+++ Pegelstand fällt weiter, keine neuen Sickerstellen an den Deichen im Stadtgebiet +++

Hilfsnavigation

Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube RSS

Hauptnavigation

BürgerService

Bürger Service kebox Ihre Behördenrufnummer 115

Veranstaltungen

Terminsuche

Schnellkontakt

Foren


FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen
Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Externer Link: helpto

 

Inhalt

Pegelstand fällt weiter, keine neuen
Sickerstellen an den Deichen im Stadtgebiet

Der Pegelstand der Elbe in Magdeburg geht weiter zurück. Er betrug um 8.00 Uhr am Pegel Strombrücke 6,54 Meter und liegt seit gestern Abend auch unter dem Spitzenwert des Sommerhochwassers 2002 (6,72 Meter). In den vergangenen zwölf Stunden gab es keine neuen Sickerstellen an den Deichen im Stadtgebiet.
Sandsäcke
Wann die Bewohner aus den ostelbischen Stadtgebieten sowie aus Pechau und Randau-Calenberge wieder zurück in ihre Wohnungen können, hängt von der Situation an den Deichen ab. Eine Voraussetzung ist die heutige Begutachtung eine Abschnitts des westlichen Umflutdeiches an der Haberlandbrücke zwischen Elbenau und Plötzky.

In Magdeburg-Rothensee war die Feuerwehr gestern mit 300 Einsatzkräften und fünf Großpumpen im Einsatz. Das Abpumpen hat aber vorerst aber nicht zum gewünschten Erfolg geführt, weil der Grundwasserspiegel noch immer sehr hoch ist. Die gesperrten Bereiche des August-Bebel-Damms sollen heute gereinigt werden, damit die entsprechenden Abschnitte zeitnah wieder für den Verkehr geöffnet werden können. Auch im Bereich Alt Salbke/Faulmannstraße sollen die Voraussetzungen für eine schnelle Freigabe der Fahrbahnen erfolgen.

Ab heute können Anträge auf Soforthilfe für Geschädigte des Hochwassers in Magdeburg in den BürgerBüros gestellt werden. Der Betrag wird einen Werktag nach Antragstellung an die Antragssteller überwiesen.

Jeder Erwachsene mit Hauptwohnsitz in Magdeburg erhält nach dem Soforthilfeprogramm des Landes 400 Euro, jedes minderjährige Kind 250 Euro. Maximal werden pro Haushalt 2000 Euro gezahlt. Für diese Hilfen gelten weder Einkommensgrenzen noch Schadenshöhen. Innerhalb eines Monats ist ein Nachweis der Schäden zu erbringen (zum Beispiel durch Fotos).

Derzeit sind in Magdeburg die BürgerBüros Mitte, Süd und Nord geöffnet. Die Anträge werden dort entgegengenommen. Unterlagen der Betroffenen sind nicht erforderlich. Nur der Personalausweis muss vorgelegt werden. Die Öffnungszeiten der BürgerBüros finden Betroffene unter www.magdeburg.de. Dort können auch die Formulare für die Antragstellung abgerufen werden.

Die Deiche im Stadtgebiet werden weiterhin rund um die Uhr bewacht. Das Betreten ist streng verboten. Bei Verstößen werden sofort bis zu 400 Euro fällig. Das Ordnungsamt kontrolliert.


Der Leiter des Katastrophenschutzstabes Holger Platz dankt den tausenden freiwilligen Helfern, die in den vergangenen Tagen beim Hochwasserschutz im Einsatz waren. „Diese Unterstützung aus der Bevölkerung ist einfach beeindruckend. Allein die Hochwasser-Hotline der Landeshauptstadt unter der Rufnummer 03 91/5 40 77 77 zählte bis einschließlich gestern insgesamt 4.950 Anrufe, bei denen die Hilfe von insgesamt 7.545 Freiwilligen angeboten wurde. Hinzu kommen zahlreiche weitere Helfer, die sich direkt an den Einsatzorten im Hochwassergebiet gemeldet hatten.“

Die Stadt hat ein Spendenkonto unter folgender Bankverbindung eingerichtet:

Konto-Nr.: 641017855
BLZ: 81053272
Institut: Stadtsparkasse Magdeburg
Verwendungszweck: Hochwasserhilfe 2013

Für den steuerlichen Spendenabzug genügt für Einzahlungen bis zum 30.09.2013 als Nachweis der Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung (z.B. Kontoauszug) eines Kreditinstituts. Zuwendungsbestätigungen für nach dem 30.09.2013 eingehende Spenden erhalten Sie vom Fachbereich Finanzservice.

- Partner -
Stadtsparkasse Magdeburg
Stadtwerke Magdeburg
WOBAU - Wohnen in Magdeburg
Schünemann Heizung-Sanitär
- Anzeigen -
Arbeitsvermittlung Magdeburg
Die Immobilie
Spreewald Therme und Spreewald Thermen Hotel