+++ Weiterhin Katastrophenfall - Elbpegel sinkt weiter, Pumparbeiten werden intensiviert +++

Hilfsnavigation

Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube RSS

Hauptnavigation

BürgerService

Bürger Service kebox Ihre Behördenrufnummer 115

Veranstaltungen

Terminsuche

Schnellkontakt

Foren


FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen
Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Externer Link: einkaufen in Magdeburg

 

Externer Link: helpto

 

Inhalt

Weiterhin Katastrophenfall - Elbpegel sinkt weiter, Pumparbeiten werden intensiviert

Hochwasser 2013 Pegel 4. Juni
Der Pegel der Elbe sinkt langsamer, aber weiterhin stetig. Er betrug heute um 16.00 Uhr am Pegel Strombrücke 5,53 Meter. Für die kommenden Tage wird in Magdeburg ein Rückgang von rund 20 Zentimetern pro Tag erwartet. In Magdeburg gilt weiterhin der Katastrophenfall. Das Betreten der Deiche ist streng verboten, Polizei und Ordnungsamt kontrollieren!

Probleme bereitet derzeit das ansteigende Grundwasser in Ostelbien, besonders in der Nähe von Gewässern und an Deichen. So treten zum Beispiel einige Gräben und die Kolke bei Zipkeleben langsam über ihre Ufer. Der Katastrophenstab empfiehlt Anliegern der entsprechenden Bereiche, unbedingt Schutzmaßnahmen vorzunehmen. Dies gilt insbesondere für elektrische Anlagen und Ölheizungen bzw. Öltanks.

Gepumpt werden muss weiterhin an der Furtlake und an der Berliner Chaussee, um den Polder und die Abwasserkanäle kontinuierlich zu entlasten. In diesem Bereich muss deshalb weiterhin mit Behinderungen des Verkehrs sowie bei Grundstückszufahrten gerechnet werden. In Rothensee wird weiterhin am Betriebshof Nord der MVB gepumpt, im Herrenkrug wird eine weitere Pumpe der SWM eingesetzt, um den Wasserstand abzusenken. Auch das THW unterstützt bei den Pumparbeiten.

Ein Teilabschnitt der Hohenwarther Straße ist seit heute gesperrt. Grund sind gefährliche Absackungen der Fahrbahn.

Da immer wieder das Betretungsverbot für die Deiche missachtet wird, kontrollieren Polizei und Ordnungsamt noch intensiver. Zudem weist der Katastrophenschutz darauf hin, dass jeder Diebstahl als Straftat zur Anzeige kommt. In Magdeburg gilt weiterhin die Hochwasseralarmstufe IV, das heißt, die Deiche werden rund um die Uhr bewacht. Das Betreten der Deiche ist streng verboten! Bei Verstößen drohen Bußgelder bis 400 Euro.

Gestern hatten rund 500 freiwillige Helfer das Schleinufer zwischen Lukasklause und Sternbrücke sowie rund 250 Meter im Nordabschnitt der Zollstraße weitgehend von Sandsäcken beräumt. In den kommenden Tag werden weitere Aktionen zur Beräumung der mehr als zwei Millionen Sandsäcke im Stadtgebiet geplant.

Wegen der Aufräum- und Entsorgungsarbeiten vergibt der Städtische Abfallwirtschaftsbetrieb derzeit keine neuen Termine für die Sperrmüllabholung. Jeder Magdeburger kann aber bis zu vier Kubikmeter kostenlos an der Deponie Hängelsberge abliefern. Dazu muss nur die ausgefüllte Abholkarte aus dem Abfallkalender mitgebracht werden.

Bis zum Wochenende wurden rd. 460.000 Euro Soforthilfe für Hochwassergeschädigte ausgezahlt. Ab morgen stehen wieder alle fünf stationären Magdeburger BürgerBüros für die Annahme der Anträge zur Verfügung, darunter auch das BürgerBüro West. Die Öffnungszeiten am Montag sind von 8.00 bis 15.00 Uhr. Die Adressen und Öffnungszeiten der BürgerBüros sowie Anträge für die Soforthilfe finden Betroffene unter www.magdeburg.de.

Das Bürgertelefon unter der Rufnummer 5 40 77 77 bleibt weiterhin von 8.00 bis 18.00 Uhr geschaltet.

Pegelprognosen für Magdeburg/Strombrücke in m
17. Juni 5,45
18. Juni 5,25
19. Juni 5,05
20. Juni (4,90)
21. Juni (4,75)

Quelle: Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft/ Hochwasservorhersagezentrale, Wasserstände auf 6.00 Uhr des jeweiligen Tages bezogen. Werte in Klammern sind Abschätzungen.
- Partner -
Stadtsparkasse Magdeburg
Stadtwerke Magdeburg
WOBAU - Wohnen in Magdeburg
Schünemann Heizung-Sanitär
- Anzeigen -
wg 1893
SKL Industrieverwaltung
Spreewald Therme und Spreewald Thermen Hotel