind auch in unserem Online Shop bestellbar, siehe anbei der Link dazu: https://magdeburg-marketing-kongress-und-tourismus-gmbh.inventorum.com/products/grid?category=38119
Des Weiteren gibt es ein umfangreiches Arbeitsheft der Ottostadt Magdeburg für Schüler der 4.Klasse.

Im Kulturhistorischen Museum Magdeburg wird es vom 01.09.2019 - 02.02.2020 eine große Sonderausstellung geben zur „Urbanisierung Europas im Mittelalter und das Magdeburger Recht“.
Vielleicht wäre das auch von Interesse für Sie. Hierzu haben wir Flyer in der Tourist-Information ausgelegt. Anbei der Link dazu: http://www.khm-magdeburg.de/ausstellungen/vorschau/

Alternativ könnten Sie noch im Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt in der Turmschanzenstrasse anfragen, ob es Materialien für Kinder vorrätig gibt zu Ihrem gewünschten Thema.
Die Telefonnummer lautet: 0391 56701


Für weitere Fragen, Anregungen und Wünsche sind wir jederzeit offen.
Schauen Sie doch gern nochmal bei uns rein, wir freuen uns über jeden Besuch.

Wir wünschen Ihnen ein angenehmes Wochenende und verbleiben

Mit besten Grüßen


i.A. Katja Veit
Souvenir & Information & Zimmervermittlung
Stadtplan wieder verfügbar
Datum: 01.04.19 - 08:58
Autor: Anett Köster
Thoralf Winkler schrieb:

Guten Tag, seit einigen Tagen steht auf der Webseite des Magdeburger Stadtplans (der übrigens, um das mal lobend zu erwähnen, mit den dort verknüpften Luftbidern sehr gut ist!) nur "Hier wird gebaut". Können Sie schon sagen, wann der Stadtplan wieder online ist?

Mit freundlichen Grüßen
Thoralf Winkler


Hallo Herr Winkler,

ja wir hatten technische Probleme aber glücklicherweise kann ich sagen - der Stadtplan funktioniert wieder.

Vielen lieben Dank für das Lob.

Sonnige Grüße

Anett Köster
Intranetbeauftragte
Stadtplan nicht verfügbar?
Datum: 30.03.19 - 11:04
Autor: Thoralf Winkler
Guten Tag, seit einigen Tagen steht auf der Webseite des Magdeburger Stadtplans (der übrigens, um das mal lobend zu erwähnen, mit den dort verknüpften Luftbidern sehr gut ist!) nur "Hier wird gebaut". Können Sie schon sagen, wann der Stadtplan wieder online ist?

Mit freundlichen Grüßen
Thoralf Winkler
Seite: 12345678910... 60 ›   »