+++ Situation in Magdeburg verschärft sich weiter +++ Deichverteidigung und Gefahrenabwehr laufen weiterhin auf Hochtouren+++

Hilfsnavigation

Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube RSS

Hauptnavigation

BürgerService

Bürger Service kebox Ihre Behördenrufnummer 115

Veranstaltungen

Terminsuche

Schnellkontakt

Foren


FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen
Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Externer Link: einkaufen in Magdeburg

 

Externer Link: helpto

 

Inhalt

Situation in Magdeburg verschärft sich weiter Deichverteidigung und Gefahrenabwehr laufen weiterhin auf Hochtouren

Die Elbe in Magdeburg hat am Vormittag die Marke von 7,30 Metern überschritten. Als Höchststand für den Pegel an der Magdeburger Strombrücke werden für den morgigen Sonntag 7,40 Meter vorhergesagt. Deichverteidigung und Gefahrenabwehr laufen weiterhin auf Hochtouren.
Deichverteidigung und Gefahrenabwehr laufen weiterhin auf Hochtouren

Zugespitzt hat sich die Hochwassersituation in der vergangenen Nacht in der Zollstraße auf dem Werder. Dort wurden die Sandsackverbauten verstärkt. Die Evakuierung des dortigen Altenpflegeheimes ist inzwischen beendet. Weitere vorbeugende Maßnahmen für den Werder könnten heute im Verlauf des Tages  kurzfristig folgen. Zudem werden alle Bewohner und Hauseigentümer auf dem Werder dringend darum gebeten, vollgelaufene Keller nicht auszupumpen, weil durch den dann fehlenden Gegendruck nur neues Wasser in die Keller nachläuft.
 
Im nördlichen Bereich der Zollstraße musste wegen des Wassers der Strom abgeschaltet werden. Stromabschaltungen wurden auch in der Gabelsberger Straße, in der Turmschanzenstraße und in der Bandwirkerstraße vorgenommen. Bewohner müssen ihre Häuser deshalb aber nicht zwingend verlassen.
 
Die Evakuierung der Pfeifferschen Stiftungen wurde gestern beendet. Als Vorsorgemaßnahme werden heute pflegebedürftige Personen und Schwerstkranke aus Ostelbien evakuiert.
 
Die Verbaumaßnahmen am Umflutdeich in Pechau wurden auch in der vergangenen Nacht mit Hochdruck fortgesetzt. Kleinere Deichverstärkungsmaßnahmen wurden auch in der Kreuzhorst vorgenommen. Aufgrund des hohen Wasserstandes gibt es vielfach Sickerstellen an den Sandsackwällen. Die Verbauten werden ständig kontrolliert.
 
Ein weiterer Schwerpunkt ist der August-Bebel-Damm, wo sich in der vergangenen Nacht die Situation verschärft hat. Diese Hauptverkehrsstraße in Rothensee ist größtenteils gesperrt, weil dort das Wasser steht. Die Abfahrt von der Autobahn 2 aus Richtung Hannover ist nur bis zur dortigen Tankstelle möglich. Die Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) haben ihren Betriebshof Nord in Rothensee beräumt.
 
In den kommenden 24 Stunden haben Rothensee, der Deichabschnitt bei Pechau und der Werder weiterhin Priorität. Mit allen verfügbaren Kräften wird am Wochenende gegen den Hochwasserscheitel, der für morgen erwartet wird, gekämpft. Im Einsatz sind derzeit mehr als 3.000 Kräfte.
 
 
Einsatzleiter Holger Platz hat erneut die Unterstützung der freiwilligen Helfer hervorgehoben. „Das Engagement der Freiwilligen ist beeindruckend. Rund um die Uhr sind die Helfer im Einsatz. Wer die Sicherungsarbeiten unterstützen möchte, kann sich weiterhin am Bürgertelefon unter der Rufnummer 0391/5 40 77 77 rund um die Uhr registrieren zu lassen. Kurzfristige Einsatzmöglichkeiten für freiwillige Helfer werden auch über www.magdeburg.de und über www.facebok.com/Landeshauptstadt.Magdeburg bekannt gegeben.“
 
Die Magdeburgerinnen und Magdeburger werden weiterhin aufgefordert, private Pkw-Fahrten auf das absolut Notwendige zu beschränken, um die Straßen für Einsatzfahrzeuge freizuhalten. Das Betreten der Deiche ist streng verboten. Bei Verstößen werden sofort bis zu 400 Euro fällig. Das Ordnungsamt kontrolliert.

- Partner -
Stadtsparkasse Magdeburg
Stadtwerke Magdeburg
WOBAU - Wohnen in Magdeburg
Schünemann Heizung-Sanitär
- Anzeigen -
Arbeitsvermittlung Magdeburg
Die Immobilie
Spreewald Therme und Spreewald Thermen Hotel