+++ Gefahrenabwehr läuft auf Hochtouren +++

Hilfsnavigation

Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube RSS

Hauptnavigation

BürgerService

Bürger Service kebox Ihre Behördenrufnummer 115

Veranstaltungen

Terminsuche

Schnellkontakt

Foren


FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen
Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Externer Link: einkaufen in Magdeburg

 

Externer Link: helpto

 

Inhalt

Gefahrenabwehr läuft auf Hochtouren

In Magdeburg wurden bereits die ersten Sandsackwälle zum Schutz vor dem Hochwasser verbaut. Heute werden weitere Einsatzkräfte erwartet, um die Gefahrenabwehr zu verstärken. Drei Technische Einsatzleitungen der Feuerwehr sind rund um die Uhr im Einsatz.
Hochwasser 2013
30.000 Sandsäcke wurden bisher verfüllt, gestern wurden in der Oststraße auf dem Werder 15.000 Sandsäcke in einem Sandsackwall verbaut, in der Zollstraße 7.000 Sandsäcke auf 150m. Heute werden weitere Sandsackwälle in der Turmschanzenstraße und in der Herrenkrugstraße errichtet. Außerdem soll ein Deich in Randau geschlossen werden.

Inzwischen ist eine zusätzliche Technische Einsatzleitung (TEL) aus Hannover eingetroffen sowie 90 Einsatzkräfte zur Verstärkung. Mit ihnen wird ein zweiter Sandsackfüllplatz eingerichtet. Weitere Bereitschaften werden im Laufe des Tages aus Wolfsburg und Salzwedel erwartet. Sie stehen bereit, um die Einsatzkräfte der Magdeburger Feuerwehren abzulösen, die seit gestern rund um die Uhr im Einsatz sind.

Heute wird die Stadt weitere auswärtige Kräfte anfordern, insbesondere die Bundeswehr, die zur Deichverteidigung, Sandsackverfüllung und Sandsackverlegung eingesetzt werden soll. Die Sicherung und Verstärkung der Deiche sowie die Errichtung von Sandsackwällen sollen bis morgen Abend weitgehend abgeschlossen werden.

Die aktuellen Prognosen lassen Überflutungen von Deichen im Stadtgebiet von Magdeburg nicht erwarten. Das städtische Vermessungsamt hat für einen Pegelstand von 7,10 m am Pegel Magdeburg/Strombrücke eine Gefährdungsprognose erstellt. Dieses Szenario ist Grundlage der Entscheidungen zur Gefahrenabwehr im Katastrophenstab.

Die Deiche werden rund um die Uhr durch Deichwachen kontrolliert. 54 Kräfte sind dafür im Einsatz. Am Steingrabensiel wird eine Pumpe installiert, falls dort der Polder vollaufen sollte.

Die Stadt informiert aktuell im Internet unter www.magdeburg.de sowie auf Facebook und Twitter. Darüber hinaus ist unter 0391/540 77 77 ein Bürgertelefon geschaltet, das von 8.00 bis 22.00 Uhr erreichbar ist.
- Partner -
Stadtsparkasse Magdeburg
Stadtwerke Magdeburg
WOBAU - Wohnen in Magdeburg
Schünemann Heizung-Sanitär
- Anzeigen -
wg 1893
Die Immobilie
Spreewald Therme und Spreewald Thermen Hotel