Freiplastik am Fürstenwall nicht von Hans Grimm
Hilfsnavigation
Informationen zur Ottostadt TwitterFacebookYoutubeInstagram

Sprachauswahl

Volltextsuche
  • Header Altes Rathaus
Seiteninhalt

Korrektur: Freiplastik am Fürstenwall nicht von Hans Grimm

Die Freiplastik „Sitzende mit Kugel“ ist keine Arbeit von Hans Grimm, sondern ein Werk des 1990 verstorbenen Rudolf Weber mit dem Titel „Elektra“. Die ursprüngliche Zuschreibung an den Magdeburger Bildhauer Hans Grimm war falsch und wird im Denkmalverzeichnis korrigiert. Dies hat das Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie des Landes der Unteren Denkmalschutzbehörde bestätigt.

Die Freiplastik Elektra auf dem Fürstenwall © Kulturbüro der Landshauptstadt Magdeburg
©
© Kulturbüro der Landshauptstadt Magdeburg

Neue Unterlagen führten zur Prüfung und Änderung

Südlich des Wehrturmes „Kiek in de Köken“ am Fürstenwall in Magdeburg ist der Standort der denkmalgeschützten Freiplastik „Elektra“.

Anlass für die erneute Prüfung und Änderung der Denkmalausweisung waren Unterlagen, welche die in Hannover lebenden Tochter des Bildhauers Rudolf Weber (1899 - 1990) Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper vorlegte.

Die Plastik aus Thüringer Muschelkalk entstand in den Jahren 1950 bis 1951 im Auftrag der Energieversorgung Börde-Magdeburg unter dem Namen „Elektra“. 1954 wurde sie im Eingangsbereich des Verwaltungsgebäudes am Editharing 40 aufgestellt und stand dort bis zum Jahr 2002. Nach dem mehrjährigen „Exil“ in der Parkanlage des Bildungszentrums der E.ON Avacon AG in Krottorf (Börde) kehrte die Skulptur am 4. November 2011 ins Zentrum der Stadt – auf den Fürstenwall – zurück. Die Initiative hierzu kam von der Stadtführerin Christel Hörning und wurde vom ehemaligen Beigeordneten Werner Kaleschky tatkräftig unterstützt.

Beschreibung der Plastik - Auszug aus dem Denkmalverzeichnis

Elektra in entspannter Haltung auf den rechten Arm gestützt, wendet ihren Blick nach links auf die in der linken Hand ruhende Kugel, eine Metapher auf den Erdkreis. Die Kugel ist nach antik-mythologischer Deutung auch als Himmelskugel, dem Attribut der Urania, der Muse der Astronomie, und als christlich-ikonographisches Symbol der Sphaira, des goldenen Weltenapfels ansprechbar, durch die Darstellung einer dreischenkligen Swastika bzw. hakenförmigen Triskele mit seitlich auslaufenden Zacken auf der Kugel wohl als Sonnen- und Blitzsymbol bzw. Glücks- und Heilsbringer zu deuten. Auf einer rotfigurigen Pelike des Choephoren-Malers aus der Zeit um 380/70 v. Chr. im Pariser Louvre ist Elektra auch in sitzender Haltung allerdings mit bedecktem Haupt, Capite velatio, dargestellt. Das Gemälde „Trauernde Elektra“ von Johann Friedrich Wilhelm Tischbein von 1784 zeigt die Halbfigur mit einer Kugeltopfurne im linken Arm.

Vielleicht hat sich Rudolf Weber von diesen oder ähnlichen Vorlagen anregen lassen. Das aufmerksam schauende ovale Haupt zeigt glattes, in den Nacken gelegtes Haar, welches von einem antikisierenden Lockenkranz gerahmt wird. Das über die rechte Schulter fallende dünne Gewand betont die Körperlichkeit der Figur und lässt Oberkörper und Füße frei.

x

Kurzbiographie des Bildhauers Rudolf Weber

5. August 1899
geboren in Frankenroda (Thüringen)

1906 bis 1914
Besuch der Volksschule

1914 bis 1917
Lehre als Steinmetz und Steinbildhauer

1918 bis 1926
Arbeit als Steinmetzgeselle

1926 bis 1928
Besuch der Zeichenschule in Eisenach und Ausbildung zum Holzbildhauer

1928 bis 1929
Kunstgewerbeschule in Berlin-Charlottenburg

1929 bis 1935
Staatliche Hochschule für Bildende Künste in Weimar

1935 bis 1957
freischaffender Bildhauer und Maler in Weimar

ab 1958
freischaffender Bildhauer in Espelkamp (Nordrhein-Westfalen)

23. April 1990
verstorben in Espelkamp

x
Freiplastik Elektra von Rudolf Weber Ansicht von links
©
© Kulturbüro der Landshauptstadt Magdeburg
Freiplastik Elektra am Fürstenwall in der Vorderansicht
©
© Kulturbüro der Landshauptstadt Magdeburg
Die Freiplastik Elektra von Rudolf Weber in der Seitenansicht
©
© Kulturbüro der Landshauptstadt Magdeburg

Hintergrund zu „Elektra“

Elektra ist in der griechischen Mythologie die Tochter des Königs von Mykene, Agamemnon, und der Klytaimnestra sowie die Schwester der Iphigene, des Orestes und der Chrysothemis. Nach dem durch Homer überlieferten Mythos half sie ihrem Bruder Orest, die Blutrache an ihrer Mutter und ihrem Stiefvater Aigisthos zu planen und schließlich zu vollziehen.

BürgerService

Ihre Behördenrufnummer 115Bürger Service keboxTerminvergabeButton Stellenmarkt

Kein Zugriff
Der Zugriff auf das Objekt wurde verweigert.
Advantic GmbH

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Externer Link: helpto

Externer Link: Widget NINA

Favoriten Aktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen