Festakt und Ehrung für ehrenamtlich Engagierte
Hilfsnavigation
D115 Ihre Behördennummer

11.11.2021

Festakt und Ehrung für ehrenamtlich Engagierte

Festakt und Ehrung für ehrenamtlich Engagierte

Bei einem festlichen Empfang am 11. November im Alten Rathaus, hat Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper 24 verdienstvolle Einwohner*innen der Landeshauptstadt geehrt. Das Stadtoberhaupt dankte zugleich auch allen ehrenamtlich Engagierten Magdeburgs für ihre herausragende Einsatzbereitschaft zum Wohle des Gemeinwesens der Stadt.

Bereits zum 30. Mal erfolgte die besondere Würdigung ehrenamtlich Engagierter Magdeburgs, die sich im zurückliegenden Jahr bzw. bereits seit vielen Jahren für andere Menschen oder das Gemeinwohl engagieren. Sie machten sich so in besonderer Weise für die Stadt verdient. Seit 1991 wurden durch das Stadtoberhaupt über 1.200 Ehrenamtliche für ihr Engagement geehrt. Die Vorschläge für die Ehrungen kamen größtenteils aus den Dezernaten der Stadtverwaltung. Insgesamt wurden in diesem Jahr 24 Personen geehrt.

„Die alljährliche Ehrung unserer verdienstvollen Ehrenamtlichen zeigt immer wieder die große Breite des Engagements der Magdeburgerinnen und Magdeburger“, so Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper im Rahmen seiner Würdigung der ehrenamtlich Engagierten. „Da diese traditionelle Veranstaltung im letzten Jahr aufgrund der Beschränkungen durch die Corona-Pandemie leider ausfallen musste, freuen wir uns umso mehr, sie heute wieder durchführen und die Ehrungen persönlich vornehmen zu können.“

Neben den Geehrten wurde im Rahmen der Veranstaltung ausdrücklich auch jenen ehrenamtlich Engagierten gedankt, die an diesem Abend keine Auszeichnung erhielten: „Seien Sie versichert, dass Ihr Engagement nicht im Verborgenen bleibt, sondern gerade in dieser besonderen Zeit von vielen Menschen geschätzt und dankbar angenommen wird.“

Flötistin Atsuko Koga mit ihrem musikalischen Beitrag zur Festveranstaltung
Medaille und Urkunde für die besonders verdienstvollen Einwohner Magdeburgs
Oberbürgermeister Dr. Trümper spricht zu Magdeburgs verdienstvollen Einwohnern

Zu den Ausgezeichneten gehören in diesem Jahr wieder Mitglieder verschiedener Vereine, Organisator*innen von Kultur- und Bildungsveranstaltungen, Vertreter*innen der Freiwilligen Feuerwehr, Magdeburger*innen, die sich für ein weltoffenes Magdeburg stark machen und dauerhafte Verbindungen über Sport, Kultur und Wissenschaft schaffen sowie Menschen, die sich für die Entwicklung unserer Stadt, in der Gemeinwesenarbeit, der Kinder- und Jugendarbeit, in Sportvereinen oder der Seniorenbetreuung engagieren. Die Palette der Geehrten spiegelt dabei die große Spannbreite des ehrenamtlichen Engagements in der Landeshauptstadt wider.

Geehrt wurden als verdienstvoller Einwohner*innen der Landeshauptstadt Magdeburg 2021 (Auszug aus den Laudationes):

Sören Dürre

Der Kamerad Sören Dürre ist seit Juni 2003 engagiertes Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Magdeburg-Diesdorf und hat sich in den vergangenen knapp 20 Dienstjahren zum Gruppenführer qualifiziert. Zu seinen Aufgaben gehören die obligatorische Einsatz- und Dienstteilnahme, die Unterstützung der Technikpflege und der Ausbildung sowie die Mitwirkung im Bereich Gemeinwesenarbeit im Stadtteil Diesdorf. Er unterstützt zudem die Jugendfeuerwehr bei Fahrten, Sommerlagern oder Ausbildungen. Auch bei allen

Veranstaltungen der Gemeinwesenarbeit im Stadtteil Diesdorf ist er aktiv, z.B. beim Fackelumzug, der Brandschutzerziehung an Schulen oder dem Schrotefest.

Jürgen Hahn

Jürgen Hahn ist seit dem Jahr 2017 Einsatzkraft der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft und in diesem Zusammenhang sehr engagiert beim Erwerb von Ausbildungen sowie im Vereinsleben. Er ist verantwortlich für die Einsatzbereitschaft der gesamten Einsatztechnik sowie für das Anwerben von Sponsoren und Spendengeldern. So war es durch Jürgen Hahn möglich, innerhalb von nur drei Monaten Spenden in vierstelliger Höhe für den Erwerb von Digitalfunkgeräten einzuwerben. Neben seiner Tätigkeit für die Einsatzabteilung ist er in der DLRG Magdeburg auch als Erste-Hilfe-Ausbilder tätig.

Mathias Kubisch

Mathias Kubisch ist Vorsitzender der DLRG-Jugend Magdeburg. Neben der Organisation von Wettkämpfen kümmert er sich um die Trainingszeiten in den Magdeburger Schwimmhallen sowie um das Trainingsgelände der DLRG Magdeburg am Barleber See. Im August 2021 wurde unter seiner Führung und Organisation ein Wettkampf der „DLRG-Trophy-Serie“ am Barleber See ausgerichtet, wodurch auch die Landeshauptstadt Magdeburg in den Fokus der DLRG-Welt gerückt ist. Rettungssportler*innen aus ganz Deutschland sind dafür nach Magdeburg gereist. 2019 wurde die Wettkampfmannschaft der DLRG-Ortsgruppe Magdeburg im Rettungssport Vize-Europameister. Zusätzlich unterstützte Mathias Kubisch das Amt für Brand- und Katastrophenschutz als LKW-Fahrer und beim Corona-Testmobil.

Patrick Goldenstedt

Patrick Goldenstedt ist Notfallsanitäter und engagiert sich seit 2007 ehrenamtlich im Katastrophenschutz der Johanniter-Unfall-Hilfe in Magdeburg. Er ist für diesen verantwortlich und leitet den 1. Fachdienst Sanität der Landeshauptstadt Magdeburg.

Isabell Mund

Isabell Mund ist Studentin und engagiert sich seit dem Jahr 2018 ehrenamtlich im Katastrophenschutz der Johanniter-Unfall-Hilfe in Magdeburg. Sie hat maßgeblich am Aufbau der Fachgruppe für chemische, biologische, radiologische und nukleare Gefahren mitgewirkt, die heute wichtiger Teil des Fachdienstes ABC der Landeshauptstadt Magdeburg ist. Diese vielfältigen, ehrenamtlich organisierten Aktionen und Veranstaltungen für die Patenschaft mit der Korvette MAGDEBURG verdienen hohen Respekt und Anerkennung.

Dennis Brandt

Dennis Brandt ist seit dem 17.08.2018 Mitglied im Kriseninterventionsdienst und hat sich durch seine hervorragende und aufopferungsvolle ehrenamtliche Arbeit in das Team eingebracht. Durch seine engagierte Arbeit, seinen kooperativen Führungsstil und seine hohe soziale Kompetenz ist er als Teamleiter im KID-Team sehr geschätzt. Dennis Brandt engagiert sich für das Allgemeinwohl aller Magdeburger*innen 365 Tage im Jahr, 7 Tage die Woche, 24 Stunden am Tag.

Dr. Moawia Al-Hamid

Dr. Moawia Al-Hamid ist ehrenamtlicher Vorstandsvorsitzender und Imam der Islamischen Gemeinde Magdeburg, die er vor fast 20 Jahren ins Leben gerufenen hat. Muslime finden Unterstützung in vielen Bereichen, wie z.B. in Deutschkursen, bei der Hilfe bei Behördengängen und der Organisation von Arztbesuchen. Das Gemeindezentrum ist für viele Muslime aus verschiedenen Ländern zu einer wichtigen Anlaufstelle geworden. Zudem engagiert sich Dr. Al-Hamid im Kampf gegen den Extremismus und wünscht sich auch für andere Islamische Gemeinden in Deutschland und ganz Europa für ein friedliches Miteinander. Bei Begegnungsfesten treffen sich Christ*innen und Muslim*innen zum interreligiösen Gespräch. Im Rahmen der Ernennung zum „Vize-Magdeburger des Jahres 2016“ wurde Dr. Al-Hamid als „Brückenbauer“ bezeichnet.

János Ráduly

János Ráduly lebt seit fast 50 Jahren in der Landeshauptstadt Magdeburg. Seit 2018 beteiligte er sich aktiv in seiner Funktion als Vertreter der AG GWA Alte Neustadt am Diskussions- und Erarbeitungsprozess des „Integrationskonzeptes der Landeshauptstadt Magdeburg ab 2021“. Er begleitet und unterstützt eine größere Gruppe ungarisch sprechender Migrant*innen mit viel Engagement. János Ráduly wurde in den jetzt tätigen Seniorenbeirat der Landeshauptstadt Magdeburg berufen und setzt sich hier aktiv für die Belange älterer Menschen. Auch die Selbstverständlichkeit seines Engagements und seine Bescheidenheit begründen den Vorschlag zur Ehrung als verdienstvoller Einwohner der Landeshauptstadt Magdeburg.

Günther Klaffehn

Günther Klaffehn war mehrere Jahrzehnte bei der Landeshauptstadt Magdeburg tätig und hat sich in dieser Zeit in besonderem Maße für die Entwicklung der Wirtschaft in Magdeburg engagiert. Zudem hat er diese über viele Jahre als Wahlhelfer bei jeglichen Wahlen unterstützt. So hatte er 18 Wahleinsätze, davon 18-mal als Wahlvorsteher, inklusive der beiden Wahlen in diesem Jahr. Dabei hat er sich insbesondere für die Briefwahlauszählungen engagiert, die ja gerade bei den diesjährigen Wahlgängen nochmals enorm an Relevanz zugelegt haben.

Dr. Bettina Götze

Dr. Bettina Götze engagiert sich seit vielen Jahren als Wahlhelferin. So hatte sie bereits 15 Einsätze als Wahlhelferin, davon 12-mal als Wahlvorsteherin, 1-mal als stellvertretende Wahlvorsteherin und 2-mal als Beisitzerin. Dies ist beachtlich und verdient besondere Wertschätzung und Ehrung.

Alfred Westphal

Alfred Westphal hat als Stadtrat aktiv mit dafür gesorgt, dass die Landeshauptstadt Magdeburg im Jahr 2006 der Aktion „Stolpersteine für Magdeburg“ zustimmte. Bis einschließlich 2021 unterstützte er das vom Künstler Gunter Demnig initiierte Mahnmal gegen das Vergessen, gegen Antisemitismus und Rassismus und warb stets für das bewusste Wahrnehmen der Bedeutung jüdischen Lebens in Magdeburg. Unzählige Male hat er bei Stolpersteinverlegungen anschaulich und bewegend deutlich gemacht, was die Stadt Magdeburg durch Vertreibung und Vernichtung jener Persönlichkeiten verloren hat. Besonders wichtig war es ihm, dieses Wissen mit der jungen Generation in Schulen und bei Stolpersteinverlegungen zu teilen. Für sein besonderes Engagement wurde Alfred Westphal auch am 14.10.2021 mit dem Hermann-Spier-Preis, den der Förderverein „Neue Synagoge Magdeburg e.V.“ vergibt, geehrt.

Dr.-Ing. Mathias Magdowski und Dr.-Ing. Thomas Schallschmidt

Dr.-Ing. Mathias Magdowski und Dr.-Ing. Thomas Schallschmidt sind an der Fakultät für Elektro- und Informationstechnik von der Otto-von Guericke-Universität tätig. Sie betreuen die Schüleraktivitäten an der Fakultät für Elektrotechnik und begeistern mit ihren vielfältigen Angeboten und ihrem Engagement Kinder und Jugendliche für Technik und Naturwissenschaften. Sei es bei den Tagen der offenen Labortür, in Ferienworkshops oder bei der Beteiligung an verschiedenen Aktions-tagen – beide sind unermüdlich für die Nachwuchsförderung unterwegs.

Dagmar Bremer und Renate Röhr

Dagmar Bremer und Renate Röhr engagieren sich seit vielen Jahren für die „KULTURschultüte“. Seit 2007 gibt es das Projekt „KULTURschultüte“ in Magdeburg. Waren es anfangs etwa 1.000 bunte Beutel mit Gutscheinen für verschiedene Kultureinrichtungen, wurden in diesem Jahr mehr als 3.400 Tüten gepackt und zum Beginn des Schuljahres an alle Magdeburger Grund- und Förderschulen übergeben. Dies ist eine große organisatorische Leistung. Bei ungefähr 30 Gutscheinen pro Tüte sind das mehr als 100.000 Einzelteile, die Dagmar Bremer und Renate Röhr jedes Jahr verpacken. Zudem kümmern sie sich auch darum, dass die Tüten an die jeweiligen Schulen kommen. Die „KULTURschultüte“ ist bereits heute ein wahrer Exportschlager und weitere Großstädte haben Interesse an einer Zusammenarbeit signalisiert.

Annette Kirstein

Annette Kirstein ist seit über 10 Jahren Stadtelternratsvorsitzende. Sie war Schulratsvorsitzende und hat seit dem Jahr 2017 die Elternratsinitiative aus engagierten Eltern aus Ostelbien ins Leben gerufen. Mittlerweile sind mehr als 40 Schulen aus Magdeburg dabei und engagieren sich für die Schulkinder in unserer Stadt. Sie hat das Volksbegehren „Den Mangel beenden – Unseren Kindern Zukunft geben“ unterstützt und organisiert und ist fast Tag und Nacht damit beschäftigt, sich für die Kinder einzusetzen. Egal, ob es sich um Stundenausfall, Lehrermangel oder ähnliches handelt, sie hat immer ein offenes Ohr.

Jochen Klapperstück

Jochen Klapperstück ist Vorsitzender des Verbandes Magdeburger Stadtführer e.V. Bereits im Jahr 1984 erwarb er das Zertifikat als Stadtführer in Magdeburg und im Jahr 2013 das Zertifikat des Bundesverbandes der Gästeführer Deutschlands. So kann er seine Begeisterung für die Entwicklung Magdeburgs Gästen der Stadt überzeugend weitergeben. Sein Geschichtsinteresse ist die Basis für die Vermittlung der Historie Magdeburgs. Zu seinen Führungen gehören Spezialführungen in Magdeburg, wie im Dommuseum Ottonianum Magdeburg, zum Hundertwasserhaus „Grüne Zitadelle“ oder zur Magdeburger Moderne, dem Bauhaus. Zudem arbeitet er als regionaler Gästeführer Sachsen-Anhalts. Gästen oder auch Einheimischen unsere schöne Region von der Vergangenheit bis in die Gegenwart und zukünftige Entwicklung näherzubringen, ist Jochen Klapperstücks Passion.

Holger Beierke

Seit 2007 ist Holger Beierke ehrenamtlicher Vereinsvorsitzender des Wassersportvereins Buckau Fermersleben e.V. Er wurde bereits 1964 Mitglied der Abteilung Segeln im Verein BSG Motor Magdeburg Südost, aus dem nach der politischen Wende u.a. der Wassersportverein Buckau Fermersleben e.V. hervorging. Holger Beierke hat sich bereits zudem über viele Jahre als Trainer und Jugendobmann engagiert. Er ist Ausbilder für Schiedsrichter*innen im Land. Neben dem Vereinsgelände bewirtschaftet der Verein den Salbker See II und organisiert regelmäßig Regatten verschiedener Wassersportarten. Besonders hervorzuheben ist sein jahrelanger ehrenamtlicher Einsatz bei der Beseitigung der enormen Hochwasserschäden, die im Juni 2013 an der vereinseigenen Sportstätte entstanden sind.

Regine Steinwerth

Regine Steinwerth engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich mit großem Erfolg für Lesungen und Ausstellungen in der Stadtbibliothek Magdeburg. Dabei gelingt es ihr, die Stadtbibliothek mit namhaften Kulturpartnern wie dem Literaturhaus Magdeburg oder der Literarischen Gesellschaft Magdeburg e.V. zu vernetzen. Hinzu kommt die Verbindung zu Geschäften wie der „Kritzelstube“ oder der Buchhandlung „Fabularium“.

Hervorzuheben ist zudem ihr persönlicher Kontakt zu der sehr bekannten und populären Lyrikerin und Songschreiberin Gisela Steineckert, die in den zurückliegenden Jahren bei einer Reihe von Lesungen hunderte begeisterte Zuhörende fand. Die gute Atmosphäre, die die Dichterin in der Bibliothek vorfindet, wird im Wesentlichen von Regine Steinwerth gewährleistet. Ebenso konnte durch ihr Engagement ein Abend zu Ehren Eva Strittmatters in der Stadtbibliothek durchgeführt werden. Dieses außerordentliche und vorbildliche ehrenamtliche Engagement von Regine Steinwerth als Leserin und Literaturvermittlerin verdient unsere Anerkennung.

Rosemarie Zachow

Seit 2015 engagiert sich Rosemarie Zachow für Menschen mit Migrationsgeschichte. Mit Empathie und Herzblut gewinnt sie das Vertrauen der Hilfesuchenden und unterstützt diese. Ihre Integrationsbemühungen umfassen die Ausbildungs- und Wohnungssuche, Begleitung während der Ausbildungszeit, Vermittlung in Arbeitsverhältnisse, Begleitung bei behördlichen Angelegenheiten, Aufklärung über Lebensweisen in Deutschland sowie die hier geltenden Gesetze. Besonders erwähnenswert ist Rosemarie Zachows Verständnis für Abläufe innerhalb der Verwaltung. Sie vertritt kompetent und kooperativ die Interessen der Hilfesuchenden.

Dr. Wolfgang Ortlepp

Dr. Wolfgang Ortlepp ist seit Jahren Vorsitzender der IG Rothenseer Bürger e.V. und Sprecher der AG GWA Rothensee und vertritt so ihre Interessen. Seine Aktivitäten sind insbesondere die Organisation und Unterstützung von heimatbezogenen Veranstaltungen in Rothensee, z.B. mit historischem Bezug. Beispiele für sein Engagement sind die Unterstützung bei Spielplatzfesten und den Rothenseer Weihnachtsmärkten, die Durchführung von Erzählkaffees unter Mitwirkung von Rothenseer Bürger*innen sowie die Gestaltung von Informationen zur Geschichte des Stadtteils. Wichtig ist die Gewinnung von Sponsor*innen für die Aktionen des Vereins. Mit großem Engagement fördert er auch die Zusammenarbeit mit karitativen Einrichtungen und anderen gemeinnützigen Vereinen.

Eva Niemsch

Eva Niemsch ist seit dem 1. Januar 1990 in der Bahn-Sozialwerks-Ortsstelle Magdeburg als Senioren-Vertrauensperson tätig und betreut 12 Eisenbahnsenior*innen. Über einen längeren Zeitraum war sie verantwortlich für den Bereich der Freizeitgruppen. Sie übernahm zusätzlich die Leitung der Freizeitgruppe „Magdeburger Damenoldies“, einem Frauenkreis, der sich regelmäßig traf. Zu besonderen Anlässen wie Geburtstagen, Familienjubiläen oder auch in besonders schwierigen Lebenslagen organisiert sie die Zusammenarbeit im Ortsstellenbereich. Besonders schwer war die Arbeit während der Corona-Pandemie. Mehrere von ihr zu betreuende Förderer verleben ihren in Lebensabend in Heimen, wo sie keinen Besuch empfangen durften. Das war für alle eine sehr schwierige Situation.

Heinz Seliger

Heinz Seliger ist seit dem 1. Mai 2005 ehrenamtlich als Senioren-Vertrauensperson für die Stiftungsfamilie Bahn-Sozialwerk und Eisenbahn-Waisenhort in seinem Wohnbereich tätig und betreut 21 Eisenbahnrentner*innen. Er bildet sich stets weiter und besucht regelmäßig die Senior*innen und unterstützt sie bei besonderen Höhepunkten und in schwierigen Lebenslagen, z.B. bei der Unterstützung durch Vermittlung von Pflegeleistungen oder Hilfe im Haushalt. Seit der Corona-Pandemie ist Heinz Seliger stets die Senioren-Vertrauensperson. Sein besonderes Engagement wird auch durch die Förderer immer wieder lobend betont.

Peter Fechner

Peter Fechner engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich, mit Herzblut und Enthusiasmus für den 1. FC Magdeburg. Er ist seit dem Jahr 2011 Präsident des hiesigen Fußballclubs und erhielt seitdem etliche Ehrungen. Als er die Funktion des Präsidenten übernahm, stand es finanziell schlecht um den Verein. Peter Fechner veränderte die Führung, fokussierte sich nicht nur auf den sportlichen Erfolg, sondern hatte auch die Wirtschaftlichkeit im Blick. So schaffte er es, den Verein auch wirtschaftlich auf Erfolgskurs zu bringen. Mit seinem Engagement trägt er erheblich zur Steigerung der Außenwirkung des Clubs und auch zur Steigerung des Bekanntheitsgrades der Stadt Magdeburg bei.

Peter Fechner engagiert sich für die Inklusionsarbeit und Themen wie FairPlay und Demokratieverständnis. Als besonderes Beispiel hierfür steht der Behindertentag. Dieser fand 2019 bereits zum 10. Mal statt. 3.000 Fans mit geistiger oder körperlicher Behinderung werden an diesem Tag zu einem Heimspiel des 1. FC Magdeburg eingeladen. Peter Fechner vertritt zudem den Fußballverband Sachsen-Anhalt beim Nordostdeutschen Fußballverband und ist Beisitzer beim Sportgericht des DFB. Sowohl für den Fußball als auch für die Gesellschaft ist er damit eine echte Bereicherung für unsere Stadt.