Verlorenes menschliches Leben - Grabanlage für Fehlgeborene

Hilfsnavigation

Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube RSS

Hauptnavigation

BürgerService

Bürger Service kebox Ihre Behördenrufnummer 115

Veranstaltungen

Terminsuche

Schnellkontakt

Foren


FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen
Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Externer Link: helpto

 

Inhalt

Sternenkinder – Grabanlage für Fehlgeborene

Wenn das Kind bei der Geburt noch gelebt hat oder sein Gewicht mehr als 500 Gramm überstieg, ist eine Bestattung gesetzlich vorgeschrieben.
Verlorenes menschliches Leben

 

Sollte eine Fehlgeburt oder ein Schwangerschaftsabbruch vorliegen, besteht bei einem Gewicht unter 500 Gramm keine Bestattungspflicht. So ist es im Bestattungsgesetz des Landes Sachsen-Anhalt geregelt. Ein Gesetz kann aber den Verlust und den Trauerschmerz der Mutter und des Vaters nicht verhindern. Darum kann ein Trauerort den Angehörigen bei ihrer Trauer helfen. Selbst wenn für Kinder unter 500 Gramm keine Pflicht zur Bestattung besteht, ein Recht darauf haben Eltern. Die Eltern können ihrem Kind, ganz gleich wann es geboren wurde oder wie viel es wiegt, einen Namen geben. Mit der Änderung des Personenstandsgesetzes besteht seit Mai 2013 die Möglichkeit, auf Wunsch der betroffenen Eltern, eine standesamtliche Beurkundung auch für Kinder mit einem Geburtsgewicht unter 500 Gramm vornehmen zu lassen. Dies kann auch rückwirkend erfolgen.

Grabanlage für Fehlgeborene

In Zusammenarbeit mit den Kliniken der Stadt Magdeburg und dem Eigenbetrieb Stadtgarten und Friedhöfe Magdeburg entstand auf dem Westfriedhof eine entsprechende Grabanlage.

Bestattungstermine

Dort finden zweimal jährlich, am Mittwoch vor Ostern und am 3. Mittwoch im Oktober, jeweils um 11:00 Uhr die Beerdigungen im Beisein der Hinterbliebenen, Seelsorgerinnen, Hebammen sowie Mitarbeiter der Kliniken und des Eigenbetriebes Stadtgarten und Friedhöfe statt.

Gemeinschaftsgrab für Totgeborene auf dem Westfriedhof

Auf dem Westfriedhof befindet sich ein weiteres Gemeinschaftsgrab. Dieses Grab wurde für bestattungspflichtige Totgeborene mit einem Gewicht ab 500 Gramm angelegt. In dieser Kindergemeinschaftsgrabanlage erfolgen Urnenbeisetzungen. Die Grabfläche ist mit Blumen bepflanzt. Diese Anlage bietet die Möglichkeit der gemeinsamen Trauerbewältigung für betroffene Hinterbliebene.

Formalien

Der Sterbefall muss beim Standesamt des Sterbeortes beurkundet werden. Dafür sind Dokumente, wie die Geburts- beziehungsweise Todesanzeige, Todesbescheinigung, und ein Vordruck zur Namensgebung (Vom Krankenhaus ausgestellt), die Heiratsurkunde der Eltern (bei Unverheirateten die Geburtsurkunde der Mutter) sowie der Personalausweis oder Reisepass der Eltern, vorzulegen. Ausländischen Dokumenten muss eine beglaubigte deutsche Übersetzung beigefügt werden.

Hilfe und Informationen für Betroffene:

Krankenhausseelsorge

  • Universitätsklinikum Magdeburg
  • +49 391 671-4220
  • +49 391 671-4016
  • +49 391 671-3142
  • +49 391 671-7424

 

  • Klinikum Magdeburg
  • +49 391 791-2079

 

  • St. Marienstift
  • +49 391 726-2682

Sozialdienste in den Krankenhäusern

  • über die jeweilige Klinik-Zentrale

Stiftung Netzwerk Leben

  • +49 391 534-2411
  • +49 391 534-2412

Verwaiste Eltern in Deutschland e.V.

  • Frau Hartig
  • +49 391 811-6857

 

  • Frau Kollwitz
  • +49 391 627-1524

Initiative REGENBOGEN "Glücklose Schwangerschaft" e.V.

  • Frau Herfurth
  • +49 392 046-0346

Elterntelefon

  • +49 800 111-0550 (kostenlos)

Telefonseelsorge

  • +49 800 111-0111 (kostenlos)
  • +49 800 111-0222 (kostenlos)

Kirchen

  • Katholische Kathedralpfarrei St. Sebastian
  • +49 391 596-1300

 

  • Evangelische Superintendentur
  • +49 391 541-0537

 

 

 

 

 

 

 

 

- Partner -
Stadtsparkasse Magdeburg
Stadtwerke Magdeburg
WOBAU - Wohnen in Magdeburg
Schünemann Heizung-Sanitär
- Anzeigen -
Arbeitsvermittlung Magdeburg
Magdeburger Verkehrsbetriebe
Spreewald Therme und Spreewald Thermen Hotel